Der Sinn des Lebens – Update

Leben hat, relativ gesehen, einen Sinn. Ist das wahr? Nein.

Warum? Weil “Sinn” nur aus relativen Worten besteht. Leben kann nur aus der jeweils übergeordneten Sicht heraus einen Sinn machen, niemals aus individueller Sicht – außer wenn erkannt wird, dass “individuelles Leben” nur ein Punkt innerhalb des Gesamt-Lebens ist, der aus unendlich vielen “individuellen Punkten” besteht.

Um das zu verstehen kann man sich vor Augen führen, dass das Leben einer Nierenzelle aus ihrer eigenen Sicht keinen Sinn machen kann, denn sie reinigt Tag für Tag die gleiche “komische Flüssigkeit” von irgendwelchen Schlacken und Rückständen. Wäre die Nierenzelle aber in der Lage, aus dem enthaltenden Organ herauszutreten und auch aus dem enthaltenden Körper, würde sie erkennen, dass das, in dem sie ist, ein aus ihrer Sicht ungeheuer großer Körper ist, der irgendwelche Tätigkeiten verrichtet, die sie nicht versteht.

Aber sie könnte dann vielleicht beginnen zu begreifen, dass dieser gigantische menschliche Körper möglicherweise sterben würde oder zumindest in seiner Funktion eingeschränkt wäre, wenn sie ihre “einseitige und langweilige Tätigkeit” nicht in jedem Augenblick verrichten würde. Das wäre die Sicht auf einen übergeordneten Sinn, der über den eigentlichen Lebens-Sinn der “individuellen” Nierenzelle weit hinaus geht.

Was ist ein Mensch anderes, als eine Nierenzelle oder eine Hautzelle des enthaltenden kosmischen Körpers (Universum)? Wenn das so gesehen werden kann, dann wird auch klar, dass es die Steuermechanismen des übergeordneten Körpers (Universum) sind, die das Verhalten dieser einen “Zelle” und auch aller anderen steuert. Und auch das enthaltene Universum ist nur Teil einer übergeordneten Struktur (Universums-Cluster, Multiversum), die ihrerseits alle untergeordneten Punkte (Universen) steuert, um ihre Funktion sicherzustellen.

In der Gesamtheit des Lebens gibt es keinen unabhängigen Sinn oder Unsinn, weil alles in einer aufsteigenden Reihe in allem enthalten ist. So kann man sagen, dass das Leben und die Funktion eines Menschen wichtig ist für die Funktion des Universums, in dem er sich befindet, was seinerseits wieder wichtig ist für die Funktion des Multiversums. Und so weiter.

Nur so betrachtet macht das Leiden eines Menschen in einem Kriegs- oder Hungergebiet Sinn. Aus der beschränkten Sicht des Leidenden macht es dagegen überhaupt keinen Sinn. Wenn er zudem noch weiß, dass es auf der anderen Seite des Planeten Gesellschaften gibt, die im Überfluss und Frieden leben, macht es noch weniger Sinn.

Allerdings macht auch das Leben eines notorischen Fressers und Säufers keinen Sinn. Er leidet zwar nicht an Hunger – dafür aber an Fehlfunktionen seines Körpers, aufgrund des ständigen Nahrungs-Überschusses. Und auch das Leben eines Ultra-Reichen macht letztlich keinen Sinn, denn der kann sich zwar alles kaufen – aber er hat dafür ständig Angst, dass dieser Zustand auch einmal enden könnte – denn auf der anderen Seite der Gleichung gibt es Milliarden, die das auch wollen.

Es kann hier aber niemals einen individuellen Ausgleich geben, denn Leben in der Relativität bedeutet immer polares Leben. Das entspricht einer Balance auf der linearen Skala von 0 bis 1, was im Schnitt über alle Wesens-Punkte hinweg 0.5 ergibt, ungeachtet, “wer” der gerade betrachtete Punkt jeweils ist.

Das bedeutet, dass Leben sowohl gnädig und liebevoll sein kann – aber auch unduldsam und brutal. Zu wem ist es so? Zu sich selbst! Denn die Wesens-Punkte und alle ihre Bewegungen sind nichts anderes als sich selbst projizierendes Leben oder Bewusstsein an sich.

Aus Sicht eines einzelnen schein-physischen Koordinaten-Punktes, der hilflos den unlimitierten Kräften des schein-physischen Universums ausgesetzt ist, macht gar nichts irgend einen Sinn.

Nur aus der Sicht des Bewusstseins, das aus sich selbst sämtliche Universen und Wesen in sich selbst als “Koordinaten“-Punkte erzeugt, macht Leben einen Sinn. Wenn Leben als unpersönliches, nicht-individuelles Leben und Gesamtheit seiner selbst aufgefasst wird, dann macht plötzlich alles Sinn – denn dann ist es ein Spiel mit sich selbst.

Individuum=getrennter Punkt
Getrennt=sinn-los,
Vereint=sinn-voll.
Vereint=Leben an sich.

Ist das wirklich wahr?

Interessanterweise stellt sich der in dieser Entdeckungs-Reise auftretende Blick auf die Wirklichkeit immer wieder neu auf. Früher wurde hier geglaubt, dass irgendwann einmal eine eindeutige Wahrheit entdeckt werden wird. Aber so, wie es aussieht, gibt es in der relativen Wirklichkeit überhaupt nicht so etwas wie endgültige Wahrheit und endgültige Gültigkeit.

Alles scheint sich ständig zu verändern, so dass das, was gestern noch als “Wahrheit” entdeckt und gepriesen wurde, heute schon wieder ungültig ist. Das Einzige, was tatsächlich fest zu stehen scheint, ist die Tatsache, dass relativ gesehen, nichts fest steht.

Daher kann kein relatives Wesen jemals wahrheitsgemäß behaupten, dass es die Wahrheit tatsächlich kennt. Was es kennt, sind nur Worte, die auf eine absolute Wahrheit hindeuten aber sie nie erreichen können – eben weil Worte immer relativ sind.

Hier hilft mir die Frage: “Ist das wirklich wahr?

BlaBlaBla… Ist das wirklich wahr? Nein

BlubBlubBlub… Ist das wirklich wahr? Nein

Wo landet das? Im Nichts.

Es geht darum, den gesamten Mist, der im eigenen System verborgen liegt, konsequent auszuräumen – bis nichts mehr übrig ist. Zum Beispiel:

Leben hat, relativ gesehen, einen Sinn. Ist das wahr? Nein.

Was ist ein Paradoxon?

Was die Erscheinungen von Welt und Wesen so komplex macht, ist, dass hier mindestens zwei Ebenen – Absolutheit und Relativität – gleichzeitig wirken und sich gegenseitig durchdringen. Es ist eben nicht so, dass es nur Nicht-Dualität gibt – es gibt auch Dualität und doch auch nicht. Das ganze ist ein Haufen von verschränkten Paradoxien, die sich erst dann auflösen, wenn man beide Hälften  der Wahrheit gleichzeitig sehen kann.

Das Grundproblem der Paradoxien besteht darin, dass es sich um Wertepaare handelt, die immer gleichzeitig gültig sind. Daher kommen dann so Aussagen wie: “das ist so und gleichzeitig nicht so“. Jeder normal denkende Mensch steht dann erst einmal da und weiß nicht, wie er das verstehen soll – weil das in der Relativität so nicht vorkommt.

weiterlesen

Was ist Identität?

Zuschreibung.

Es gibt keine individuelle Identität, nur als Eintrag im Geburtsregister, Pass und Führerschein und auf sonstigen offiziellen Dokumenten und Verträgen.

Identität bezieht sich immer auf den sichtbaren, fühlbaren und beschreibbaren  Körper. Auf das unsichtbare Bewusstsein wird nie Bezug genommen – nur insofern, dass “ich” Bewusstsein habe, quasi als natürliche Gehirnfunktion, was zwar aus wissenschaftlicher Sicht so sein mag – aber sowohl der Wissenschaftler, als auch seine Wissenschaft und die observierten Objekte und Subjekte sind tatsächlich nur Inhalt im globalen Bewusstsein, das nicht von ihnen zu trennen ist.

weiterlesen

Aufwachen und wach bleiben

Es reicht keineswegs aus, nur eine Erkenntnis zu haben. Sie muss gelebt werden. Aber um sie leben zu können, muss man wach sein. Wie bleibt man wach? Indem man es trainiert, zB durch Hören auf den inneren Ton.

Das beste Negativ-Beispiel sind diejenigen, die bereits einschlägige Erfahrungen gemacht haben, sie aber wieder verloren haben, weil sie wieder eingeschlafen sind. Wer nicht dauerhaft wach bleiben kann, wird den Verlust der Erkenntnis immer wieder erleben. Hinzu kommt, dass die Erkenntnis, nicht der Körper zu sein und auch kein Ich, nur der erste Zipfel der Erkenntnis darstellt. Was bin “ich” wirklich? Wo bin “ich” wirklich? Was ist die Welt? Wo ist sie? Wie ist sie? Was habe “ich” damit zu tun? Etc.

weiterlesen

My Thoughtmenu on Enlightenment

Vinay Gupta: My Thoughtmenu on Enlightenment  [deutsch]

Auszug:

Das Instrumentarium so aufzubauen, dass Ihr Bewusstsein stabil genug ist, um die Aufmerksamkeit auf die Sache (das Bewusstsein) zu lenken, dauert etwa drei oder vier Jahre. Es ist, als würde man einen Spiegel schleifen, wenn man ein astronomisches Teleskop bauen will. Es dauert Jahre, um einen perfekt glatten Reflektor zu schleifen. Dann versilbern Sie es. Dann richtest du es auf den Himmel und jetzt kannst du die Monde des Jupiter sehen. Sie brauchen Jahre, um das Mikroskop zu entwerfen, Sie schauen ins Wasser, jetzt können Sie die Mikroben sehen und Sie haben gerade die Keimtheorie entdeckt.

weiterlesen

On Awakening: No Thought

On Awakening: No Thought  [deutsch]

Auszug:
Almost immediately it became clear that participants were not referring to the disappearance of all thoughts. They remained fully able to use thought for problem solving and living what appeared outwardly to be a ‘normal’ life. The reduction seemed limited to self-related thoughts. Nevertheless, participants were experiencing a reduction in quantity of thoughts that was so significant that when they were asked to quantify the reduction, those who could answered within the 80-95% range. This high percentage may suggest why someone would say all thought had fallen away.

weiterlesen

Alaya versus Rigpa

Zwischen Alaya und Rigpa gibt es einen enormen Unterschied, der heute demonstriert wurde. Alaya ist, wie wenn eine schwere “Kapuze” oder “Decke” über dem Kopf liegt. Und Rigpa ist, wenn diese Kapuze nach hinten weg gezogen wird.

Ich war irgendwie immer auf der Suche nach Rigpa (leere, räumliche Klarheit) gewesen und konnte es nicht finden. Alle Beschreibungen sagen, “es ist offen und leer, wie der Himmel“. Das war hier aber bereits der normale Grundzustand, woraus der Schluss gezogen wurde, dass es noch nicht gefunden wurde – “weil es ja nicht einfach so da sein kann.

Gerade, auf der Fahrt ins Büro, war zuerst ein ungewohnt wattiges Gefühl da, das plötzlich nach hinten weg gezogen wurde und sich wieder nach vorne schob. Das geschah mehrmals, wie um sicher zu gehen, dass es auch wirklich bemerkt wird.

Der Unterschied von Alaya zu Rigpa ist gewaltig. Im Alaya ist es so, als ob etwas dämpfendes, niederdrückendes, einsperrendes über die klare, offene Weite gezogen wird.

Durch das “Nach-hinten-ziehen” werden die Augen weiter geöffnet und auch der Mund öffnet sich ein wenig. Das Bewusstseinsfeld (Awareness, Rigpa) ist hellwach, frei, weit, offen, klar, nicht fixiert und grenzenlos. Es ist völlig spontan und ungekünstelt und die im vorherigen Satz genannten Merkmale kennzeichnen seinen natürlichen Zustand.

Exploring Sound

Sehr gut erklärt! Nada-Anusandhana oder Nada Yoga (lauschen auf den inneren Ton) ist die älteste bekannte “Technik” zur Selbst-Realisierung.

Soweit hier bekannt, lauschte Avalokitashvara nicht auf das Rauschen des Ozeans, sondern auf den inneren Ton – siehe hier. Das sollte nicht als Belehrung oder Besserwisserei verstanden werden, sondern als Hinweis darauf, dass es mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nichts bringt, auf äußere Geräusche zu lauschen. Das Maximum, was eintreten kann ist, dass bei verstärktem Lauschen der innere Ton bewusst wird.

Der innere Ton funktioniert deswegen, weil er vollkommen unterbrechungsfrei, bedeutungslos, leer und nicht-objekthaft ist – er zieht “den Hörer” in das reine, nicht-duale Hören hinein und stillt damit jegliches Denken und Emotionalisieren.

Äußere Töne haben normalerweise eine gedanklich erfassbare Bedeutung und sind objekthaft – und das führt bei den meisten Menschen automatisch zu gedanklichen Assoziationen. Sie hören zB “Muuuhh” und denken automatisch an eine Kuh.

Das ist hier überhaupt nicht mehr so. Weder wird der visuelle Eindruck eines Baumes als “Baum” benannt, noch bringt die Aufforderung: “Denke nicht an einen rosa Elefanten” diesen Gedanken hervor. Der gesamte Gedankenkomplex wurde beim Aufwachen zu 95-98 Prozent reduziert. Es treten praktisch nur noch “notwendige” Gedanken auf.

Ruhe und Frieden

Es geht primär darum, in Ruhe und Frieden zu sein – auch wenn die momentanen Erscheinungen nicht ruhig und friedlich sind. Das bedeutet nicht, dass Ruhe und Frieden “gemacht” oder “gehalten” werden – sondern in Ruhe und Frieden zu sein, obwohl Ruhe und Frieden scheinbar nirgendwo sichtbar sind.

Die Erfahrung hier ist, dass Ruhe und Frieden selbsterhaltend sind und den Fokus automatisch auf sich ziehen. Das bedeutet, dass Ablenkung geschehen kann – aber danach zieht Stille/Ruhe/Frieden den Aufmerksamkeits-Fokus automatisch wieder auf sich selbst.

weiterlesen