Kann die Welt besser werden?

Das eigentliche Problem ist: Die meisten Menschen sind Gläubige. Sie glauben an das, was ihnen über “Ich“, “Andere“, “Welt” usw. beigebracht wurde. Das hat nichts mit Religion oder Politik zu tun – beides sind nur Manifestationen des Glaubens.

weiterlesen

Der Seher entsteht nach dem Sehen/Gesehenen

Paul Hedderman spricht hier offenbar zu Alkoholikern – aber er könnte auch zu “zwanghaften Denkern” sprechen, die grundsätzlichen Eigenschaften sind die gleichen. Der Alkoholiker konsumiert zwanghaft Alkohol und der “zwanghafte Denker” konsumiert zwanghaft Gedanken. Beides ist eine Sucht.

Zitat aus dem Video: “Gedanken verstärken das Selbst. Das System verstärkt das System. Wir sind süchtig. Die ursprüngliche Sucht ist die mentale Sucht nach sich selbst. Das ist die wahre Sucht. Drogen und Alkohol sind ignorante Wege, um da raus herauszukommen.

The Freedom is before any bondage

Ab 18:20 sagt Paul Hedderman:
Ich war in einer Wohnwagensiedlung, in einer kleinen Stadt namens Calistoga in Nordkalifornien. Sie haben hoffentlich noch nie einen mentalen Blackout erlebt. Aber für Leute, die so etwa erlebt haben, wenn Sie herauskommen, ist es, als ob Sie gerade mit dem Fallschirm hinter den feindlichen Linien (in den Moment) abgesprungen sind. Und sie versuchen herauszufinden, ob jemand weiß, dass sie seit vielen Stunden nicht mehr hier (im Moment) waren.

weiterlesen

Abide as the Self

Abide as the Self” – oder auch “Sei, was Du bist” – ist die einzige wahre Praxis. Das schließt auch das buddhistische “No-Self” ein und kann rund um die Uhr praktiziert werden. Auch, wenn es sich unglaubhaft anhört, dass man zu hundert Prozent anwesend und präsent sein kann – das ist möglich und schlicht und einfach der natürliche Zustand. Hier ist auch dann Präsenz da, wenn Ablenkung da ist – denn Präsenz schließt Ablenkung ein.

Über Buddhismus

Nur um das einmal klar zu sagen: ich halte vom Buddhismus als Religion oder Religionsersatz überhaupt nichts – genauso wie von allen anderen Religionen und Sekten! Auch die Glorifizierung des Gautama Siddhartha finde ich reichlich obskur. Das war kein Gott – sondern einfach ein Mensch, der die Wissenschaft von “Bewusstsein und Existenz” einen großen Schritt voran brachte.

In buddhistischen Texten finden sich teilweise klare Beschreibungen von Zuständen und Vorgängen, die anderswo kaum in dieser Güte zu finden sind. Es gibt aber auch tonnenweise Schund, der üblicherweise von Menschen stammt, die sich ihr Wissen nur angelesen und nie selbst praktiziert haben und daher auch nie bis in jene Bereiche vorgestoßen sind, in denen es erst interessant wird.

Wer in der Lage ist, die wertvollen Teile vom Schund zu trennen – für den sind die buddhistischen Texte eine wertvolle Resource. Das Problem bei den hinduistischen Texten, zB auch “Advaita Vedanta“, besteht darin, dass dort immer ein “Selbst” (Ego, Seele, Atman, whatever…) in ein oder mehrere “SELBST” (Brahman, ParaBrahman, Superman…) projiziert wird. Das resultiert wahrscheinlich einfach daraus, dass das “Selbst” aka “Ego” nicht sterben will und seine Existenz daher “in die Ewigkeit projiziert“.

Fakt ist aber, dass das, was wirklich da ist (nicht-da-ist), außerhalb von Zeit und Raum existiert (nicht-existiert) – und daher auf keinen Fall mit den Sinnen erfasst werden kann. Um es platt zu sagen: es kann nicht erfasst werden, weil alles, was nicht so ist, zB das Ego, der Verstand, die Sinne und das Körper-Bewusstsein (Body-Mind) “draußen warten muss, wie ein Hund vor dem Supermarkt.

Ein Beispiel für einen buddhistischen Text, den ich gerade gefunden habe und der mir geholfen hat, ist dieser hier:

The State of Sanna-vedayita-nirodha
For all intents and purposes, one dwelling in sanna-vedayita-nirodha exhibits the same features as a deceased person, with the slight exceptions that life (ayu) and bodily heat are still present, and that the sense-organs are purified. Thus the experiencer is technically but not actually dead.” [Quelle]

Frucht

Endlich habe ich eine Beschreibung dafür gefunden, was mir im November 2014 geschehen ist. Jemand aus einem Forum hat den Link gepostet und ich habe schon bei der ersten Zeile seiner kurzen Zusammenfassung gewusst, was das ist. Dieses Ereignis habe ich damals meine “zweite Geburt” genannt. Nach der ersten Erfahrung dieser Art war “Ich-Bin” stabilisiert und das chaotische Denken, das mich Jahrzehntelang mit Gedanken über die Vergangenheit gequält hat, inklusive der meisten Verletzungen verschwunden.

Insbesondere “die Stimmen” der vielen “Persönlichkeitsanteile“, die oft gedanklich miteinander “gekämpft” hatten, sind weg und nichts davon ist je wieder aufgetaucht. Das war wie ein Tod und eine Wiederauferstehung – ein Reset. Daniel beschreibt es so: “’Reality’ stops cold and then reappears.” und “[You have]  the profound feeling that something pressed a reset button on reality, causing it to reboot as new, clean, clear, bright, pristine, and fresh.

Allerdings war das hier nicht die Frucht von Meditation, wie Daniel beschreibt, sondern die Frucht der totalen Aufgabe, nachdem “ich” es nicht geschafft hatte, das Hören auf den inneren Ton, Nada oder auch “Sound of Silence zu stabilisieren. Zwei Tage nach dieser totalen Aufgabe und Resignation “starb ich“.

15. Fruition

Abhidharma von Narada

The State of Sanna-vedayita-nirodha
For all intents and purposes, one dwelling in sanna-vedayita-nirodha exhibits the same features as a deceased person, with the slight exceptions that life (ayu) and bodily heat are still present, and that the sense-organs are purified. Thus the experiencer is technically but not actually dead.” [Quelle]

PS: Ein Gruß an Benedikt und danke für das Buch!

Gab es jemals “Demokratie”?

Ich behaupte Nein!

  • Früher gab es Häuptlinge – ist das Demokratie? Nein
  • In Griechenland gab es einmal so etwas wie “Demokratie“, da kommt das Wort auch her. Aber die dort etwas zu sagen hatten waren keine gewöhnlichen Männer und Frauen – also auch keine Demokratie.
  • Dann gab es Grafen, Barone und Warlords. Ist das Demokratie? Nein
  • Dann gab es Könige und Kaiser – ist das Demokratie? Nein
  • Die Religionen gab und gibt es auch – ist das Demokratie? Nein
  • Dann kam die französiche Revolution – in der vormalige Sklaven die vormaligen Adligen und Funktionäre abschlachteten. War das Demokratie? Nein, denn wer von der Revolutions-Linie abwich, landete unter der Guillotine.
  • Schließlich unterwanderte das Falschgeld-System sämtliche Politszenen, indem es sie über das Geldsystem finanziert und steuert. Mayer Amschel Rothschild (1744-1812) sagte dazu: „Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, dann ist es für mich gleichgültig, wer die Gesetze macht.” Sie haben die Kontrolle – ist das Demokratie? Nein

weiterlesen