Meditation restrukturiert das Gehirn

Aus eigener Erfahrung kann gesagt werden, dass Meditation, in diesem Fall das Hören auf den inneren Ton dahin führt, dass das Gehirn dauerhaft restrukturiert wird. Hier war die eigentliche, transformierende Erfahrung die Verschmelzung mit einer “schwarzen Substanz” in einer “Art Gebärmutter” (evtl. Hara) im Unterbauch. Nach dieser Erfahrung funktionierte das Gehirn anders, als vorher, denn es ist hier völlig unmöglich, den alten Zustand des chaotischen Zwangs-Denkens wieder herzustellen.

weiterlesen

Hui Neng

Das Plattform-Sutra – Teil I

Hui-neng (638-713)

“Die siebenhundert bedeutenden Mönche verstanden das Dharma; nur Hui-neng verstand es nicht. Deshalb erhielt er das Gewand und die Schale des Patriarchen” Ch’an-Sprichwort

Wenn ihr die Lehren der Weisen der Vergangenheit hören möchtet, muss jeder von euch den Verstand beruhigen und mich bis zum Ende hören. Bitte wirf deine eigenen Wahnvorstellungen beiseite. Dann wirst du nicht anders sein als die Weisen der Vergangenheit. Was folgt, ist der Dharma. weiterlesen

Statik ist unwahr

Die Idee, die Welt, die Menschen und deren Eigenschaften als statisch anzusehen oder sich zu wünschen, dass die Welt oder “das eigene Leben” so oder anders sein soll, ist kindlich naiv.

weiterlesen

Dualität ist die Folge von Sprache

Eigentlich ist es ganz einfach, Nichtdualität zu verstehen. Man braucht nur die Personalpronomen, Substantive und Adjektive zu streichen und alleine die Verben übrig zu lassen.

Dann gibt es kein “Auto, das von ‘mir’ geschickt gefahren wird“, sondern nur fahren. Dann gibt es keinen “bösen Gedanken, der von ‘mir’ gedacht wird“, sondern nur denken. Dann gibt es keinen “Vogel, der schön zwitschert und ‘mich’, der das erfreut hört“, sondern einfach nur zwitschern.

weiterlesen

“Mensch” ist ein benannter Ereignis-Strom

Es gibt keinen Menschen, dem gute und schlechte Ereignisse passieren und der gutes oder böses tut. Da ist nur ein unpersönlicher Er-Scheinungs-, Ereignis- oder Daten-Strom, der benannt wird und durch die Benennung scheinbar einen Menschen, eine feste Entität erschafft.

Die wässrigen Spermien aus einem Mann kommen mit dem wässrigen Gemisch aus dem eigentlichen Ei und der zugehörigen Flüssigkeit einer Frau zusammen. Das ist ein Ereignis – und dieses Ereignis erschafft in seinem Brennpunkt ein befruchtetes, wachstumsfähiges Ei, den Startpunkt eines neuen Lebens- oder Ereignis-Stromes, versehen mit dem inheränten Gefühl präsent zu sein (ICH-BIN).

weiterlesen

Wahrnehmen – das ist alles

Das, was wahrgenommen wird, was erfahren wird – das Wahrnehmen – ist alles. Es gibt keinen Erfahrenden, nur Erfahrung. Der scheinbare Erfahrende, das “Ich” oder “Ego“, ist nur ein Bestandteil des unpersönlichen Er-Scheinungs-Stromes.

Frage Dich einmal: “Was ist jetzt da?” oder “Was ist sich der Zeilen hier bewusst?” Und ruhe dann in dem Raum, in der Lücke, die auf die Frage folgt.

Was wird dann innerlich gesehen, nicht gedacht? Die Antwort erscheint, wenn die Zeile mit dem Rechts-Pfeil mit der Maus markiert wird – aber prüfe zuerst, was du selbst siehst

weiterlesen

Blaues Licht auf den Wellen

Seit vorgestern wird innerlich “blaues Licht” “gesehen“. Nicht grell, sondern sanft, schimmernd, sich mit den Wellen des Ozeans bewegend – wie ein “Widerschein von Licht im Wasser“. Das reine Bewusstsein wird unbewegt, statisch, tief, schwarz und leer erfahren. Wobei diese objektiven Attribute nur das Gefühl ausdrücken, das bei der Erfahrung entsteht. Das Blaue Licht fühlt sich eher an, wie das Licht des Bewusstseins mit Er-Scheinungen, mit Wellen.

Die Quelle ist “tiefschwarz-unbewegt” und gebiert “blau-bewegt“. Was aber letztlich nichts anderes ist, als jede andere Er-Scheinung auch, welche wahrgenommene Farbe sie auch immer hat.

weiterlesen

Patañjali’s Yoga and Modern Science

Patañjali’s Yoga and Modern Science Towards An Integral Model of Consciousness

Auszug: Bedeutung von “Yoga”:
Along with Bryant, who translates nirodhaḥ as “stilling”, Jnaneshvara, an American disciple of Rammurti Mishra, comes in with the second least aggressive translation in the tablewith “control”My own translation would be “Yoga is the attenuation of activities of the mental subsystems.” 
.
Here the word attenuation implies a less aggressive exercise, the application of knowledge and skill gained through practice in modulating the various subsystems of the human mental processes. Thinking in words, remembering, conceptualizing, allowing ideas to arise and develop; all these normal activities and skills of what we call mind must be attenuated, turned down, allowed to taper off, so that awareness is allowed to enter into a new state.
.
The internal silence opened up through the successful quieting and detaching from the normal operations of mind allows awareness to flow into alternate configurations opening up new modes of sensory and cognitive perception
.
In fact the word “quieting” might be a good translation for nirodha, and it is not a coincidence that it also appears as a major concept in the early Christian contemplative practice of hesychiaἡσυχία, “stillness, quiet, silence” found in the writings of Evagrius Pontikos and other eremites in Egypt as early as the 4th century CE. For example: “Antony said, ‘He who sits alone and is quiet has escaped from three wars: hearing, speaking, and seeing.”  [Deutsch]
.
When we apply a yogic perspective to anatomy and physiology, the elaborate design of our bodies can be seen as more than just a composite of chemicals, structures, and processes. We begin to understand the physical body as a vehicle to experience life
.
Deutlicher: Verstehe den physischen Körper als ein individualisiertes Vehikel, durch den das Leben sich selbst erfährt. Es gibt ein Vehikel (Körper, Gefährt) aber keinen Fahrer (Ich, Ego).