Ausdruck der Quelle

Jeder Mensch ist ein Ausdruck der Quelle in sich selbst – eine Zelle im Universum, im kosmischen Körper – im Gesamtausdruck des Lebens. Was will die Quelle? Das weiß ich nicht – aber wenn ICH die Quelle wäre – was umgekehrt richtig ist – dann wollte ich den maximalen Ausdruck des Möglichen. Das muss jeder für sich selbst erlauben und das hängt vom Verständnis ab, was wiederum von der Blaupause des betrachteten Lebenspunktes (Mensch) abhängt.

weiterlesen

Der Mensch denkt, Gott lenkt

Heute bekam ich eine Zuschrift, mit dem Inhalt: “Der Mensch denkt, Gott lenkt

Dieser Spruch basiert darauf, dass geglaubt wird, dass der Mensch in der Lage wäre, “sein” Denken zu steuern. Tatsächlich ist der Mensch und seine Gedanken und Handlungen Produkt der “Gedanken” der Quelle (“Gott“).

weiterlesen

Der Zustand des Verstandes – Update

Der durchschnittliche Zustand des menschlichen Verstandes bemisst sich am durchschnittlichen Zustand des kollektiven Bewusstseins. Warum? Weil der Verstand eine Funktion des Bewusstseins ist und nicht umgekehrt. Darum kann keine äußere Einwirkung etwas bewirken – solange sich das Bewusstsein des jeweils betrachteten Menschens nicht an sich selbst erinnert.

weiterlesen

Absolute Nicht-Existenz ist unmöglich

Den Beweis kann sich jeder selbst liefern, wenn er einfach nur versucht, sich vorzustellen, dass er nicht existieren würde. Das ist unmöglich, denn um zu versuchen, sich das vorzustellen, muss er ja existieren. Ich spreche nicht von der Reflexion bzw dem Traum, sondern von dem tatsächlich Vorhandenem, dem EINEN.

weiterlesen

Gewahrsein und Lebenskraft – Update

Gewahrsein und Lebenskraft sind die zwei Seiten der Realität:

  1. Gewahrsein (Shiva) ist vollkommen passive Wahrnehmungsfunktion und als solche nicht zu erkennen – außer für sich selbst.
    .
  2. Lebenskraft (Shakti), der universelle Antrieb für alles, ist aktiv und als Form und Bewegung erkennbar. Lebenskraft ist der Konstrukteur, Erzeuger, Animateur, Erhalter und Vernichter jeder Form und Bewegung.

Gewahrsein und Lebenskraft bzw. Stille und Bewegung oder Nicht-Manifestation und Manifestation – IST die Existenz an sich. Die animierten Objekte (zB Menschen, Tiere) sind nicht von sich aus lebendig, sondern werden von der Lebenskraft konstruiert, erzeugt, belebt, animiert, erhalten und am Ende vernichtet.

weiterlesen

Verstörende Stille

Im Buch “Wer den Wind reitet” gibt es eine Passage, in der Peter in Sabazius’ Wohnung zu Besuch ist. Peter sagt sinngemäß, dass die Wohnung wunderbar still sei. Worauf Sabazius antwortet, dass die Stille der Grund dafür ist, dass die anderen Bewohner des Hauses ihre Wohnungen verlassen haben und in andere Häuser umgezogen sind.

weiterlesen

Gruppentraum und Einzeltraum

Der Gruppentraum ist das, was wir im sogenannten “Wachbewusstsein” (Wachschlaf) erleben. Der Einzeltraum ist das, was wir im Schlaf erleben. Welcher von beiden ist leichter beeinflussbar? Eindeutig der Schlaftraum – da im Wachtraum eine Gruppe von Wesen gemeinsam träumt und im Schlaftraum nur einer.

weiterlesen

Der Ton der Stille

Ajahn Sumedho: The Sound of Silence (PDF-Buch)

Auszug Seite 125:
Jemand bezeichnete den Klang der Stille als ein kosmisches Summen, einen schillernden, beinahe elektrischen Hintergrundton. Auch wenn es die ganze Zeit passiert, bemerken wir es im Allgemeinen nicht, aber wenn dein Geist offen und entspannt ist, beginnst du es zu hören. Ich fand das eine sehr nützliche Referenz, denn um es zu hören, um es zu bemerken, muss man in einem entspannten Bewusstseinszustand sein. Wenn ich das beschreibe, versuchen die Leute es zu finden.

weiterlesen

Fragen

Wenn jemand immer wieder Fragen hat, bezüglich Praxis und Ziel der Praxis, dann deutet das darauf hin, dass er gar nicht will – oder dass der Verstand versucht, die Praxis zu boykottieren – was letztlich auf das Gleiche hinaus läuft.

weiterlesen