Denken ist Täuschung

Einer der größten realisierten, buddhistischen Meister, die der Planet gesehen hat, ist Tilopa. Er lebte vor fast tausend Jahren. Er erkannte den nicht-dualen Bewusstseinszustand, der in seiner Tradition Mahamudra (das große Siegel) genannt wird. Hier sind seine sechs praktischen Ratschläge für den direkten Zugang zu Mahamudra:

  1. Erinnere dich nicht. (Don’t recall)
  2. Stell dir nichts vor. (Don’t imagine)
  3. Denke nicht nach. (Don’t think)
  4. Untersuche es nicht (Don’t examine)
  5. Kontrolliere es nicht. (Don’t control)
  6. Ruhe. (Rest)

Schauen wir uns an, was zwei Dzogchen-Meister zu sagen haben, angefangen mit Chokyi Nyima Rinpoche und dann mit Longchenpa.

Er sagt in seinem Buch: Present Fresh Wakefulness:

“Gib es auf, an irgendetwas zu denken, an die Vergangenheit, die Zukunft oder die Gegenwart. Bleibe gedankenlos, wie ein Kind.”

“Angeborene Soheit ist in dem Moment, in dem Sie nicht in das gegenwärtige Denken verstrickt sind, nicht zu übersehen.”

“Das, was uns daran hindert, dem wirklichen Buddha, dem natürlichen Geisteszustand, gegenüberzustehen, ist unser eigenes Denken. Es scheint den natürlichen Zustand zu blockieren.” (Es verdunkelt ihn, weil die Aufmerksamkeit dann auf dem Denkzentrum liegt, anstatt auf der Weite)

“Rigpa, der natürliche Zustand, wird nicht in der Meditation kultiviert. Der erwachte Zustand ist kein Objekt des Intellekts. Rigpa ist jenseits des Intellekts und der Konzepte.

“Dies ist das wahre Buddhadharma, nichts zu tun. An nichts zu denken. Wie Saraha sagte:” Wenn du den Denker völlig verlassen hast und woran du denkst, bleibe ein gedankenloses Kind. “

“Denken ist Täuschung.”

“Wenn wir im Denken gefangen sind, werden wir getäuscht. Frei zu sein, bedeutet frei von Gedanken zu sein.”

“Diese Freiheit besteht darin, frei von unserem Denken zu sein.”

“Solange sich das Netz des Denkens nicht aufgelöst hat, wird es immer wieder eine Wiedergeburt in und die Erfahrungen der sechs Bereiche (des Leidens) geben.”

“Die Methode: Aber wenn Sie völlig frei von konzeptionellem Denken sein wollen, gibt es nur einen Weg: durch Training in gedankenfreiem Wachsein. (Rigpa).”

“Ziehen Sie das Bewusstsein in den nackten Zustand.”

“Wenn du Befreiung und allwissende Erleuchtung erlangen willst, musst du frei von konzeptuellem Denken sein.”

“Frei von Gedanken zu sein ist Befreiung.”

“Dies ist kein Zustand, der weit von uns entfernt ist: gedankenlose Wachsamkeit existiert tatsächlich zusammen mit jedem Gedanken, untrennbar damit … aber das Denken verdunkelt oder verbirgt diese angeborene Wirklichkeit. Gedankenfreie Wachsamkeit (der natürliche Zustand) ist unmittelbare Gegenwart in dem Moment, in dem sich das Denken auflöst, in dem es verschwindet, verblasst und auseinanderfällt.

“Setzen Sie einfach Ihr Denken in dem Zustand der Wachsamkeit aus, in dem es nicht anhaftet: Das ist die richtige Ansicht.”

Longchenpa schrieb: “Ein Buddha mit einem denkenden Geist ist ein gewöhnliches Lebewesen (nicht erleuchtet), aber ein Lebewesen ohne denkenden Geist ist ein Buddha.”

Tulku Urgyen Rinpoche:

Dann bist du ein Buddha. Zu diesem Zeitpunkt ist der gedankenlose Zustand ebenso mühelos wie die Fähigkeit, allen Wesen zu nützen. “

Einer der größten Dzogchen-Meister dieses Jahrhunderts war Tulku Urgyen. Er schrieb häufig und mit großer Betonung zu diesem Thema. Hier ist ein Zitat aus seinem Buch mit dem Titel As It Is, Band 2, Seiten 168 und 169:

Ein Schüler fragt: Kann es während Rigpa (Buddha Mind) Denken geben?

Rinpoche: “Es muss unbedingt geklärt werden, dass es im Zustand von Rigpa überhaupt keinen Namtog (Gedanken) gibt; es ist unmöglich ….. Ich kann das nicht genug betonen: Im Zustand von Rigpa gibt es keinen Gedanken!” (Weil Rigpa die Grundlage bzw der Hintergrund von Gedanken ist – es ist VOR Gedanken)

Dzogchen-Meister Vairocana schrieb als Anweisung um das Jahr 800 herum::

“Der Zustand, in dem wir überhaupt nicht denken, ist das höchste Herzstück des Gleichmuts.” Wir setzen uns dorthin, wo wir keine Gedanken haben, und bleiben einfach dort, ohne uns in den Kräften der Depression oder Wildheit zu verlieren.

Tulku Urgyen schrieb in Rainbow Painting: “Wenn es überhaupt keine Gedanken gibt, dann bist du ein Buddha.”

“Das Denken beginnt erst nach dem Einsetzen von marigpa (Unwissenheit) beim Verlust von rigpa. Während der Nichtablenkung von rigpa kann kein Gedanke beginnen. Ich kann dies nicht genug betonen – es gibt keinen Gedanken während des Zustands von rigpa!
Tulku urgyen

“Ehrlich gesagt, gibt es nichts Erstaunlicheres als diese Anerkennung von Rigpa, an die kein Gedanke mehr denken kann.”
Tulku urgyen

Bon Dzogchen Meister, Lopon Tenzin Namdak schrieb:

“Buddhas haben keine diskursiven Gedanken
(rnam-rtog); sie haben Urbewusstsein oder Gnosis (ye-shes). Gedanken werden immer mit Negativitäten und Verdunkelungen verwechselt. Gedanken stellen Verdunkelung dar. So bleiben wir in einem gedankenlosen Zustand (mi rtog) -pa). Wenn wir im natürlichen Zustand bleiben und sich alles auflöst, müssen wir nichts tun oder ändern. Wir lassen die Dinge einfach sein, lassen die Gedanken los. Wir lassen alles so bleiben, wie es ist.

Huineng, der sechste Patriarch der Zen-Schule der “plötzlichen Aufklärung”, erklärt:

“Deshalb ist ‘kein Gedanke‘ als Doktrin etabliert.”

„Warum ist Nicht-Denken (wu nien) als Doktrin etabliert? Weil es verwirrte Menschen gibt, die davon sprechen, ihre eigene Natur zu sehen, und dennoch Gedanken über Zustände produzieren. Durch seine Gedanken entstehen abweichende Ansichten, und daraus entstehen alle Befleckungen und falschen Gedanken. Ursprünglich kann kein einziges Dharma (erreichtes Ding) in der Selbstnatur enthalten sein. Wenn es etwas zu erreichen gibt … ist das nur Befleckung und abweichende Ansichten (Gedanken). Deshalb begründet diese Dharma-Tür “Nicht-Denken” als ihre Lehre”

Von einem der frühesten Dzogchen-Meister, Vairocana:

Das Fehlen von Ideen ist eine Klarheit. Diese Klarheit ist auch ein Mangel an Ideen. Es ist die Basis für ein wahres Wesen, das keine Bezeichnung ist. Wir bleiben in einem Fluss des Bewusstseins, so wie es ist. Es ist ursprünglich von Leuchtkraft durchdrungen, so wie es ist.

Es hat keinen Gedanken.
Es hat kein Gedächtnis.
Es hat keine Bewegung.
Die Dhyāna-Meditation der größten Tugend besteht darin, dein Dhyāna zu benutzen, um keine Gedanken zu haben …


ABER – wenn das Denken/Ego versucht, “keine Gedanken zu haben“, dann bedeutet genau das “Gedanken zu haben“. bzw. “mentales Tun“. Die Kunst besteht darin, diesen Zustand zu identifizieren und darin zu sein, ohne irgendeine Aktivität auszuüben. Er wird einfach erkannt und immer wieder aufgesucht, so oft er aus den Augen verloren wird.

Es ist im Prinzip wie in einem Wirbelsturm: in den bewegten Rand-Bereichen wird man hin und her geworfen – aber im Auge des Sturmes ist absolute Stille und Bewegungslosigkeit. Daher: bleibe einfach im Auge des Sturmes und mit der Zeit wird sich der Sturm legen und dann ist das Auge der Stille überall.

Wenn das stabil da bleibt, kommt die Zeit, auch die subtilen Überzeugungen zu betrachten, zB: “Ich bin im Auge des Sturmes“. Was ist die Wahrheit: Das Auge des Sturmes – aber nicht “ich“, der angeblich dort ist. Wenn das immer wieder angeschaut und durchdrungen wird, dann fällt auch dieser subtile und tiefgründende Glaube. Und es ist nichts anderes als ein auf Gewohnheit basierender Glaube – eine Vorstellung des mentalen Getriebes, das “sich selbst” als “ich” ansieht – und das Bewusstsein, hypnotisiert von dieser Idee, lässt sich da hinein ziehen.

Man kann das “Ich” nicht loswerden, weil es nicht real existiert – es ist ein Ichen, ein Tun und eine Idee, eine Überzeugung, ein Glaube – und das muss durchschaut werden, immer wieder und wieder, bis der Glaube abfällt und damit auch das Ichen. Der “Egotod” ist tatsächlich der Tod der Idee von “ich“, “mich” und “mein“, auf deen wiederum der Glaube “mein Leben” und “mein Bewusstsein” basiert.

Wenn das wahr wäre, dann müsste “meinvor dem Leben existieren – tatsächlich ist “mein” nur im Denken und in der Vorstellung und beide kommen erst nach der Geburt. Leben ist aber bereits vor der Geburt, denn ansonsten hätten nicht die lebendigen Eltern ein lebendiges Kind zeugen können. Tatsächlich zeugt nur Leben in Form von gelebten, animierten Figuren anderes Leben in Form einer gelebten, animierten Figur. Denken ist in diesem Zusammenhang nur eine Form, das zu verstehen, was da vor sich geht – aber das ändert absolut nichts an dem, was abläuft – Denken ist ein nebenläufiger Prozess, ohne Auswirkungen auf die Realität.