Was ist Identität?

Zuschreibung.

Es gibt keine individuelle Identität, nur als Eintrag im Geburtsregister, Pass und Führerschein und auf sonstigen offiziellen Dokumenten und Verträgen.

Identität bezieht sich immer auf den sichtbaren, fühlbaren und beschreibbaren  Körper. Auf das unsichtbare Bewusstsein wird nie Bezug genommen – nur insofern, dass “ich” Bewusstsein habe, quasi als natürliche Gehirnfunktion, was zwar aus wissenschaftlicher Sicht so sein mag – aber sowohl der Wissenschaftler, als auch seine Wissenschaft und die observierten Objekte und Subjekte sind tatsächlich nur Inhalt im globalen Bewusstsein, das nicht von ihnen zu trennen ist.

Faktisch gibt es also keine Einzelidentität, sondern das, auf was sich diese bezieht, ist ein Punkt im kosmischen Körper, der auch keine Identität hat. Auch eine Hautzelle hat keine Einzelidentität.

So, wie es hier gesehen wird, gibt es viele kosmischen Körper (Universen), die ihrerseits nur Bestandteil größerer Konglomerate sind. Die Gesamtheit dessen  wird in manchen Traditionen “Lebensbaum”genannt.

Meine Erfahrung zeigt eindeutig, dass diese Gesamtheit keineswegs fest und dauerhaft ist – sie wird vielmehr in einer Art extrem schnellen Sinuswelle jeden Sekundenbruchteil erzeugt (+1) und wieder vernichtet (-1). Im Nulldurchgang gibt es für extrem kurze Zeit nur das Absolute. Das wirkt beim sehr genauen Hinsehen, wie wenn die Sicht sehr schnell flimmert und pulsiert. Speziell kurz nach dem Aufstehen ist das deutlich zu beobachten.

Ich weiß, dass viele Menschen diese Dinge als individuelle Wesen sehen, zB wäre ein kosmischer Körper (Universum) so etwas, wie ein “Schöpfer-Gott“. Ich sehe das aber alles völlig nüchtern und neutral, wie ein einfaches Funktionieren an sich. Es ist einfach das, was ist und was sich dynamisch entfaltet und wieder einfaltet.

Wer “Götter” sieht, neigt eher dazu, vieles zu mystifizieren oder zu glorifizieren. Ich sehe das eher, wie natürliche oder technische Abläufe und kann sie daher observieren, ohne gefühlsmäßig involviert zu werden, zB wie wenn man Ebbe und Flut beobachtet.