Ruhe und Frieden

Es geht primär darum, in Ruhe und Frieden zu sein – auch wenn die momentanen Erscheinungen nicht ruhig und friedlich sind. Das bedeutet nicht, dass Ruhe und Frieden “gemacht” oder “gehalten” werden – sondern in Ruhe und Frieden zu sein, obwohl Ruhe und Frieden scheinbar nirgendwo sichtbar sind.

Die Erfahrung hier ist, dass Ruhe und Frieden selbsterhaltend sind und den Fokus automatisch auf sich ziehen. Das bedeutet, dass Ablenkung geschehen kann – aber danach zieht Stille/Ruhe/Frieden den Aufmerksamkeits-Fokus automatisch wieder auf sich selbst.

Aus diesem automatischen Selbst-Erhalten der Stille ergibt sich spontane Präsenz, Nicht-Meditation und Nicht-Tun. Es gibt absolut keine Möglichkeit, diesen Zustand “zu machen“, denn dieser Grund-Zustand ist nichts anderes als die Inaktivität des eigenen “Machens.

Das bedeutet natürlich nicht, dass nichts mehr passiert – es bedeutet vielmehr, dass nur das passiert, was ohnehin von selbst passiert – ohne jede “geistige Begleitmusik“. Das bedeutet auch, dass weder etwas angenommen, noch abgelehnt wird, denn das ist ebenfalls ein geistiges Tun. Die Erscheinungen fließen einfach vorbei und werden nicht angefasst, das ist alles. Hier ist das besonders einfach, weil fast keine Gedanken mehr da sind. Und was nicht da ist, kann nicht ablenken.