Gewahrsein

Gewahrsein ist eigentlich eine Kombination aller Wahrnehmungs-Aspekte in EINEM. Sie vereint den Prozess der Wahrnehmung, den individuellen Seher (Subjekt, “Ich“) und das individuell Gesehene (Objekte) – als den Inhalt des unpersönlichen, eigenschaftslosen Sehers (ICH). Erfahrung: Die Welt ist IN mir.

Das ist eigentlich sehr einfach zu sehen, denn die drei individuellen Aspekte sind direkt erfahrbar – und das, was nicht direkt erfahren werden kann, sondern als essentielles, unpersönliches Existenzgefühl (Präsenz, Da-Sein), fungiert als nicht direkt wahrnehmbarer Container der drei erfahrbaren Aspekte.

Mit anderen Worten: der individuelle Seher sieht den Prozess der Wahrnehmung und das Gesehene – übersieht aber sich selbst und projiziert das persönliche “Ich” auf den unpersönlichen, eigenschaftslosen Seher und okkupiert dafür dessen Existenzgefühl. Das bedeutet, dass das abhängig Geborene das Ungeborene (scheinbar) vereinnahmt.

Das ist nicht Befreiung. Befreiung bedeutet, aus der Perspektive des Gewahr-Seins zu schauen, das alle drei individuellen Merkmale (individueller Prozess, Subjekt und Objekt) klar als Inhalt erkennt. Damit wird das Geborene eindeutig als abhängiger Inhalt des Ungeborenen erfahren. Ich sagte in früheren Beiträgen dazu: es wird transparent.

Ungeboren = Leeres, absolutes Bewusstsein, Welt-Container.
Geboren     = Inhalt des absoluten Bewusstseins; Welt und Körper.