Übertragungs-Rückmeldung

Nachdem ich gestern über Übertragung geschrieben habe, kam es heute Nacht, etwa zwischen 0:00 und 02:00 zu einer Übertragung eines externen Bewusstseinszustandes. Der Reihe nach: Ich ging um etwa 23:00 ins Bett und konnte nicht einschlafen. Zuerst dachte ich noch kurz über ein oder zwei Themen nach, dann schaltete ich die Gedankengänge ab und begab mich in die Stille. Normalerweise bin ich dann recht schnell weg. Diesmal nicht – ich blieb einfach still liegen und richtete die innere Aufmerksamkeit auf das reine Ich des Bewusstseins am Hinterkopf.

Nach einiger Zeit, das müsste etwa gegen 0:00 Uhr gewesen sein, änderte sich die Qualität der Aufmerksamkeit erheblich. Sie begann in einem konzentrierten Strom zu fließen, der alle Zentren gleichzeitig erfasste. Dabei änderte sich die energetische Struktur der Zentren von “kleinflächig und dunkel” auf “extrem fein, scharf und lichthaft“. Ich konnte jedes einzelne der Zentren gleichzeitig wahrnehmen und verkörpern – und das, ohne den Zugriff auf die anderen zu verlieren. Ich hatte den Eindruck, als wären die Lichtpunkte kleine Sterne im All – in mir – und sie waren gleichzeitig identisch mit mir – sie in mir und ich in ihnen.

Den Zugriff auf alle Zentren des Bewusstseins und auf das universelle Bewusstsein habe ich schon seit Anfang 2016, wobei das intuitive Ich erst im Herbst dazu kam, als Anadi erstmals davon sprach. Die Wahrnehmung der Zentren “als Sterne” habe ich, soweit ich mich erinnere, bisher nur einmal erlebt – das müsste etwa vor einem Jahr gewesen sein – aber keinesfalls in dieser Qualität. So stelle ich mir die synchrone, multidimensionale Wahrnehmung eines Meisters vor: vollkommen stabil, gleichmäßig, fließend, ohne Fluktuationen, Energiewirbel und sonstige Zustandsänderungen. Alle Zentren waren gleich stark wahrnehmbar, gleich hell und energetisch sehr fein austariert.

Sogar das intuitive Ich konnte ich problemlos verkörpern, das mir bei diesem Versuch sonst immer “durch die Finger flutscht“. Dabei fiel mir auf, dass man mit der inneren Aufmerksamkeit indirekt darauf zugreifen muss, man muss “daran vorbei schauen“, um es zu verkörpern. Das ist, wie wenn man versucht, den Andromedanebel zu sehen: Man muss den Blick ruhig auf einer Stelle neben oder unterhalb des Nebels halten, um ihn gut sehen zu können. Richtet man den Blick direkt darauf, dann verschwindet er aus der Wahrnehmung oder wird sehr unscharf und verwaschen.

Anadi erwähnte in diversen Audios, dass man die anderen Zentren vertikal entspannen/surrendern muss, um das intuitive Ich fühlen zu können – dann wäre es “schwimmfähig” (buoyancy). Mein Eindruck ist, dass das möglicherweise daran liegt, dass man bei der Konzentration auf die anderen Zentren und deren vertikale Hingabe, nur noch mit einer kleinen Restmenge Aufmerksamkeit auf das intuitive Zentrum zugreift, was dann eher “diffus” und “indirekt” wirkt. Der gleiche Effekt tritt auf, wenn man sich auf alle Zentren direkt konzentriert und beim intuitiven Ich auf eine Stelle daneben.

Ich bin mir sehr sicher, dass dieses Ereignis kein Zufall war – das war eine gezielte Aktion! Jemand oder etwas hat sich auf mich konzentriert und mir bewusst oder unbewusst seinen Bewusstseins-Zustand gesandt. Das ist kein Hirngespinst, denn die subjektive Wahrnehmung des Bewusstseins und der Referenzpunkte war so signifikant anders als sonst, dass ich völlig verblödet sein müsste, um das nicht zu bemerken.

Ich möchte mich an dieser Stelle recht herzlich dafür bedanken, bei wem oder was auch immer. Wobei, realistisch betrachtet, dafür nur zwei Möglichkeiten infrage kommen: mein eigenes Inneres, also ICH – oder ein anderer Mensch, der diese Kapazität hat – und da kenne ich nur einen. Aus einer höheren Ebene betrachtet, besteht zwischen zwei Menschen kein Unterschied, somit ist es immer “das Innere“, auch dann, wenn es sich durch einen anderen Menschen kanalisiert.

DANKE!