Glaube vor Wahrheit

Ich habe gerade mit jemandem in einem Forum gesprochen und darauf hingewiesen, dass es keine Wesen und Welt gibt, sondern nur einen Fluss von Erfahrungen. Worauf er antwortete:

“Nur ein Fluss von Erfahrungen” Also warum werden wir von der Schönheit einer einfachen Blume bewegt?

Ich verstehe ihren Standpunkt,  weil ich ihn auch eine Zeitlang vertreten habe. Nach ein paar Vipassana-Exerzitien und vielen Studien der Lehren Buddhas wurde mir langsam klar, dass das Leben ein Fluss von Erfahrungen ist, aber Hingabe, Glück und Freude sind auch Teil von DIESEM!

Ich hatte zweifellos viele Leben und noch viele mehr! Es gibt eine Fortsetzung in der Natur, es gibt eine Reise und einen Weg! Es mag aus Ihrer Sicht mein Glaube sein, aber es ist für mich echt!
Namaste

Ich weiß, dass es ein großer Schritt ist, das Gefühl eines “Selbst” loszulassen und zu erkennen, dass es nur ein Gefühl ist aber keine wirklich existierende Entität. Wenn dieser Glaube negiert wird, dann fühlt solch ein Mensch eine schmerzhafte kognitive Dissonanz und bricht den Kontakt zu dem Negierer normalerweise sofort ab. Solche Menschen geben dem Glauben mehr Gewicht, als der Wahrheit – weil es sich besser anfühlt. Damit reihen sie sich ein in die 99,99% aller normalen Menschen, die das ganz genauso machen. Da lässt sich nichts machen, das muss so hingenommen werden.