Vipassana

Nicht nur anschauen! Machen! Ich nenne das nicht “Vipassana“, denn was Daniel erklärt, läuft hier automatisch ab und vertieft sich auch von selbst. Letztendlich passiert das immer automatisch, wenn das Zwangsdenken weg fällt und die tiefe Stille ständig da ist, denn dann fallen diese Wahrnehmungen auf – die vorher im lauten Geplärre des chaotischen Denkens untergegangen sind.

Was dann erfahren wird, ist ein weites Feld nicht-zusammen-hängender Sensationen. Es blitzt links unten, dann rechts oben, dann in der Mitte, dann hinten, dann wieder unten – und das in einer sehr hohen Geschwindigkeit und oft sehr dicht hintereinander.

Das genau wahrzunehmen, ist etwas ganz anderes, als eine temporäre “Präsenzübung” zu machen, während das Geplärre im Hintergrund mitläuft. Wenn diese Dinge nicht untersucht werden, bleibt man schlicht und einfach hängen.