Im Auge des Sturms

Außen herum” wirbelt das Leben in Form von Bewegungen und Ereignissen. “Innen” ist absolute Schwärze, Stille, Frieden. Wer das erkennen kann, braucht einfach nur in dem zu ruhen, was innen vorgefunden wird. Natürlich wird es immer wieder dazu kommen, dass irgendwelche “interessanten Wahrnehmungen” die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Dann geht diese für kurze Zeit “nach außen“. Aber da das “Innere” eine enorme Gravitation aufweist, fällt die Aufmerksamkeit nach dem Abflauen des “äußeren Interesses” automatisch wieder nach “innen” zurück.

Das Innere” könnte man auch als stilles Erkennen und Wahrnehmen an sich bezeichnen und “das Äußere” als dessen Inhalt. Beides ist immer da und braucht weder gesucht, noch hergestellt werden. Im unschuldigen Neugeborenen und auch im brutalsten Mörder ist das genau so angelegt.

Wer das Auge des Sturmes gefunden hat, braucht einfach nur dort zu ruhen. Der Rest sollte von selbst geschehen – wie alles andere auch. Auch das Ruhen geschieht letztlich von selbst, denn wer das entdeckt, der kann gar nicht anders, als dort zu ruhen.

Aber nur dort zu ruhen ist auch nicht richtig – es gibt einige extrem wichtige Fragen, denen man sich stellen muss: Ist das echt, was da zu sehen ist? Ist die Welt tatsächlich so, wie sie gesehen wird? Gibt es Welt und Körper oder sind das nur Wahrnehmungen, die vom Gehirn zu “Welt” und “Körpern” zusammengefasst werden? Gibt es überhaupt etwas anderes, als reine Wahrnehmungen? Gibt es das Wahrnehmen und die Wahrnehmungen oder sind beide ein und dasselbe? Was sind diese Wahrnehmungen überhaupt? Reine Daten oder doch etwas “greifbares”? etc.

Solange diesen Fragen nicht konsequent auf den Grund gegangen wird, bleibt unbewusst immer die Ansicht vorhanden, dass die Welt real ist, wie sie mit den gewöhnlichen, nach außen gerichteten Sinnen gewahrt wird. Die gewahrten Dinge bzw. Bewegungen sind definitiv vorhanden – aber nicht so, wie es allgemein angenommen wird.