Indras Netz

Das Folgende wurde gerade gefunden und passt perfekt zu der gestrigen Beschreibung eines vernetzten Universums: Indra’s Net: All is One, One is All

“Das Netz von Indra ist eine tiefgründige und subtile Metapher für die Struktur der Realität. Stellen Sie sich ein riesiges Netz vor. An jedem Kreuzungspunkt befindet sich ein Juwel. Jedes Juwel ist vollkommen klar und reflektiert alle anderen Juwelen im Netz. Auf die gleiche Art und Weise, wie zwei gegenüberliegende Spiegel ein Bild ad infinitum reflektieren. Das Juwel in dieser Metapher steht für ein individuelles Wesen, ein individuelles Bewusstsein oder eine Zelle bzw. ein Atom. Jedes Juwel ist eng mit allen anderen Juwelen im Universum verbunden, und eine Veränderung in einem Juwel bedeutet eine Änderung in jedem anderen Juwel, wenn auch nur eine geringfügige.”

From The Enlightened Mind, by Stephen Mitchell

Einer der herausragenden Philosophen des Westens definierte die menschliche Interaktion: “Die [Menschen] sind die primären Einheiten der tatsächlichen Gemeinschaft – und die Gemeinschaft setzt sich aus den Einheiten zusammen. Jede Einheit hat jedoch einen Bezug zu jedem anderen Mitglied der Gemeinschaft, so dass jede Einheit ein Mikrokosmos ist, der in sich das gesamte allumfassende Universum darstellt.

Aus dem Vortrag “Body and Spirit” 1926, Alfred North Whitehead

.

Die Metapher von Indra’s Juwelen-Netz wird einem alten Buddhisten namens Tu-Shun (557-640 v. Chr.) zugeschrieben, der uns auffordert, sich ein riesiges Netz vorzustellen:

  • An jedem Kreuzungspunkt liegt ein Juwel.
  • Jedes Juwel reflektiert alle anderen Juwelen in dieser kosmischen Matrix.
  • Jedes Juwel repräsentiert eine individuelle Lebensform, ein Atom, eine Zelle oder eine Bewusstseinseinheit.
  • Jedes Juwel wiederum ist untrennbar mit allen anderen verbunden.
  • Eine Veränderung in einem Juwel  spiegelt sich somit in allen anderen wieder.
 Weitere Links zu diesem Thema:
  • Indra’s Net and the Worldwide Web
  • Indra’s Postmodern Net
  • Wikipedia
  • Bohm Quantum Blockchain and Indra’s Net with Schwinger Source Jewels
  • Innere Welten – Äußere Welten
  • Nicola Tesla – Akasha – Bewusstsein
  • The Magic of Creation – The Sufis Way – Llewellyn Vaughan-Lee
  • Wenn Indra Mouches Volantes sieht
    Zitat: “Im chinesischen Hua-yen-Buddhismus wird die Erleuchtungsvision des Buddha als ein holografisches Universum beschrieben, in dem die einzelnen Gegenstände und Wesen alle anderen in sich enthalten und auf diese Weise mit allen anderen identisch sind. Eine Metapher, die dies bildlich veranschaulichen soll, ist das kosmische Netz des Gottes Indra.
    .
    Jedes Ding ist mit allen anderen verbunden und tauscht sich ohne Hindernisse mit allen anderen Dingen aus. jedes Ding wird durch alle anderen bestimmt, während es wiederum alle anderen Dinge bestimmt. Alle Objekte sind letztlich leer (von Bedeutung) und daher miteinander identisch, haben aber dennoch ihre je eigene unverwechselbare Identität.”
    .
    “Der Buddha, so wird erzählt, trat unter dem Bodhi-Baum in Samadhi ein. In diesem Zustand sah er den Kosmos mit einem „universellen Auge“. Dieses „universelle Auge“ liefert eine intuitive Wahrnehmung der wahren Natur der Dinge, die durch das fleischliche Auge nicht gesehen werden können. Der Sanskrit-Ausdruck dafür ist prajna, wörtlich das „Vor-Wissen“, d.h. eine intuitive unmittelbare Erkenntnis. Hua-yen-Philosophen waren also bestrebt, die Erleuchtungs-Vision des wahren Universums so vollständig wie möglich zu beschreiben.

Nichts von diesen Beschreibungen war hier vorher bekannt gewesen, das hat sich einfach so präsentiert und wurde geschrieben, wie es hoch kam. Es ist, wie es hier gesagt wurde: Das Ganze ist mehr als die Summe der vernetzten Einzelpunkte und ein Einzelpunkt ist die sich an diesem Punkt individuell ausdrückende und erfahrende Gesamtheit – so dass die Gesamtheit tatsächlich an jedem Punkt vollständig präsent ist.

Das ist nicht kompliziert – nur unbekannt und ungewohnt, für diejenigen, die sich als Ich-Individuum erfahren. Es gibt aber kein Individuum – nur eine sich an jedem Punkt individuell ausdrückende und erfahrende Gesamtheit. Nur DAS muss tief begriffen werden – dann sieht man plötzlich klar, dass jede Erscheinung und jedes Ereignis absolut perfekt ist, wenn es auch aus menschlicher Sicht oft unperfekt und sogar grausam erscheint.