Ein Prozess des immer subtiler Werdens

Mit der letzten Entwicklung, wird deutlich, dass der Selbsterkenntnis-Prozess immer subtiler wird. Vom groben Körper, über Gefühle und Denken, hin zum Fühlen von Energie, zum Fühlen des Bewusstseins und der Leere des Raums.

Ganz offensichtlich manifestiert sich das auch im Körper und nicht nur im Kopf. Das lässt sich mit der Entwicklung des Bewusstseins erklären – oder mit der Erkennung immer subtilerer Bewusstseins-Schichten.

Je gröber etwas ist, umso weniger Geist ist darin und je feiner etwas ist, umso mehr Geist ist darin. Wenn also etwas so subtil ist, dass es einem vollständigen Nichts ähnelt – dann wäre das 100% Geist. Daher bedeutet das subtiler Werden eine Reise in immer feinere Bewusstseins-Schichten.

Ich weiß nicht, was andere machen aber hier gibt es nur eine “Praxis” und die besteht daraus, das reine Gewahrsein möglichst nie aus dem Fokus zu verlieren. Der ganze Rest läuft autonom und versteckt ab und kann nur durch die entstandenen Veränderungen erkannt werden.

Möglichst nie das Gewahrsein zu vergessen, bewirkt, dass der gesamte Körper ununterbrochen bewusst ist und alles, was darin geschieht. Das bedeutet zum Beispiel, dass ununterbrochen das Strömen der inneren Lebensenergien gefühlt wird. Es ist wie ein ununterbrochenes Kribbeln im ganzen Körper – aber es ist nicht gleichförmig, überall gleich.

Da sind viele verschiedene Strömungs-Richtungen und -Qualitäten. Manche Ströme laufen kreisförmig, andere von unten nach oben, wieder andere von oben nach unten, von links nach rechts, von rechts nach links, von hinten nach vorne und von vorne nach hinten. Und das alles gleichzeitig. Und alle diese Ströme und Impulse werden ununterbrochen und gleichzeitig gewahrt. Ununterbrochenes Fühlen des Lebens.