Fluchtursache: Angst

Ich habe mich jahrelang gefragt, warum jemand, der zehn Jahre vor mir bereits am Ziel war, der den größten Schatz fand, den ein Mensch überhaupt finden kann, nämlich sein ursächliches Selbst (ICH), es zulassen konnte, dass das Ego wieder die Kontrolle übernimmt. Gerade, in der Badewanne, kam mir die “Erleuchtung“. Das ist eine Flucht vor der Auflösung des Egos und die Ursache ist eindeutig Angst und evtl. auch Lebensgier. Das erklärt alles.

Darum die Frage, warum überhaupt nach innen gegangen werden soll und dass man sich dazu überwinden muss. Darum das Beharren auf der Entwicklung des Lebens, als Ausgangsbasis. Darum auch die Bezeichnung der Hinwendung nach innen als “Verinnerlichung“, “Verkopfung” und “Esoterik“. Darum auch die Kritik an der Welt und den dümmlichen Deutschen – weil ein Ego gar nicht anders kann, als das zu tun, denn es sieht sich als abgetrennt von allem anderen und es versucht unter allen Umständen seine real nicht vorhandene Existenz zu sichern – die bei einer Hinwendung nach innen massiv gefährdet wäre. Das sind keine Fehler – das sind Symptome! Aber das ist nicht weiter schlimm, denn schließlich befinden sich 99,99% aller Menschen auf der gleichen Flucht von innen nach außen.

Wie alt bist du? Meinst Du nicht, es wäre JETZT an der Zeit, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, auf das Bewusstsein, auf das Zentrum – und den unwichtigen Kram sein zu lassen?

Das war der Ruf, der mich im Januar 2014 geweckt hat und bewirkte, dass ich den alten Blog sofort schloss, was wiederum ursächlich war, für die tiefgreifenden Erkenntnisse und Erfahrungen Anfang November 2014. Es war der Weckruf, den Carlos Castaneda an Armando Torres richtete und den dieser in dem Buch “Begegnungen mit dem Nagual” beschrieb.

Dieses Buch wurde mir kurioserweise von dem Menschen empfohlen, der hier gemeint ist. Als ich die oben genannte Passage, die keine wörtliche Wiedergabe ist, las, wusste ich sofort und mit vollkommener Klarheit, was zu tun war und das wurde getan.