Das befreite Bewusstsein

Das normale Bewusstsein, so wie es 99,99% aller erwachsenen Menschen kennen, ist nahezu unverrückbar auf Objekte und Bewegungen fixiert. Sollte sich ein objektorientiertes Bewusstsein einmal zufällig nach innen, in Richtung auf sich selbst verirren, dann erfolgt die Rückkehr zur Objektebene sehr schnell und automatisch.

Wenn sich das Bewusstsein aber aufgrund eines von innen getriggerten Ereignisses plötzlich “dreht“, dann ist die Aufmerksamkeit nahezu unverrückbar auf die Subjektivität fixiert. Allerdings ist es immer möglich, dass es sich durch Ablenkungen temporär aus dem Fokus verliert und zwischenzeitlich auf Objekte, Gedanken, Emotionen und Gefühlen fokussiert. Ein befreites Bewusstsein registriert sofort, wenn es sich von sich selbst ablenkt. Die Rückkehr des Aufmerksamkeits-Fokus auf das befreite Bewusstsein erfolgt automatisch, sobald die Ablenkung bewusst wird und/oder, wenn die Ablenkung uninteressant wird oder abklingt.

Ein triggerndes Ereignis ist zum Beispiel die Verschmelzung mit der schwarzen Grundlichtheit (Urlicht) wie es bei mir war. Das war das auslösende Ereignis, gefolgt von einer ganzen Serie weiterer Erfahrungen, die alle transformierenden Charakter hatten. Im tibetischen Totenbuch kann man nachlesen, dass das Verweilen in der schwarzen Grundlichtheit dadurch gekennzeichnet ist, dass das Bewusstsein vollkommen klar und leer ist. Genau das ist bei mir der Fall. [Google-Books-Suche]

Nachtrag: Ich weiß aber nicht, warum manche Menschen tiefe Erfahrungen haben, die sich jedoch nur temporär  auswirken – und bei anderen wirkt sich eine Erfahrung dauerhaft und unumkehrbar aus. Das war zum Beispiel bei Maharshi und Maharaj der Fall und scheinbar auch bei Ruwenda und Wolff. Bei mir ging das zwar bislang nicht so tief, dass die Reste des Egos ausgemerzt wurden – aber doch so tief, dass das Ruhen im Bewusstsein, das ständig als ICH erkannt wird, mühelos möglich ist. In diesem Ruhen gibt es keinerlei Ego, weil es keinerlei Gedanken gibt. Ego oder personzentriertes Denken tritt nur dann auf, wenn das Ruhen als ICH durch Ablenkung temporär unterbrochen wird.