Über das Erkennen des Geistes

4 – ES: Über das Erkennen des Geistes

Wenn die Zeit anhält, verschwindet das Universum.

“Geist” ist jederzeit hier, eben weil er jenseits der Zeit ist; und er kann nicht festgehalten werden, weil die Zeit nicht konstant fließt.

Er ist in jedem Jetzt-Moment gegenwärtig zwischen dem Tick-Tack der fortwährenden Manifestationen, durch die er indirekt wirkt. Wir kennen ihn seit einer Ewigkeit. Er ist nicht nur die Basis des Denkens – wie uns Maharshi sagte – , sondern jeder Lebenstätigkeit. Darum ist er reines Wirken und das, was reines Wirken ist.

Er ist zu offensichtlich und daher schwer zu erkennen.

“Ein Narr suchte einmal mit einer brennenden Laterne nach Feuer.
Hätte er gewusst, was Feuer ist,
Wäre sein Reis viel früher fertig.”
(Mumon)

[Quelle]

Man kann es kaum klarer ausdrücken…

Das zugehörige Gefühl ist: Ewige, ungetaktete Zeitlosigkeit – die Sekunde währt ewig, weil es keine nächste gibt, es gibt nur diese eine Sekunde, diesen einen Augenblick. Alles andere ist Illusion.