My Stroke of Insight

Dieses Buch: “My Stroke of Insight habe ich gerade gefunden. Es handelt von einer Neurologin, die einen Gehirnschlag in der linken Gehirnhälfte erlebte, so  dass diese zeitweise vollkommen ausfiel. Sie beschreibt, welche Funktionen in welcher Gehirnhälfte angesiedelt sind und wie man sie gegenseitig balancieren kann. Zu diesem Wissen kam sie, während ihre linke Gehirnhälfte langsam wieder gesundete und nach und nach eine Funktion nach der anderen wieder zugreifbar wurde.

Jill hat einen sehr guten Job gemacht – das Buch ist hochinteressant – aber leider nur in englisch erhältlich! Daher habe ich unten zwei Auszüge in deutsch übersetzt. Nachtrag: Gerade kam ein Hinweis herein, dass es dieses Buch auch in deutsch gibt: “Mit einem Schlag

Demzufolge lebe ich seit vier Jahren ausschließlich in der rechten Gehirnhälfte – und benutze von dort aus willentlich die Funktionen der linken Hälfte. Vorher war es genau umgekehrt. Man frage mich aber nicht, wie es kam, dass der Dauersitz von links nach rechts wechselte. Ich erlebte eine Verschmelzung mit mir selbst (dunkle Masse in einer Art “Gebärmutter” im Unterbauch) – und danach war alles wie ausgewechselt.

Man darf nur nicht den Fehler machen, zu glauben, dass das Gehirn Bewusstsein erzeugt. Das Gehirn ist ein schein-biologischer Supercomputer – aufgeteilt in zwei grundsätzlich unterschiedliche Bereiche – der vom Bewusstsein erzeugt wird. Offensichtlich ist es möglich, vom Bewusstsein auf das Gehirn einzuwirken – aber es ist auch umgekehrt möglich, vom Gehirn auf das Bewusstsein einzuwirken.

Warum ist das möglich? Weil das Gehirn Bewusstsein ist, das so strukturiert ist, dass es als Gehirn erscheint. Und im virtuellen Gehirn wird der virtuelle Körper und die virtuelle Umgebung erzeugt – aus einem Datenstrom, der von außerhalb des Gehirns in dieses eingespeist wird. Menschen sind somit im Bewusstsein simulierte, schein-biologische Wesen – also nichts anderes, als Bewusstsein in Aktion (Shakti). Abgebildet wird diese Aktion im statischen Bewusstsein (Shiva).

Ist Shakti aktiv, entsteht Welt – ist sie inaktiv, vergeht Welt. Aktion und Inaktion wechseln sich periodisch ab – der Wechsel erfolgt sehr schnell, ungefähr jede tausendstel Sekunde (geschätzt). Das wird “gesehen” oder vielmehr gefühlt, wie ein “weißes Rauschen“, ein “extrem hochfrequentes Flimmern“.

Wenn es möglich ist, vom Gehirn auf das Bewusstsein einzuwirken, müsste es demnach auch möglich sein, mit dem Inhalt des Gehirns den Inhalt des Traumes zu beeinflussen. Denn der Traum ist ja nichts anderes, als ein von außen kommender Datenstrom, der mit den dabei im Gehirn erzeugten Reaktionen interagiert. Diese Interaktion wird zurück an den “Traum-Steuerrechner” gesendet und die Gesamtheit der Reaktionen aller Traum-Teilnehmer bestimmt den weiteren Verlauf des Traumes.

Man kann das Ganze als interaktives Videospiel betrachten, in der jeder Einzelne “Charakter” sowohl gespielt wird, als auch durch seiner inneren Reaktionen mitspielt. Negative Gehirn-Inhalte erzeugen in der Folge mehr negative Traum-Inhalte und positive Gehirn-Inhalte erzeugen mehr positive Traum-Inhalte. Die Welt ist also immer das für uns, als was wir sie sehen. So etwas nennt man auch “sich-selbst-erfüllende Prophezeiung” – und es funktioniert prinzipiell, wie ein Feed-Back-Mechanismus. Input→Process→Output→Input…


Hierzu ein übersetzter Auszug aus dem Buch Seite 154-156:

Unsere Denkmuster basieren auf reichen, multidimensionalen Schaltkreisen, die wir untersuchen können.

Erstens hat jedes Gedankenmuster ein Thema – etwas, über das ich kognitiv nachdenke. Nehmen wir zum Beispiel an, dass ich an meine kleine Hündin Nia denke, die einen großen Teil ihrer letzten acht Jahre auf meinem Schoß verbracht hat und mir geholfen hat, dieses Buch zu schreiben. Nachdenken über Nia ist eine spezifische Schaltung in meinem Gehirn.

Zweitens kann jedes Gedankenmuster von einem angrenzenden emotionalen Kreislauf begleitet sein, von dem ich weiß, dass es sich dabei um einen emotionalen Kreislauf handelt. Im Fall von Nia erlebe ich im Allgemeinen große Freude, wenn ich an sie denke, weil sie eine wunderbar liebende Kreatur war. In meinem Gehirn sind die Subjektschaltungen von Nia und die emotionalen Schaltkreise der Freude eng miteinander verbunden.

Schließlich können diese spezifischen Schaltkreise des Denkens und der Emotion auch mit einigen meiner komplexeren physiologischen Schaltkreise verbunden sein, die bei Stimulation zu vorhersagbarem Verhalten führen würden.

Zum Beispiel: Wenn ich an Nia (Gedankenschaltkreise) denke, erlebe ich das Gefühl der Freude (emotionale Schaltkreise) und meistens erlebe ich große Erregung (physiologische Schaltkreise) und beschäftige mich mit welpenähnlichem Verhalten (multidimensionale Schaltkreise). Ich verwandle mich sofort in eine kindliche Stimme und meine Augen weiten sich. Meine Freude wird greifbar, und ich wackele spontan mit meinem Körper, als würde ich mit meinem Schwanz wedeln! Doch zusätzlich zu dieser Schaltung von Aufregung und Belebung bin ich auch geneigt, auf den Gedanken von Nia mit dem Konsum von Traurigkeit zu reagieren – weil ich den Verlust meines geliebten vierbeinigen Freundes betrauere.

Im Augenblick eines verschobenen Denkens und seiner zugrunde liegenden emotionalen und physiologischen Schaltung könnten meine Augen mit Tränen gefüllt sein. In der Schleife tiefer Trauer gefangen, zieht sich meine Brust zusammen, mein Atem wird flach und emotional fühle ich mich deprimiert. Ich fühle mich schwach in den Knien, meine Energie schwindet und ich erliege den Schleifen der Dunkelheit.

Diese leidenschaftlichen Gedanken und Gefühle haben das Potenzial, sofort in meinen Geist zu springen. Aber nachdem sie 90 Sekunden angeschaut wurden, habe ich die Kraft, bewusst zu wählen, welche emotionalen und physiologischen Schleifen ich weiter erleben und welche ich beenden möchte.

Ich glaube, dass es für unsere Gesundheit lebenswichtig ist, dass wir sehr genau darauf achten, wie viel Zeit wir in den Schaltkreisen der Wut oder der tiefen Verzweiflung stecken. Sich in diesen emotional aufgeladenen Kreisen über lange Zeiträume hinweg zu verfangen, kann verheerende Folgen auf unser körperliches und geistiges Wohlbefinden haben, aufgrund der Macht, die sie über unsere emotionalen und physiologischen Schaltkreise haben.

Allerdings ist es genauso wichtig, dass wir diese Emotionen honorieren, wenn sie durch uns gehen. Wenn ich von meinen automatischen Schaltungen bewegt werde, danke ich meinen Zellen für ihre Fähigkeit, diese Emotion zu erleben, und dann (nach 90 Sekunden) treffe ich die Entscheidung, meine Gedanken auf den gegenwärtigen Moment zurückzuführen.

Das Gleichgewicht zwischen der Beobachtung unserer Schaltkreise und dem Einsatz unserer Schaltkreise zu finden, ist wesentlich für unsere Heilung. Obwohl ich die Fähigkeit meines Gehirns, alle meine Emotionen zu erleben, feiere, achte ich vorsichtig darauf, wie lange ich eine bestimmte Schleife laufen lasse.

Die gesündeste Art und Weise, wie ich mich durch eine Emotion bewegen kann, besteht darin, sich vollständig dieser Emotion zu unterwerfen, wenn ihre physiologische Schleife über mich kommt. Ich trete einfach in die Schleife ein und lasse sie für 90 Sekunden laufen. Genau wie Kinder heilen Emotionen, wenn sie gehört und bestätigt werden. Im Laufe der Zeit klingt die Intensität und die Häufigkeit dieser Emotionen in der Regel ab.

Wirklich mächtige Gedanken werden als kraftvoll wahrgenommen, weil sie gleichzeitig mehrere Schaltkreise von Emotion und Physiologie durchlaufen. Gedanken, die wir als neutral bezeichnen würden, werden als neutral wahrgenommen, da sie keine komplexen Schaltkreise anregen. Wenn wir darauf achten, welche Schaltungen wir gleichzeitig betreiben, erhalten wir einen enormen Einblick darin, wie unser Geist grundlegend vernetzt ist und folglich, wie wir unseren (Gehirn-) Garten effektiver pflegen können.


Seite 159-161:

Basierend auf meiner Erfahrung mit dem Verlust meiner linken Gehirnhälfte glaube ich von ganzem Herzen, dass das Gefühl von tiefem inneren Frieden auf einem neurologischem Schaltkreis unseres rechten Gehirns basiert. Diese Schaltung läuft ständig und steht uns immer zur Verfügung. Das Gefühl des Friedens ist etwas, das im gegenwärtigen Moment geschieht. Es ist nicht etwas, das wir aus der Vergangenheit mitbringen oder in die Zukunft projizieren.

Der erste Schritt, um inneren Frieden zu erfahren, ist die Bereitschaft, im Hier und Jetzt präsent zu sein. Je bewusster wir sind, wenn wir unsere Schleife tiefer innerer Ruhe durchlaufen, desto leichter fällt es uns, absichtlich in diese Schaltung einzudringen. Einige von uns scheitern in dem Versuch, die Stille zu erkennen, weil unser Geist durch (chaotische) Gedanken abgelenkt wird.

Dies macht Sinn, da unsere westliche Gesellschaft die Fähigkeiten unseres “tuenden” linken Gehirns mehr honoriert und belohnt als unseres “seienden” rechten Gehirns. Wenn du also Schwierigkeiten hast, das Bewusstsein deiner rechten Gehirnhälfte zu erreichen, dann liegt das wahrscheinlich daran, dass du einen “guten Job” gemacht hast und genau das gelernt hast, was Dir während deiner Kindheit unterrichtet wurde. Gratuliere deinen Zellen für ihre Erfolge, und wie mein guter Freund Dr. Kat Domingo erklärt: “Erleuchtung ist kein Prozess des Lernens, sondern ein Prozess des Verlernens.

Da unsere beiden Hemisphären zusammenarbeiten, um unsere Wahrnehmung der Realität von Moment zu Moment zu generieren, ist die rechte Gehirnhälfte ständig zugreifbar. Sobald Sie lernen, die subtilen Gefühle (und Physiologie) zu erkennen, die durch Ihren Körper fließen, wenn Sie mit den Schaltkreisen des gegenwärtigen Moments verbunden sind, können Sie sich darauf vorbereiten, diese Schaltkreise bei Bedarf zu reaktivieren. Ich werde mit Ihnen eine Vielzahl von Möglichkeiten teilen, wie ich mich wieder in das Bewusstsein und die Persönlichkeit meines friedlichen rechten Gehirns versetzen kann.

Das erste, was ich tue, um meinen inneren Frieden zu erfahren, besteht darin, mich daran zu erinnern, dass ich Teil einer größeren Struktur bin – ein ewiger Strom von Energie und Molekülen, aus denen ich nicht getrennt werden kann (siehe Kapitel Zwei). Wenn ich weiß, dass ich ein Teil des kosmischen Flusses bin, fühle ich mich von Natur aus sicher und erlebe mein Leben als Himmel auf Erden. Wie kann ich mich verletzlich fühlen, wenn ich nicht vom größeren Ganzen getrennt werden kann? Meine linkes Hirn denkt über mich als ein zerbrechliches Individuum, das in der Lage ist, sein Leben zu verlieren.

Mein rechtes Hirn erkennt, dass das Wesen meines Seins ewiges Leben hat. Obwohl ich diese Zellen und meine Fähigkeit, diese dreidimensionale Welt wahrzunehmen, verlieren könnte, wird meine Energie nur zurück in das stille Meer der Euphorie absorbiert. Das zu wissen, lässt mich dankbar sein, für die Zeit, die ich hier habe, und für das Wohlergehen der Zellen, die mein irdisches Leben ausmachen.

Um auf den gegenwärtigen Moment zurückzukommen, müssen wir bewusst unseren Verstand verlangsamen. Um dies zu tun, entscheiden Sie zuerst, dass Sie es nicht eilig haben. Dein linker Verstand mag hetzen, denken, nachdenken und analysieren, aber deine rechte Seite ist sehr sanft.

Gerade jetzt, neben dem Lesen dieses Buches, was machst du? Laufen zusätzlich zu der Lektüre kognitive Schleifen? Siehst du die Uhr oder sitzt Du an einem belebten Ort? Sei dir deiner äußeren Gedanken bewusst, danke ihnen für ihren Dienst, und bitte sie, für eine Weile still zu sein. Wir bitten sie nicht wegzugehen, nur darum die Pause-Taste für ein paar Minuten zu drücken. Sei versichert, sie gehen nirgendwohin. Wenn Du bereit bist, wieder mit Deinem Erzähler zu sprechen, wird er sofort wieder online gehen.

Wenn wir in kognitive Gedanken und mentale Schleifen eingebunden sind, sind wir, technisch gesehen, nicht im gegenwärtigen Moment. Wir können über etwas nachdenken, was bereits geschehen ist, oder über etwas, das noch nicht geschehen ist, und obwohl unser Körper genau hier ist, ist unser Verstand woanders. Um zu der Erfahrung des gegenwärtigen Moments zurückzukehren, erlaube deinem Bewusstsein, sich von jenen kognitiven Schleifen weg zu bewegen, die dich von dem, was gerade passiert, ablenken.

Wenn du willst, denk an deine Atmung. Da Du dieses Buch liest, sitzt Du wahrscheinlich in einem entspannten Zustand. Mache einen großen, tiefen Atemzug. Ziehe die Luft tief in deine Brust und beobachte, wie dein Bauch anschwillt. Was passiert in deinem Körper? Ist er in einer bequemen Position? Ist dein Magen ruhig oder mulmig? Bist du hungrig? Wie voll ist deine Blase? Hast du einen trockenen Mund? Sind deine Zellen müde oder erfrischt? Wie ist dein Nacken? Mache eine Pause von irgendwelchen ablenkenden Gedanken und beobachte dein Leben für einen Moment. Wo sitzt du? Wie ist die Beleuchtung? Wie fühlst du dich, wo du sitzt? Nimm einen weiteren tiefen Atemzug, und jetzt noch einen. Entspanne dich in deinem Körper – lockere den Kiefer und die Furche auf der Stirn. Genieße die Tatsache, dass du in diesem Moment ein lebendiger, blühender Mensch bist! Lass das Gefühl des Feierns und der Dankbarkeit dein Bewusstsein überschwemmen. […]


Bei mir ist das so, dass die Stille auch dann da ist, wenn Gedanken gedacht werden (Stille ist der ständige Hintergrund). Die “Rückkehr” zur Stille besteht dann einfach darin, alles loszulassen. Denken ist verbunden mit Mühe und Anstrengung – Stille ist müheloses Sein.