Links verlernen

Im Beobachten des freien Fließens der Körperfunktionen erkenne ich, dass es der limitierende Sprach-Verstand ist, der Grenzen setzt und dadurch willkürlich trennt, was nicht getrennt ist. Sprache legt fest, be-deutet, zer-legt. Fühlen dagegen umarmt, führt zusammen, lässt frei, macht ganz.

Denken und Sprache sind links, das Fühlen ist rechts.

Um das zu sehen, muss die andauernde innere Benutzung von Sprache verlernt werden. Sehen, ohne zu denken. Hören ohne zu denken. Fühlen ohne zu denken. Sein, ohne zu denken. Leben ohne zu denken. Warum? Weil das Denken zerteilt und das Fühlen ganz macht.

Die Mehrheit lebt vollkommen falsch – ausschließlich in der linken Hirnhälfte. Vielleicht ist deshalb die Politik mittlerweile vollkommen links.

Rechts = recht = ge-recht = richtig

Links = link = un-recht = un-ge-recht = falsch

Die deutsche Sprache ist hier absolut präzise, wie ein Skalpell und zeigt die Wahrheit im Begriff selbst auf. Die Politik entlarvt sich selbst durch ihre Bezeichnung, durch ihren Namen. Und weil sie falsch ist und unwahr, muss sie schreien, brüllen, stören, unterdrücken und zensieren – was recht und damit wahr ist. Mehr muss gar nicht dazu gesagt werden.

Jeder Mensch ist ein Organismus aus Billiarden von Zellen, ein Meer von Zellen, das hauptsächlich aus Wasser besteht und nur eine Aufgabe hat: dieses Leben als “Mensch” durch die gemeinsame Hinwendung und Anstrengung aufrecht zu erhalten. Dieser Zellverband hat keine Grenze – die Haut ist die Verbindung zur sogenannten “Außenwelt“. Die “Innenwelt” ist in absteigender Folge zellular, molekular, atomar, energetisch – und die “Außenwelt” ist es auch. Somit ist die Grenze rein funktional aber nicht fundamental. So wie der Haupt-Prozessor im Computer eine funktionale Einheit bildet und der Grafik-Prozessor eine andere – aber beide sind im selben Computer-Gehäuse lokalisiert.

In Wirklichkeit ist Leben ein einziges, fließendes Ganzes und aus weiter Entfernung gibt es keine Unterschiede mehr zwischen zwei Punkten. Alles fließt miteinander und ineinander. Wenn man ganz hinein geht, ganz nahe an den Ursprung, erkennt man ein Blitzen und Flimmern, Lichtfäden, die aufblitzen und verschwinden, sich miteinander verweben und wieder separieren. Fließende, funkelnde, blitzende Energiefäden – ergeben fließende Moleküle, Zellverbände und letztlich Körper, Gesellschaften, Planeten, Sonnensysteme, Galaxien und Universen. Jeder Punkt darin ist immer nur eine Momentaufnahme, ein willkürlicher Punkt im stetig sich verändernden, ewigen Jetzt.

Das Linke kann das nicht erkennen – es erkennt immer nur Einzelheiten, trennt ab, zerteilt und ist daher falsch. Das Rechte ist ganzheitlich, umarmt, fasst zusammen, sieht das ganze Bild und ist daher wahr. Um also das Ganze zu erkennen muss man das Linke – das trennende Denken und Sprechen – verlernen – und zum rechten Fühlen gelangen.