Keine Möglichkeit, den Verstand zu überwinden

Meines Wissens, gibt es keine Möglichkeit, aus eigener Kraft den Verstand endgültig zu überwinden und jenseits des Verstandes zu gelangen. Das hat damit zu tun, dass jemand, der im Verstand hängt, keinerlei Fixpunkt in seinem Bewusstsein besitzt, der es ihm ermöglicht, den Verstand fahren zu lassen und jenseits davon zu ruhen.

Ich habe selbst viele Jahre lang nach innen geschaut und mich beobachtet – mit Null Erfolg. Auch die Praxis des Hörens auf den Inneren Ton hat nur zu einer temporären Beruhigung des Verstandes geführt – aber keinen Fixpunkt im Bewusstsein erzeugen können. Vielleicht hätte es etwas geholfen, wenn ich gleichzeitig versucht hätte, das bewusste Ich zu erwecken – das ist aber nur eine Spekulation und außerdem wusste ich damals noch nichts vom bewussten Ich.

Bei mir kam es durch eine vollständige Verschmelzung mit meinem Urgrund dazu, dass ich jenseits des Verstandes gelangte – bei gleichzeitiger Öffnung aller Bewusstseinszentren. Aber ich weiß nicht, wie das konkret geschehen ist – am Vortag war es noch nicht so und nach dem Ereignis der Verschmelzung war es so.

Somit muss ich aus meiner Sicht sagen, dass jegliche Praxis vor der Erreichung eines Status jenseits des Verstandes vergebens ist. Außer diese Praxis wird so intensiv und verzweifelt ausgeführt, dass das Innere aus Erbarmen eingreift und den Praktizierenden über die Schwelle hebt. Dann hat aber nicht die Praxis dazu geführt, sondern der intensive Wunsch und Wille, nach innen zu kommen.

Das würde bedeuten: Wenn es einer wirklich will und alles dafür gibt, kann es ihm geschehen, selbst dann, wenn er nur verzeifelt unter einem Bodhi-Baum hockt und beschließt, nicht aufzustehen, bis es ihm geschieht. Das hat angeblich Buddha getan. Diese Verzweiflung kann man nicht “machen“, sie entsteht, wenn man alles gegeben hat, aber immer wieder an eine Wand stößt und nicht mehr weiter weiß – es aber trotzdem unbedingt will.

Soviel ich weiß, kann auch ein spiritueller Meister, bei entsprechender Eignung des Probanden, so einen Durchbruch auslösen.