Erbärmliche Existenz

Das, was “normale Menschen” als gute und anzustrebende Existenz bezeichnen, ist in Wirklichkeit nur ein erbärmliches Dahinvegetieren. Sie besitzen kein Bewusstsein ihres Inneren: keine Individualität, keine Subjektivität, kein Bewusstsein ihres Bewusstseines, keine Stille, keinen Frieden und keine Leere. Sie besitzen dafür in großen Mengen: unsägliches Leid, Lärm, Konsumdrang, Kollektivzwang, Unbewusstheit und Egomanie.

Es ist vollkommen sinnlos, sich an solche Menschen zu wenden, um eine bessere Welt schaffen zu wollen. Noch sinnloser ist es, sich an sie zu wenden, um zu erreichen, dass sie sich nach innen wenden – denn das hätte den Tod ihres, ach so geliebten, erbärmlichen Lebens zur Folge – wenn die Hinwendung nach innen tatsächlich gelingen sollte, was praktisch unmöglich ist, ohne, dass ein entsprechender innerer Drang vorliegt.

Sie fürchten nichts so sehr, als innerlich freie Menschen, weil genau das ihr eigentliches Ziel wäre, das sie aber ums Verrecken nicht wollen. Sie verabscheuen das Verweilen in der friedlichen Stille und den freien Fall der Hingabe an das Leben. Sie wollen das Suhlen in der Masse, auch, wenn es sie mit offenen Augen ins Verderben stürzt.

Ich hätte das vor zwei Jahren noch nicht für möglich gehalten – aber wir nähern uns jetzt relativ schnell der Schwelle, ab der die gesamte Bevölkerung diesen kollektiven Wahn wird büßen müssen – in Form einer starken Dezimierung, durch Bürgerkrieg und/oder Nationenkrieg, Hunger, Seuchen und mehr. Den Rest kann sich jeder selbst denken.

Man kann versuchen, sich darauf vorzubereiten – aber da man heute noch nicht sagen kann, was, wo und wie passiert, ist das Wichtigste, die eigene Gesundheit und Fitness zu stärken, die innere Kraft und Ruhe zu entwickeln und zu lernen, auf alle Arten von Gefahr und Unglück so flexibel, wie möglich zu reagieren. Ein essentielles Beispiel ist Wasser: Egal, wie viel man davon hat, irgendwann geht es zur Neige und dann muss man wissen, wie und wo man sich Wasser organisiert und sicher lagert.