Die Rolle von Informationen

Wenn ich von “Informationen zu spirituellen Themen” spreche, dann meine ich damit nicht, dass ich schaue, was andere sagen, um mich daran zu orientieren und zu lernen. Eine Ausnahme ist Anadi aber nur in Bezug auf diverse Techniken zur Entwicklung der Seele, nicht in Bezug auf die Natur der Realität – die sehe ich selbst zur Genüge. Es geht mir vielmehr darum, meine Erfahrungen und deren Interpretationen durch mich mit denen von anderen Menschen zu vergleichen – einfach, um zu schauen, wie andere diese oder ähnliche Erfahrungen sehen und interpretieren, um eventuell andere Facetten zu erkennen, die ich vielleicht nicht so gesehen habe.

Ich sehe die Wirklichkeit als eine Art sich ständig ausdrückenden, fließenden SEINS – und die Pole dieses SEINS sind die jeweils erscheinenden individuellen Wesenheiten (Seelen). Jede dieser Wesenheiten ist ein geistiges Individuum und ein individueller Ausdruck der Gesamtheit des SEINS, in diesem Augenblick der Existenz, die einen ganz bestimmten Aspekt dieses SEINS individuell und einzigartig zum Ausdruck bringt.

Der gesamte Fluss dieses SEINS ist, vom Ursprung gesehen, in  keinem Augenblick fragmentiert oder getrennt – wird aber von jeder Wesenheit individuell verstanden und interpretiert. Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich, dass jeder die Aufgabe hat, diese Wirklichkeit zu erkennen und auszudrücken. Der eine schreibt vielleicht einen Blog darüber, andere schreiben Bücher oder lehren oder drücken sich auf irgend eine andere Art und Weise aus.

Dabei geht es nicht darum, Recht zu haben, denn keine dieser relativen Ausdrucksformen kann die absolute Wahrheit absolut treffend ausdrücken. Das sind immer nur Annäherungen. Wenn man so will, drückt jedes Individuum seine relative Sicht auf die Wirklichkeit so aus, wie sie sich ihm jeweils in genau diesem Moment darstellt.

Um genau diese Vielfalt geht es mir: Ein Sufi drückt sie relativ anders aus, als ein Buddhist oder ein südamerikanischer Indio-Schamane. Zwar sehen alle die Wahrheit aber aufgrund ihrer individuellen, kulturellen und spirituellen Prägung, interpretieren sie ihre Erfahrungen relativ gesehen anders. Und das ist nicht nur für Menschen ohne spirituellen Hintergrund interessant, sondern auch für spirituelle Suchende aller Kulturen und spirituellen Richtungen.

Die relative Wahrheit ist das, was in genau diesem Moment ist – im nächsten Moment kann sie anders aussehen.

Die absolute Wahrheit ist immer gleich, kann aber auf unendlich viele, relative Arten ausgedrückt werden – aber nie absolut wahr, sondern nur relativ wahr.