The Freedom is before any bondage

Ab 18:20 sagt Paul Hedderman:
Ich war in einer Wohnwagensiedlung, in einer kleinen Stadt namens Calistoga in Nordkalifornien. Sie haben hoffentlich noch nie einen mentalen Blackout erlebt. Aber für Leute, die so etwa erlebt haben, wenn Sie herauskommen, ist es, als ob Sie gerade mit dem Fallschirm hinter den feindlichen Linien (in den Moment) abgesprungen sind. Und sie versuchen herauszufinden, ob jemand weiß, dass sie seit vielen Stunden nicht mehr hier (im Moment) waren.

Und so ging ich auch in diesen Trailer und sah den Kerl mir gegenüber an, wir kamen an einer Flasche Wodka vorbei und er hatte einen großen Kopf mit kühner Nase und Krampfadern und ich sagte mir: “Dieser Kerl ist ein Penner” – aber er sah mich an, als wäre ich ein Penner.

In diesem Moment wurde etwas heruntergeladen“, was man eine “Wiederherstellung des Innersten” nennen kann – etwas, das nicht im Gedankensystem enthalten ist. Etwas traf das Innerste hart und es war wie ein CNN-Nachrichten-Stream, nur eine Überschrift, keine Geschichte. Die Überschrift war “Ich bin gefickt“.

Ich war viele, viele Monate in diesem Zustand, es ist unglaublich. Sie und ich sind normalerweise die letzten, die wissen, wie schlimm es ist. Sobald ich das sah, lautete die nächste Aussage: “Ich bin/habe keine Managementqualität“. Von diesem Zeitpunkt an hatte ich nie mehr ein Drang oder einen Gedanken  daran – Alkohol oder Drogen zu konsumieren. Was für mich unglaublich ist.

Die meisten Menschen haben viel zu viele Gedanken in ihrem Kopf. Aber können Sie sich vorstellen, dass die “radioaktiven Isotope“, die alle Ängste und Gedanken hervor rufen, beseitigt werden und es nie wieder einen Kampf damit gibt? (Keine streitenden Stimmen verschiedener Teilpersönlichkeiten mehr im Kopf, Kein chaotisches Denken, keine Gedankenfragmente)

Ich meine, das ist eine verdammt gute Lösung! Etwas hat für mich getan, was ich nicht für mich selbst tun konnte. Alles, was ich seitdem getan habe, ist zu erweitern, was ich nicht für mich selbst tun kann.


Genau das, was Paul hier sagt, wurde auch mit “mir” gemacht – aber ohne Drogen und Alkohol. Ich war, nach langem Hören auf den Nada, total verzweifelt gewesen, weil ich das I-AM nicht dauerhaft halten konnte – und sah mich daher gezwungen total aufzugeben. Zwei Tage später im Halbschlaf kam es zu einer Verschmelzung mit einer “schwarzen Masse“, die als ICH erkannt wurde – im Hara, das sich anfühlte, wie eine Gebärmutter. Daher nenne ich das “die zweite Geburt“.

Nachdem “ich” verschwunden war und nach einer unbekannten Zeit wieder auftauchte, gab es hier keinerlei zwanghaftes Denken mehr und das I-AM war stabil wie ein Berg aus Diamant.  Das ist bis heute so geblieben – nur das I-AM hat sich in eine offene Weite ausgedehnt. Es ist das erste Mal, dass ich eine andere Person gefunden habe, die so etwas ausspricht. Aus meiner Erfahrung heraus kann es nur dann eine tiefgreifende Transformation geben, wenn “etwas” eingreift und die Programmierung grundlegend verändert.