Sofort in die Gegenwart kommen

Ein kurzer lauter Schrei bringt einen sofort in die direkte gedankenlose Gegenwart.

Das gleiche passiert, wenn einer sich plötzlich bewusst wird, was gerade angesehen oder gehört wird. Wie das Aufwachen nach einem Schlaf.

Kiai!, Hey! oder Bamm! Das ist eine direkte und unmittelbare Begegnung mit der Essenz.

Das hat eine Plötzlichkeit, Direktheit, ohne gedankliche und gefühlsmäßige Vermittler. Das ist auch der Grund für die Stockschläge im Zen – die sollen die Eingeschlafenen buchstäblich aufwecken. Bamm! Und nochmal: Bamm!

Es geht dabei nicht darum, dass “der da” “mich” “geschlagen hat” “Schluchz”. Das wäre eine verbale Reaktion. Es geht um die unmittelbare Wahrnehmung, dessen, was JETZT gerade geschieht.

Und genau DAS ist es, was im Zen “Mind” genannt wird. Die Gesamtheit dessen, was in jedem Augenblick geschieht IST MIND oder GEIST (Verstandesnatur).

Dazu gehören natürlich auch Gedanken und Gefühle. Aber die meisten Menschen nehmen die Wahrnehmungen nicht direkt wahr, sondern nur über den Umweg von Gedanken/Gefühlen.

Sie sehen den Baum nicht wirklich, sondern nur das Wort “Baum“. Sie können die Rissigkeit der Rinde nicht direkt wahrnehmen, sondern nur über den Satz: “Die Rinde fühlt sich ziemlich rissig an“. Das ist konzeptuelle Wahrnehmung, im Gegensatz zur direkten, unmittelbaren Erfahrung der reinen, nackten Sinnesdaten.

Aber einem überraschenden kurzen, scharfen Schrei oder Stockschlag kann sich niemand entziehen – der katapultiert jeden aufgrund des Erschreckens sofort in die Gegenwart, weswegen der Schrei unverfälscht so gewahrt wird, wie er ist. Das kann man auch mit sich selbst machen, wenn man ein wenig dösig ist.