“Dinge” sind dynamische Zustands-Übergänge

Während des Sitzens im Büro werden seit einigen Stunden die gestrigen Vorgänge rückwärts betrachtet und dabei kommen immer wieder Einsichten hoch, die vorher nicht gesehen wurden.

So etwas wie feste Dinge kann es nicht geben, ganz einfach deshalb, weil sie moduliertes oder sich ausdrückendes Bewusstsein sind – “Bewusstsein als“.

Bewusstsein als” tritt nicht dauerhaft auf, sondern immer nur als extrem kurzer Impuls. Damit sind alle Dinge nichts anderes, als ein momentaner, ultrakurzer Ausdruck des Bewusstseins an dieser RaumZeit-Koordinate des virtuellen Welt-Ausdruckes – ein Zustands-Übergang von nicht sichtbar zu sichtbar und zurück. Wobei “sichtbar” hier nur eine Stellvertreter-Rolle für “bemerkbar” bzw. “gewahrbar” einnimmt.

Dinge” sind ein Zustands-Übergang des Bewusstseins. Sie sind Präsenz, die überall gleichzeitig impulshaft auftaucht und wieder verschwindet.

Diese Zustandsübergänge sind hier schon seit Jahren erfahrbar und wurden bislang als “Blitzen” und “Bits” bezeichnet, die “unter” oder “hinter” den “Dingen” erfahren werden, also ihre Ursache sind.