Seher, Sehen und Gesehenes sind nur Eines – Update

Mit anderen Worten: es gibt nur sich selbst erfahrende Erfahrung/Erscheinung.

Alles andere sind nur verbale Konzepte und Vorstellungen, also Gedanken und Worte. Diese Gedanken und Worte beziehen sich mehrheitlich auf “ich“, “mich“, “dich“, diverse Wahrnehmungs-Objekte und andere Gedanken. Mehr gibt es in der relativen Realität nicht.

Außerdem gibt es nur noch DAS, aus dem die sich selbst erfahrende Erfahrung hervorgeht. Das kann zwar vereinfachend mit “Bewusstsein“, “Gewahrsein“, “Nichts“, “Brahman” und anderen derartigen Begriffen umschrieben werden – ohne dass dies aber irgend etwas aussagt.

Diese Ebene ist “der Träumer“, der nicht zutreffend beschrieben werden kann. Um “ihn” zu “kennen“, muss man “er” SEIN. Der Zugang dazu ist JETZT und HIER, in dem es weder Gedanken, noch “Ich” gibt. Stattdessen gibt es Stille und Frieden.

Das ganze ist hochgradig polar: Auf der einen Seite gibt es innere Stille und Bewegungslosigkeit – und auf der anderen Seite Gedanken-Lärm und Bewegung. Das Eine ist die Kehrseite des Anderen, ohne, dass die beiden Seiten zu trennen wären. Es ist wie eine Münze mit zwei unterschiedlichen Seiten oder Dimensionen: Die dunkle Seite, “die tiefschwarze Gebärmutter“, “der Träumer” – aus der die helle Seite, “das Kind“, “das Geträumte” hervor geht.

Man könnte das auch als schwarzes Loch (schwarze Sonne) sehen, das an einem Pol “altes” Licht in sich aufsaugt – und aus dessen anderem Pol “neues” Licht hervor schießt. Dieses schwarze Loch habe “ich” vor Jahren als Mittelpunkt “in mir” entdeckt. Und es ist davon auszugehen, dass es nicht nur “in mir” ist, sondern auch in allen anderen Bewusstseinsblasen den Mittelpunkt bildet.


Nachtrag: Einige Stunden nach Erstellung wurde der Beitrag noch einmal gelesen – und da machte es “klick” und es konnte gesehen werden, wie der Sinus von +1, 0, -1, 0, +1 funktioniert: Das schwarze Loch pulsiert: es saugt nicht ununterbochen ein und strahlt aus. Sondern es saugt an einem Pol ein, ruht kurz im Nullpunkt und strahlt dann am anderen Pol aus – und das unendlich. Die Gesamtheit dieser Bewegungen erzeugt ein pulsierendes und sinusartig schwingendes Kraftfeld.

Genau auf diese Weise schwingen auch die Datenströme, aus denen sich die Sinnes-Wahrnehmungen und die Traumumgebung speisen.

Das hier sind Erklärungen, die intuitiv hochkommen und helfen, die Erfahrungen besser zu verstehen. Sie sind nicht unbedingt dazu geeignet, dass andere Menschen genauso verstehen können – weil jeder anders ist, daher auch andere Worte braucht und diese Worte ohnehin nur dann wirken, wenn sie auf eigenen Erfahrungen basieren.

Es wurde schon öfter versucht, das anderen Menschen verbal nahe zu bringen – zu 99% ergibt das hochgezogene Augenbrauen, Unglauben oder schlicht das Gefühl, dass der Erklärer Märchen erzählt. Daher gehe ich auch hier davon aus, dass kaum einer wirklich begreift. Obwohl es eigentlich sehr einfach ist, wenn man es wirklich fühl-sehen kann. Trotzdem schreibt es munter weiter.