Die unwirkliche Welt ignorieren

[…] Meine Unfähigkeit, Bhagavans bohrende Frage zu beantworten, beendete unsere Unterhaltung. Aber als ich in der Nacht in meinem Bett lag, kam Bhagavan und setzte sich zu mir. Ich stand sofort auf und setzte mich neben ihn. “Rangan, kannst Du nicht schlafen?“, fragte er. “Bedrücken Dich die finanziellen Probleme Deiner Familie? Würden Dir zehntausend Rupien genügen?

Ich konnte wieder nicht antworten. Bhagavan sagte: “Ein Mann träumt, dass er geschlagen wird und Schmerzen hat. Während des Traumes sieht das alles wirklich aus. Aber wenn er aufwacht, lacht er darüber. So ist es auch, wenn man zur Erleuchtung aufwacht. Man erkennt, dass diese Welt nur ein Traum ist.

Ich spürte, dass Bhagavan mir damit sagen wollte, ich solle mich nicht zu sehr um die Angelegenheiten einer Welt sorgen, die letztendlich unwirklich ist. [Ramana Maharshi und seine Schüler, Band 2]