Verstörende Stille

Im Buch “Wer den Wind reitet” gibt es eine Passage, in der Peter in Sabazius’ Wohnung zu Besuch ist. Peter sagt sinngemäß, dass die Wohnung wunderbar still sei. Worauf Sabazius antwortet, dass die Stille der Grund dafür ist, dass die anderen Bewohner des Hauses ihre Wohnungen verlassen haben und in andere Häuser umgezogen sind.

Umgekehrt ist das genauso. Die normalen Menschen sind innerlich nicht still, sondern laut – und das erzeugt ein Unbehagen in einem, der selbst still ist, so dass er die Gesellschaft solcher Menschen automatisch meidet. Das hat nichts damit zu tun, dass einer das aus eigenem Willen “absichtlich” tut oder weil er “weise” ist – es geschieht einfach so.

Das hat etwas mit Resonanz zu tun. Normale Träumer wollen ihren Traum ungestört mit Gleichgesinnten genießen – aus dem Traum Aufgewachte, wollen hauptsächlich herausfinden, was sie wirklich sind und in diese neue Identität hineinwachsen und sie ausfüllen – zumindest ist das hier so.

Das sind hochgradig inkompatible Interessen. Zwar wird mittlerweile erkannt, dass die Normalos nicht dumm sind, sondern einfach noch nicht soweit – aber das ändert nichts an der Inkompatibilität. Es passt einfach nicht – es ist, als käme ich von einer anderen Welt und sehne mich dahin zurück.