Padmasambhava’s Instructions that point out Rigpa

Für Leute, die Schwierigkeiten damit haben: Eine gute Anleitung für das Erkennen von reiner, nicht-dualer Wahrnehmung (Rigpa, pure Awareness). Hinweis: In der blauen Bedien-Leiste unten sind ganz rechts drei Punkte, links vom Start-Symbol. Wenn man darauf klickt, kann man die Geschwindigkeit und die Lautstärke einstellen.

Audio: Padmasambhava’s Instructions that point out Rigpa

Audio: Engaging in the Search for the Mind

Text:    The Best Pointing-Out Instructions

Auszug:
Padmasambhava versteckte den folgenden Text, bevor er Tibet verließ. Er wurde später von Karma Lingpa entdeckt. Er ist ein Teil dessen, was als “Die direkte Einführung in das Gewahrsein” von Dzogchen bezeichnet wird und dazu gedacht ist, diejenigen zu “wecken“, die den Text einfach lesen und verstehen, ohne vorher oder nachher üben zu müssen:

Im gegenwärtigen Moment, wenn dein Geist in seinem natürlichen Zustand bleibt, ohne etwas zu konstruieren, ist Gewahrsein (Wahrnehmungs-Funktion) in diesem Moment an sich ganz gewöhnlich.

Wenn du auf diese Weise nackt auf dich blickst, ohne irgendwelche diskursiven Gedanken, wird es nur dieses reine Beobachten geben und eine lucide Klarheit, ohne dass da ein Beobachter ist, nur ein nacktes manifestes Gewahrsein (Wahrnehmungs-Funktion) ist gegenwärtig.

Dieses Gewahrsein ist leer und makellos rein und wird nicht durch irgendetwas erschaffen. Es ist authentisch und unverfälscht, geprägt von Klarheit und Leere, ohne Dualität.

Ruhe einfach im nackten gewöhnlichen Bewusstsein der unmittelbaren Gegenwart aus, ohne zu versuchen, sie zu korrigieren oder zu ersetzen. Wenn du so ruhst, wird deine Gedanken-Essenz klar und expansiv, lebendig und nackt sein, ohne irgendwelche Sorgen, Gedanken oder Erinnerungen, Freude oder Schmerz. Das ist Gewahrsein (Rigpa).

Ramana Maharshi:
Du bist Gewahrsein. Gewahrsein ist ein anderer Name für dich. Da du Gewahrsein bist, brauchst du es nicht zu erreichen oder zu kultivieren.

Longchenpa:
Gewahrsein bleibt als der Aspekt, der unter allen Umständen bewusst ist, und natürlich vorkommt, ohne Übergang oder Veränderung.

Es gibt nur Gewahrsein, rein, frei von gedanklichen oder anderen Verunreinigungen; es gibt keine andere Essenz der Buddhaschaft als das – Gewahrsein-an-sich; nichts, was durch Ursachen oder Bedingungen, Anstrengung oder Leistung zu suchen wäre, weil der Begriff ‘Buddhaschaft’ nur verwendet wird, um reines Gewahrsein zu beschreiben.”

Garab Dorje lehrte:
Leeres Gewahrsein (Rigpa) ist sowohl in Momenten von leerer Stille als auch in Momenten geistiger Aktivität und Turbulenz stets gleichermaßen präsent.

Warum? Weil reines Gewahrsein ein anderer Name für reine Wahrnehmungs-Funktion ist – und niemand kann bestreiten, dass da Wahrnehmung ist. Das Problem besteht nur darin, dass die Leute meistens nur das Wahrgenommene (Inhalt) bemerken und nicht die Wahrnehmungs-Funktion.

Der Clou dabei ist, dass man, wenn man die Wahrnehmungs-Funktion bewusst wahrnimmt auch die Gedanken bewusst wahrnimmt und dann nicht gleichzeitig mit den Gedanken identifiziert sein kann. Man ist im bewussten Nur-Wahrnehmungs-Modus außerhalb der gedanklichen Waschmaschinen-Trommel.

Reine, nicht-duale Wahrnehmungs-Funktion = reines Gewahrsein = pure Awareness = Rigpa.

Diese reine, nicht-duale Wahrnehmungs-Funktion wird erlebt, als eine Kombination aus räumlicher Leerheit und Klarheit, bzw. Leerheit und klarer Wahrnehmung – IN der Inhalte erscheinen. Da gibt es keine Person, die beobachtet, sondern nur diese Funktion. Wenn man sich einfach fallen lässt, in den Moment fallen lässt, dann kann man die Wahrnehmungs-Funktion relativ einfach erkennen.