Warum ist das alles so kompliziert?

Weil wir vollkommen verdreht auf die Wirklichkeit schauen. Wenn ein normaler Mensch auf die Realität schaut, dann sieht er Objekte außerhalb von sich selbst – außerhalb des Körpers – für den er sich hält. Damit liegt das Kind schon im Brunnen.

Mir kommt es so vor, als ob die Realität von einem zentralen Punkt ausströmt und sich nach außen hin formt. Wenn das stimmt, dann bedeutet das: die Realität ist NICHT VOR uns — die Realität ist HINTER uns! Und wir selbst (als Menschen) und die ganze Welt sind nicht die Realität, sondern ein Produkt der Realität.

Es ist extrem schwierig, die Realität mit der normalen Sichtweise  zu erklären. Wenn sich aber die Sicht um 180 Grad umdreht – dann wird plötzlich alles sonnenklar und man schlägt sich an den Kopf und fragt sich, warum man das vorher nicht sehen konnte.

Die gesamte schein-physische Realität, mit allem, was darin kreucht und fleucht wirkt, wie eine dynamische Projektion aus einem einzigen Punkt heraus. Wenn das so wäre, würden sich damit sämtliche Fragen der Religion, Physik und Philosophie auf einen Schlag erledigen.

Das ist im Prinzip genauso, wie ein Kinofilm, der ja auch von einem Punkt (Projektor) aus projiziert wird – nur viel größer und umfangreicher – alles umfassend und in alle Richtungen gleichzeitig. Man kann sich das vorstellen, wie ein Rundum-Planetarium, das vom kleinsten Quark bis zur größten Sonne alles ausstrahlt.

Man kann die Projektion eindeutig fühlen! Es ist eine ständige Bewegung von hinten her, ein ständiger Strom, eine ununterbrochene Bewegung. Und das “dahinter” erscheint mir als eine “schwarze Masse“, deren Abmessungen ich nicht abschätzen kann.

Es kann natürlich sein, dass ich einfach nur vollkommen bekloppt bin! Aber das, was ich da fühle und die Intuition, die mir das sagt, ist so klar, dass ich es hier einfach so hinschreiben muss.