Erzeugung eines energetischen Spots

Wenn man anfängt mit der Meditation und der Wahrnehmung der inneren Zentren, ist oft noch sehr wenig oder gar nichts zu spüren. Wie kommt es dann, dass später, wenn man das länger richtig durchgeführt hat, die Wahrnehmung immer leichter wird, bis sie automatisch abläuft?

Das geschieht dadurch, dass eine Art energetischer “Spot” oder “Brennpunkt” in einem Zentrum erzeugt wird, der wie ein Magnet auf die innere Aufmerksamkeit “Pure Attention” wirkt. So ein Spot oder Magnet nennt sich “Bare Attention” und muss sich in jedem Zentrum etablieren, wenn die Wahrnehmung automatisch werden soll.

Sobald dieser Brennpunkt etabliert ist, kann die innere Aufmerksamkeit ihn ohne Probleme festhalten und damit wird es dann auch möglich, ohne innere Kämpfe und ohne hin und her zu springen, mehr als ein Zentrum gleichzeitig in der Wahrnehmung zu halten.

Weitere Infos im Audio von Anadi.

Nach dem Anhören dieses Audios, wurde mir klarer, warum die meisten Menschen nach der Ankunft im Bereich jenseits des Unbewusstseins glauben, sie wären “Nichts” oder das “universelle Bewusstsein“. Sie können es tatsächlich nicht fühlen und glauben den alten Berichten aus Advaita & Co – dass es keine individuelle Essenz gibt – weil sie es selbst so erleben, dass da nichts ist!

Das Kuriose ist aber, dass man, sobald man seine eigene Subjektivität wirklich fühlen kann, diesen falschen Schund sofort wegwirft – weil man direkt erfährt, was da ist und dass das keinesfalls das Ego ist oder das Gefühl der Körper (Erscheinungs-Wesen) zu sein. Diese Wahrnehmung ist, wie endlich die Augen aufzumachen und das Licht zu sehen, das die ganze Zeit da war – aber aufgrund der geschlossenen Augen nicht gesehen wurde. Das “bewusste Ich” ist da, jeder ist es – und ohne diese Essenz würde nichts existieren – aber keiner schaut hin und realisiert es.

Natürlich spreche ich hier nicht von Menschen, die zu einhundert Prozent in ihrer Außenwahrnehmung und im Verstand hängen. Die haben nicht die geringste Chance, das zu fühlen. Ich spreche von den wenigen Anderen, die bereits jenseits dieser kollektiven Wahnvorstellung gelandet sind.