Die Bewusstheit des Bewusstseins bewusst zu sein

Nur derjenige, der sich spontan und direkt in jedem Augenblick, sowohl des Augenblicks, als auch dessen Inhalt, der Umstände, des Körpers und des Bewusstseins seiner selbst, bewusst ist – der unmittelbar, direkt und ohne Gedankenbildung weiß, dass er ist, in welchem Zustand und wo er ist – nur derjenige ist seiner selbst vollkommen bewusst. Das ist so, weil jeder Teilaspekt der jeweils abgebildeten Realität Inhalt des Bewusstseins ist – das er ist – und dessen Inhalt nie getrennt vom Behälter des Inhaltes ist, sondern dessen aktuelle, innere Textur und Färbung. Bewusstsein und sein Inhalt sind eine Einheit und wer nicht alles „zu wissende“ davon unmittelbar und wortlos weiß, der weiß nicht alles, was gleichbedeutend ist mit teilweiser oder ganzer Unbewusstheit.

Wer Teilaspekte seiner abgebildeten Realität ausblendet, der ist nicht real da, der ist sich nicht voll seiner selbst bewusst.

weiter lesen

Hochfrequentes Blitzen und Vibrieren

Heute Nacht konnte ich erneut nicht richtig schlafen und machte daher wieder innere Experimente mit dem Vyana-Mudra. Das funktioniert wirklich außerordentlich gut. Die Energieverteilung im Körper wird ausgeglichen und der ganze Körper erscheint als ein einziges Bewusstseins- und Wahrnehmungsfeld. Diesmal war es noch erheblich energiereicher, als der am Tag davor.

weiter lesen

Ganzkörperwahrnehmung

Bei der Ganzkörperwahrnehmung geht es nicht darum, den ganzen Körper auf einmal wahrzunehmen. Es geht darum, MIT dem ganzen Körper wahrzunehmen. Heute Nacht konnte ich wieder einmal nicht schlafen und da ich schon lange solche Perioden nutze, um mich innerlich zu erforschen, machte ich das heute Nacht auch und experimentierte mit dem Vyana-Mudra. Dabei bestätigte sich, dass es die Energieverteilung kreuzweise anordnet, wie schon hier beschrieben. Es verursacht aber auch eine Fokussierung der Wahrnehmung auf den Brust- und Bauchbereich und aktiviert die Ganzkörperwahrnehmung.

weiter lesen

Das innere Ohr

Heute habe ich herausgefunden, dass es eine zusätzliche Höreinrichtung in jedem Menschen gibt: das innere Ohr, Damit meine ich nicht die innenliegenden Teile des physischen Ohres – die sind nur Repräsentationen des inneren, energetischen Ohres. Wenn man mit dem inneren Fühlen nach links oder rechts fühlt, in Richtung eines der physischen Ohren, dann kommt man an ein schwarzes Energiefeld, das ständig in einer sehr niedrigen Frequenz vibriert. Das ist das innere Ohr und mit diesem Ohr wird auch der innere Ton „gehört„. Mir ist heute klar geworden, warum das Hören auf diesen Ton tatsächlich nicht so dumm und primitiv ist, wie ein bestimmter spiritueller Lehrer behauptet.

weiter lesen

Energieheilung

Warum ist so etwas wie Energieheilung möglich? Weil die scheinbar physische Welt und die Körper darin, nicht materiell sind, sondern auf einer energetisch-datentechnischen Matrix beruhen, die von außen manipuliert werden kann. Hier haben wir einen exemplarischen Beweis, dass jemand, der  einen schweren Schlaganfall erlitten hatte und von den Medizinern bereits aufgegeben und als „im Sterben liegend“ bezeichnet wurde, von einem Energieheiler buchstäblich wieder aufgebaut wurde. Wären die Schulmediziner und Wissenschaftler konsequent – was sie natürlich nicht sind – dann müssten sie ihre Schlüsse ziehen und umsatteln auf Energieheilung. Da sie das aber nicht wollen und vielleicht auch nicht können, machen sie weiter, wie gewohnt. Anschauen lohnt sich!

weiter lesen

Umleitung störender Energieströme

Heute ist der Fluss der Lebensenergie extrem stark zu spüren – so dass das innere Bewusstseinsfeld stark davon in Mitleidenschaft gezogen wird. Anders gesagt: es gibt heute viel störende Energie im Kopf. Dafür gibt es eine sehr einfache Abhilfe – man kann diese störenden Energieströme über die äußeren Energiefelder des Körpers umleiten, so dass sie innen nicht mehr stören. Dazu legt man einfach Daumen und Zeigefinger beider Hände zusammen (siehe linkes Bild „Gyana-Mudra“ unten). Wer feinfühlig ist, wird bemerken, dass ein im Körper aufwärts führender Energiestrom, der im Kopf sehr deutlich gefühlt werden kann, plötzlich weg ist. Tatsächlich ist er nicht weg – er wird nur umgeleitet.

weiter lesen

Feld-Bewusstsein

Es ist definitiv falsch, dass das Bewusstsein sich nur im Kopf befindet! Es wird momentan klar um den ganzen Körper herum als Feld erfahren – im gesamten Körper –  und vage zwischen dem Körper-Feld und anderen Objekten. Das, was dazu führt, dass das Bewusstsein nur im Kopf erfahren wird, sind subtile Spannungen, die von der inneren Wahrnehmungsmechanik erzeugt werden.

weiter lesen

Bewusstsein vs Gewahrsein

Was ist Bewusstsein? Sich bewusst als das Subjekt der Wahrnehmung, als Bewusstsein zu erkennen, das sich seiner selbst und „anderer Objekte“ bewusst ist. Individualisiertes Bewusstsein ist dual, denn es ist sich seiner eigenen Subjektivität bewusst und damit identifiziert – individualisiertes Bewusstsein ist fokussiert.

Was ist Gewahrsein / universelles Bewusstsein? Reine Präsenz, reine Wahrnehmung an sich – raumartiges, feldartiges, nicht fokussiertes Bewusstsein. Gewahrsein ist nicht-dual, denn es gibt keinen Erkennenden von Objekten – es gibt nur Wahrnehmung und Erkennen. Es gibt keinen Wahrnehmenden, nur Wahrnehmung.

Gewahrsein / universelles Bewusstsein ist sich nicht seiner selbst als separates Selbst bewusst – es registriert nur seine Präsenz und, falls vorhanden, auch andere Objekte, die in ihm erscheinen, denn es durchdringt, umfängt und beinhaltet alles.

Reines Gewahrsein ist der universelle Behälter, die reine, unterschiedslose Wahrnehmung, die alles als in sich seiend erfährt und keinerlei Trennung kennt.

Somit liegt reines Gewahrsein / reine Wahrnehmung / universelles Bewusstsein dem fokussierten, individualisierten Bewusstsein zugrunde. Es ist unendlich groß und völlig grenzenlos. Tatsächlich kann es auch sehr klein sein, denn es gibt keinen Größenmaßstab – nur Grenzenlosigkeit. Wie will man die Ausdehnung von Gewahrsein messen? An der Menge der darin enthaltenen individualisierten Ideen/Gedanken?

Man kann das überhaupt nicht definieren, denn da es der universelle und einzig seiende Behälter für alles ist, gibt es keine Referenz dafür. Absolutes Nicht-Wissen. Das, was hier steht ist die Übersetzung von intuitiven Eindrücken, eine Annäherung an das nicht Annäherbare, weil wir es schon immer sind – aber nicht wirklich wissen, was wir sind, nur dass wir sind.

Gewahrsein ist unpersönlich und enthält als absolute Subjektivität alle relativen Subjekte und Objekte