„Es“ nicht wissen wollen

https://www.achgut.com/artikel/bericht_zur_coronalage_nicht_wissen_wollen_heisst_vorsatz

Der Grund dafür, dass kein wissenschaftlicher Diskurs zustande kommt, ist, dass die Einen mittlerweile wissen, dass C etwa einer Grippe mit nachfolgender wochenlanger Schwächeperiode entspricht (so war es bei meiner Frau und mir) – die C-Spritzen aber in vielen Fällen tödlich sind. Die Anderen wollen aber nichts davon wissen, weil sie ansonsten wegen ihrer kognitiven Dissonanz leiden – und/oder Angst haben, ihre Pfründe zu verlieren oder gar bestraft zu werden.

C-Aufklärung und Bestrafung der Schuldigen wird es nur dann geben, wenn das Volk das erzwingt  – und für die Aufklärung muss es einen wissenschaftlichen Diskurs geben. Aber das sehe ich in Deutschland nicht. Es gibt immer noch genug Leute, die auf der Straße mit Gesichtswindeln herumlaufen – und Teile der Gespritzten sterben weiterhin vorzeitig, ohne dass Fragen gestellt werden, woher das kommt. Sie leiden ebenfalls an kognitiver Dissonanz, die es erforderlich macht, die Wahrheit unten zu halten.

Wer will sich schon selbst gegenüber zugeben, dass er sich freiwillig mehrere Dosen akkumulierendes Gift hat spritzen lassen, das in einigen Fällen schnell und in anderen langsamer wirkt?

Der Tod ist zwar immer gewiss – nur der Zeitpunkt nicht – aber die meisten Menschen drücken diese Tatsache weg, weil sie Angst vor dem Tod haben. Würden die bis jetzt Überlebenden Gespritzten sich die Wahrheit eingestehen, müssten sie bewusst damit rechnen, dass sie auch an dem Zeug sterben könnten – das wäre für die meisten Menschen die Hölle – daher schauen sie lieber weg.

Dieser Trend würde sich erst dann umkehren, wenn die Masse vom Mainstream immer wieder mit den harten Fakten konfrontiert werden würde – aber genau das wird natürlich nicht passieren!

Warum sollte sich ein flüchtiger Bankräuber der Polizei stellen, wenn er doch noch hofft, straflos mit reicher Beute davon zu kommen? Er wird sich jedem Zugriff mit List, Tücke oder Gewalt entziehen und sich erst dann stellen, wenn es nicht mehr anders geht oder er einen Vorteil davon hat, zB als Kronzeuge.


Nachtrag: Sollte sich die nachfolgende Beobachtung in der Breite bestätigen, dann liegt der fehlende Widerspruch und Widerstand vielleicht auch teilweise daran:

Bei einer Autopsie fanden Pathologen das Spike-Protein in den kleinsten Hirngefäßen eines verstorbenen Mannes. Diese winzigen Blutgefäße waren offenbar vom Immun-System angegriffen und zerstört worden. Die Hirnzellen waren geschädigt und abgestorben oder im Begriff abzusterben. „Dieser arme Mann ist gestorben, weil seine Gehirnzellen abgestorben sind“, sagte Bhakdi. Ein entsprechender Fallbericht wurde in der Zeitschrift Vaccines veröffentlicht.

Das sehen wir jetzt bei vielen Menschen, die geimpft worden sind. Sie beginnen verrückt zu werden. Sie können nicht mehr denken. Sie werden dement. Sie können nicht mehr hören. Sie können nicht mehr sprechen. Sie können nicht mehr sehen. Sie sind nicht mehr die Person, die sie einmal waren. Sie sind am Boden zerstört. Ihre Gehirne seien zerstört worden, so der emeritierte Professor weiter.

https://uncutnews.ch/bhakdi-warnt-eindringlich-covid-spritze-zerstoert-herz-und-gehirn-von-milliarden-von-menschen/

Andererseits scheinen die Menschen nicht mehr auf die C-Gift-Propaganda hereinzufallen, weltweit werden immer weniger C-Spritzen in die Arme gedrückt – und in China regt sich sogar schon Widerstand:

https://www-hartgroup-org.translate.goog/the-injection-rejection/?_x_tr_sl=auto&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=wapp