8 > 7

Objektiv betrachtet sind die Zahlen des russischen Duma-Sprechers Wolodin richtig: Die Großen Acht übertreffen die G7 tatsächlich bei weitem. Aufgrund dieser Tatsache können Beobachter davon ausgehen, dass sich der globale Systemwandel weiter beschleunigen wird, da diese multipolaren Führungspersönlichkeiten enger zusammenarbeiten, um ein nicht-westliches Globalisierungsmodell zu schaffen, das die Ausplünderung der Ressourcen des globalen Südens durch die Goldene Milliarde stoppt.

Einer der wichtigsten Trends des Neuen Kalten Krieges ist die Zweiteilung der Welt in die Goldene Milliarde und den Globalen Süden, die Präsident Putin als Kolonien bzw. souveräne Staaten betrachtet. Auch Duma-Sprecher Wolodin hat dies bemerkt und in einem Telegram-Posting erläutert, das RT soeben seinen Lesern zur Kenntnis gebracht hat.

Ihm zufolge liegt die Gruppe der acht Länder, die sich nicht an den Sanktionskriegen beteiligen – China, Indien, Russland, Indonesien, Brasilien, Mexiko, Iran und die Türkei – beim BIP zu Kaufkraftparitäten um 24,4 % vor der [G7]“, deren Volkswirtschaften weiterhin unter der Last der gegen Russland verhängten Sanktionen zusammenbrechen“.

Er kam zu dem Schluss, dass „die Vereinigten Staaten mit ihren eigenen Händen die Bedingungen dafür geschaffen haben, dass Länder, die einen gleichberechtigten Dialog und für beide Seiten vorteilhafte Beziehungen aufbauen wollen, zusammen mit Russland tatsächlich eine ’neue Große Acht‘ bilden.“ [Weiterlesen]


… (die US-gesteuerten Sanktionierer) deren Volkswirtschaften (beabsichtigt) weiterhin unter der Last der gegen Russland verhängten Sanktionen zusammenbrechen …

Der US-Deep-State wird es sehr wahrscheinlich nicht schaffen, den neuen Block zu zerstören. Es wird eher umgekehrt sein: Die Nutzung des US-Dollars und die damit zusammenhängende Bereitschaft bzw. Notwendigkeit zum Kauf von US-Treasuries, wird langfristig abnehmen. Das führt zu einem finanziellen Einbruch des US-Deep-State, was es zunehmend unmöglich macht, weiterhin Milliarden in die Aufrechterhaltung der US-Machtpolitik zu stecken.

Letztlich finanziert die Welt die US-Machtpolitik, mit der sie unterdrückt wird, durch die Nutzung des US-Dollars.  Jedoch wird zunehmend offenbar: Der US-Kaiser ist nackt, denn der Dollar ist nur eine wertlose Geld-Illusion. Der Wert liegt in den Rohstoffen (Russland) und in deren Verarbeitung (China) und nicht im Schein-Finanz-System (City, USA, US-Vasallen), mit dem Rohstoffe und Fabrikation ausgebeutet werden.


1997 schrieb der geopolitische Berater von David Rockefeller, Zbigniew Brzezinski, ein Buch mit dem Titel „The Grand Chessboard“.

Das Buch ist besonders interessant, da es das Denken des Rockefeller-Imperiums in Bezug auf Eurasien zeigt. Betrachten Sie das Folgende, das einen Einblick in ihre Sicht auf Eurasien gibt und wie man es kontrolliert (eigentlich gibt die Idee, es zu kontrollieren, einen Einblick in ihre Gier nach Macht):

Für Amerika ist Eurasien der wichtigste geopolitische Preis.

„Seit Beginn der politischen Interaktion der Kontinente vor etwa 500 Jahren war Eurasien das Zentrum der Weltmacht.

Angesichts dieser Sichtweise ist es nicht verwunderlich, dass die USA die Doktrin anwenden, sowohl die europäischen als auch die asiatischen Mächte davon abzuhalten, irgendeine Art von wirtschaftlicher und damit politischer Macht zu bilden, die die US-Hegemonie auf die Probe stellen könnte.

Dieser Auszug ist aufschlussreich.… Aber in der Zwischenzeit darf kein eurasischer Herausforderer auftauchen, der in der Lage wäre, Eurasien zu dominieren und damit auch Amerika herauszufordern. Die Formulierung einer umfassenden und integrierten eurasischen Geostrategie ist daher das Ziel dieses Buches.

Alle Imperien haben irgendwann ähnliche geopolitische Strategien verwirklicht und eingesetzt:

Nämlich Absprachen zu verhindern, die Sicherheitsabhängigkeit zwischen Vasallen aufrecht zu erhalten, die diese Nebenflüsse konform halten, gelegentliche Kriege zu führen, um weitere Nebenflüsse hereinzubringen, die Schutz suchen (siehe Schweden und Norwegen, die eine NATO-Mitgliedschaft anstreben), und für jene Barbaren, die nicht unter der Kontrolle des Imperiums stehen – stellen Sie sicher, dass sie niemals zusammenkommen, um einen kollektiven Widerstand zu bilden.

Diese “Barbaren” sind die Russen, Inder, Chinesen und Araber. [Weiterlesen]