Plandemien – ein Krieg gegen die Menschheit

Es geht bei “Plandemiennie um Gesundheit, sondern um Beherrschung, Unterdrückung, Geld, Macht – und den Tod vieler “unnützer Esser“.

Echte Epidemien und Pandemien, die sichtbare Leichen, übervolle Krankenhäuser und Straßen-Notlazarette erzeugen, sind dagegen auch ohne Propaganda sehr einfach zu erkennen. Allerdings ist das Gesundheitssystem und die allgemeine körperliche Gesundheit und Körperpflege in den westlichen Staaten so gut, dass so etwas kaum vorkommen kann.

Pandemien entwickelten sich zum Beispiel im Mittelalter immer dann, wenn es wenig zu essen gab, wenn es lange kalt war, wenn die allgemeine körperliche Gesundheit und Körperpflege an einem Tiefpunkt war. Oder wenn ein Erreger auf eine größere Menge von Menschen traf, deren Immunsystem ihn nicht kannte – zum Beispiel als die Spanier in Südamerika und den Südseeinseln einfielen und dort die Masern einschleppten, was vielen Millionen Einheimischer das Leben kostete.

Ein mutierter Erreger, dessen Vorgänger-DNA dem Immunsystem bekannt ist, erzeugt aber auch keine Epidemie, denn Mutationen bewirken Änderungen an der DNA in einem Ausmaß von unter einem Prozent. Damit kann das Immunsystem hervorragend umgehen.

Aber auch dann, wenn das Immunsystem den Virus und seine Vorgänger nicht kennt, ist das kein sehr großes Problem in einer gesunden Population mit gutem Gesundheitssystem. Das liegt daran, weil Viren Wirte brauchen, um sich zu vermehren. Viren, die ihre Wirte umbringen, sterben aus. Daher geht ein Virus immer so vor, dass es den Wirt möglichst nicht auslöscht, sondern nur soweit schädigt, dass er sich wieder erholt und auch zukünftig für die Weitervermehrung des Virus zur Verfügung steht.

Das ist wie einem Bauern, der Schweine mästet. Dieser wird auch nicht seinen gesamten Bestand verkaufen, denn er will ja weiter Geld verdienen. Also wird er seinen Zuchtbestand – Muttersauen und Zuchteber – erhalten und pfleglich behandeln und nur den Nachwuchs verkaufen, der nicht zur Zucht benötigt wird.

Bei der sogenannten “weltweiten Durchimpfung” läuft das aber anders – da werden besonders Alte, Kranke und Behinderte mit einem gefährlichen Bio-Kampfstoff geimpft. Mittlerweile werden auch Schwangere, Stillende und Kleinkinder geimpft – also der “weibliche Zuchtbestand” und die “Nachkommenschaft, also der künftige Zuchtbestand“. Mit einer sorgfältigen Behandlung des wertvollen “Zuchtbestandes” hat das nichts zu – sondern eher mit einer Verringerung oder Verhinderung der zukünftigen “Zuchtfähigkeit“.

Selbst ohne Studien zur Einwirkung der C-Spikes auf Frauen, Schwangere und Stillende, kann anhand der genannten Merkmale erkannt werden, was mit hoher Wahrscheinlichkeit das Ziel der “Impfung” ist: Vernichtung großer Teile der vorhandenen Population – aber auch die Verhinderung einer zahlenmäßigen Erholung der Population nach den Impfaktionen.

Mit jedem Einzelnen, der sich nicht dieser Vernichtungs-Impfung unterzieht, wird dieses Ziel ein Stück mehr unterminiert.