Thoughts

Der Grundzustand oder natürliche Zustand des Minds, den Angelo hier beschreibt, ist der Zustand bevor ein Gedanke auftaucht. Dieser Zustand kann nicht hergestellt oder trainiert werden – er kann nur aufgesucht und gehalten werden. Wenn er nicht gehalten werden kann, dann liegt das nicht an diesem Zustand, sondern daran, dass derjenige nicht in der Lage ist, von den Gedanken Abstand zu nehmen.

Die lebenslange Konditionierung, sich mit dem Gedankenfluss zu identifizieren und alles mit Gedanken-Labeln zu versehen, führt offenbar bei den meisten Menschen dazu, dass der Grundzustand nur selten bewusst aufgesucht und kaum gehalten werden kann. Das ist aber kein Schicksal, das ertragen werden muss – es gibt geeignete Maßnahmen.

Das chaotische Dauerdenken wurde erlernt und kann daher auch wieder verlernt werden. Und jeder, der einmal dieses chaotische Quirlen analysiert hat, weiß, dass es sich dabei nur um geistigen Dünnschiss handelt. Oft nur fragmentarische Sätze, Worte, Gestammel, kreuz und quer, vor und zurück – ohne Sinn und Verstand.

So ein chaotischer Verstand hat keine Ruhe, keine Stille, keinen Frieden und keine Freiheit, tief zu denken. So ein Verstand ist wie eine Motorsäge, die momentan nicht benutzt wird und daher am Ablageort abgestellt wurde – die aber trotzdem mit Höchstdrehzahl läuft. Das macht Lärm und verbraucht Energie und Nerven.

Ich weiß noch, als ich vor etlichen Jahren zum ersten Mal die Stille und den Frieden erlebte, die vor den Gedanken sind. Das war so wunderbar, so erholsam, so schön, dass ich ab diesem Moment nichts unversucht ließ, um diesen Zustand dauerhaft leben zu können. Seit November 2014 ist das kein Thema mehr – der Verstand tut nur noch das, was er soll – ansonsten ist er still. So sollte jeder Verstand funktionieren – denn das ist seine natürliche Funktionsweise.

Das ist nicht ein Endzustand, das ist ein Anfang.