Gedankenbeherrschung

Das habe ich gerade gefunden: (deutsch)

…The anatta definitely severed many emotional afflictions, for the most part I don’t have negative emotions anymore.

And either the anatta or the strict shamatha training has resulted in stable shamatha where thoughts have little effect and are diminished by the force of clarity. I’m also able to control them, stopping them for any amount of desired time etc. but I understand that isn’t what is important.

Can I fully open to whatever arises I would say yes. I understand that every instance of experience is fully appearing to itself as the radiance of clarity, yet timelessly disjointed and unsubstantiated.


Es wird immer wieder behauptet, dass Gedankenkontrolle nicht möglich ist – was auch stimmt, für diejenigen, die dieses Stadium nicht erleben.

Selbstverständlich ist das möglich und es ist auch kein Kunststück. Es ist aber kein “Jemand”, der das tut, sondern der Fluss selbst tut das, wenn er es tut.

Wenn Gedanken aufkommen, reicht es, die Aufmerksamkeit davon abzuwenden oder sie eng fokussiert darauf zu richten, um sie zu vertreiben. Zurück bleibt Nichts.

Der Aufwand ist nahezu Null, es ist lediglich eine winzige Bewegung, die das auslöst. Eine spontane Abwendung von “Etwas/Bewegung” und Hinwendung zu “Nichts/Stille”.

Es gibt sogar Menschen, die ein Stadium erleben, in dem Denken nicht mehr möglich ist. Das ist aber natürlich unvorstellbar für Menschen, die vollständig vom Denkstrom beherrscht werden. Glauben ist aber auch nur denken: Ich glaube dass Gedankenbeherrschung unmöglich ist.

Vielleicht wäre es klüger zu sagen: Ich weiß nicht, ob das möglich ist – hier ist es momentan nicht möglich.

Vor der Erfindung des Flugzeugs sagte sicherlich auch jeder: Fliegen ist für Menschen unmöglich. Vor dem 1.1.2020 hätte sicherlich auch beinahe jeder gesagt: Es ist unmöglich, dass so viele Menschen einer so offenkundigen Lüge (C) glauben.

Tatsächlich gilt: Nichts ist unmöglich.

Warum? Weil wir es mit einer virtuellen / simulierten / geträumten “physischen Realität” zu tun haben. “Der Wach-Zustand” ist ein Traum ohne Träumer – aber jeder glaubt, der  Tag-Traum sei real – im Unterschied zu einem Nacht-Traum, von dem jeder nach dem Aufwachen weiß, dass er nicht real war.

Ist in einem Nacht-Traum etwas unmöglich? Nein!
Warum soll dann in einem Tag-Traum etwas unmöglich sein?

Die Wirklichkeit ist NICHTS (Schwärze, schwarzes Licht)
mit dem absoluten Potential für ALLES (weißes Licht).

Wenn das gesehen wird, dann wirkt die Wirklichkeit wie eine Matrix aus schwarzen und weißen/farbigen Pixeln. Hinter jedem weißen Pixel ist ein schwarzer Pixel und jeder weiße Pixel wird in einer Frequenz von ca. 12 KHz (Nada) präsentiert und wieder zurück gezogen. So wird das momentan hier erlebt. Allerdings sind das nur Worte und das Erleben ist eine Art “direktes Fühl-Sehen“, das nicht in Worten beschrieben, sondern nur umschrieben werden kann, da Worte immer dual sind.

Eine andere Möglichkeit es zu umschreiben wäre: Das flackernde weiße Licht wird 12000 Mal pro Sekunde aus der nicht flackernden Schwärze geboren und vernichtet. Das suggeriert aber, dass das weiße Licht unwirklicher als das schwarze ist – was nicht korrekt wäre – beide sind eine Einheit.