RKI gibt Ahnungslosigkeit zu

Quelle: Corona_Fakten auf TelegramRKI gibt Ahnungslosigkeit zu

Bürger-Anfrage an das RKI:

“Sehr geehrte Damen und Herren,

wenn es seit der KW16 in den Sentinelproben keine Spuren von SARS-CoV-2 Viren mehr gab, wie kann es dann sein, dass wir in KW31 immernoch eine Pandemie haben?

Stimmt es das SARS-COV-2 bisher nicht als Krankheitserreger gemäß den Koch’schen Postulaten isoliert wurde und es somit keinen wissenschaftlichen Nachweis gibt, dass diese RNA-Sequenzen zu einem neuen Virus gehören ?

Wie kann man dann Medikamente bzw. Impfungen dagegen produzieren?”

Mit freundlichen Grüßen

RKI-Antwort am 05.08.2020: […] Da bislang nur ein kleiner Teil der Menschen hierzulande mit SARS-CoV-2 infiziert war, ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass ausgerechnet in diesen paar Arztpraxen ein Fall ankommt. […]

Die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) ist laut RKI ein Erhebungssystem, das im europäischen Rahmen einen Spitzenplatz einnimmt

Die AGI entstand 1992. Darauf folgend wurde ein Sentinelsystem (ein Hinweissystem mithilfe angeschlossener Arztpraxen) für “die epidemiologische Situation der akuten Atemwegserkrankungen im Allgemeinen und der Influenza im Besonderen” in der Bundesrepublik aufgebaut. Die Untersuchung der Atemwegs-Proben von Patienten – die virologische Surveillance – wird durch das Labor des Nationalen Referenzzentrums für Influenzaviren (NRZ) am Robert Koch-Institut (RKI) durchgeführt.

Die Proben der AGI gelten also als die Referenz!

Folgend fassen wir zusammen, was diese an Daten in den letzten Monaten erhoben hat.

1. Das Sentinel-Programm spiegelt “die epidemiologische Situation der akuten Atemwegserkrankungen” in Deutschland wider.

2. Das Sentinel-Programm umfasst mehr als 1% der primär-versorgenden Ärzte und wird vom RKI als repräsentativ bezeichnet.

3. AGI umfasst die 20. KW. Das macht insgesamt 13 Wochen (8. bis 20. KW), in denen im Sentinel nach SARS-CoV-2 gesucht wurde. In diesen 13 Wochen wurde SARS-CoV-2 in genau 13 Proben gefunden.

4. SARS-CoV-2 wurde über 13 Wochen bei maximal 3,1% der eingereichten Sentinelproben nachgewiesen. Die Atemwegsinfektionen wurden durchgängig von Influenza-, Rhino- und/oder hMP-Viren dominiert.

5. Nach der 15. KW, also nach dem 10.4., lassen sich im Sentinel-Programm überhaupt keine Proben mehr finden, die SARS-CoV-2-positiv sind.

6. Am 22. März behauptete die Bundesregierung: “Die rasante Verbreitung des Coronavirus in den vergangenen Tagen in Deutschland ist besorgniserregend”.

7. Aber bereits am 11. März (11 Tage vorher): widerlegte die AGI vom RKI diese Aussage: Die repräsentative Faktenlage der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) beim RKI hat diese Behauptung also eineinhalb Wochen im Voraus (!) widerlegt.

8. Am 25. März entschied die Bundesregierung: “epidemischen Lage von nationaler Tragweite durch den Deutschen Bundestag” — Diese Feststellung widerlegte die AGI also exakt 2 Wochen zuvor!

9. Am 26. März: stellte sich dann heraus, dass der vorangegangene Anstieg der RKI-Fallzahlen im Wesentlichen durch eine Verdreifachung des Testumfanges zwischen der 11. und der 12. Kalenderwoche zustande gekommen war von einer “rasanten Verbreitung” konnte also keinesfalls die Rede sein.

10. Am 20. Juni: “Das Robert Koch-Institut schätzt die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland derzeit weiterhin insgesamt als hoch ein, für Risikogruppen als sehr hoch.”

Dies verwundert extrem, da

a) SARS-CoV-2 laut AGI kaum existent war.

b) Wenn SARS-CoV-2 nachgewiesen werden konnte, dann galt dies zeitgleich auch für andere respiratorische Viren, vor allem für Influenzaviren.

c) Eine ebenso kritische RKI-Risikobewertung für die Influenza bestand aber nicht.

d) Wenn aber Influenzaviren in den einzelnen Wochen regelmäßig häufiger nachweisbar waren als SARS-CoV-2, zur Influenza jedoch keine so kritische Bewertung bestand, wie erklärt sich dann die anhaltend bedrohlich wirkende Risikoeinschätzung für COVID-19?

e) Und wie erklärt sich die hohe Zahl “laborbestätigter COVID-19-Fälle” in den täglichen Lageberichten des RKI?

Die VIREN schweigen!

Fazit: “Die Bewertungen des RKI sind durch die vorgelegten Daten nicht gedeckt.” Die Aussage der RKI-Pressestelle auf die Bürger-Anfrage führt damit alles ad absurdum.

Das RKI hat bereits in ihren Bulletins bekanntgegeben, dass nach der 15. Woche (10.04.2020) kein einziges positives Testresultat mehr vorlag. Die Bulletins zeigen aber eindeutig auf, dass andere behauptete Viren den größten Part einnahmen.

“Die Atemwegsinfektionen wurden durchgängig von Influenza-, Rhino- und/oder hMP-Viren dominiert.”

Wenn also die Pressestelle am 05.08.2020 auf Anfrage zugibt, dass wir de facto zu wenig Infizierte haben, um im Sentinelsystem auffällig zu werden, gleichzeitig, aber andere behauptete Viren dominieren, welche Grundlage bleibt dann noch für Maßnahmen? Es gibt keine!

{weiterlesen}

Es ist nicht so, dass diese Daten irgendwo verborgen liegen und nur durch Experten oder Eingeweihte gefunden und gelesen werden können. Sämtliche Daten des RKI liegen öffentlich vorauch die Bulletins/Berichte des RKI. Wer sich die Mühe macht, genauer nachzuforschen kann die Wahrheit aber relativ schnell entdecken. Aber wer tut das schon?

Die Rohdaten stimmen – aber in seinen für die Masse gedachten Veröffentlichungen lügt das RKI, indem es die überwiegend Falsch-Positiv-Testergebnisse als Infizierte oder gar Erkrankte bezeichnet und indem es die Testergebnisse nicht in Relation zur Anzahl der Tests und zur Gesamt-Bevölkerung setzt (zB x Tests pro Million Einwohner und y Positive)

Dann würde man nämlich sofort sehen wie lächerlich klein der Prozentsatz der Falsch-Positiven im Vergleich zur Anzahl Tests ist und im Vergleich zu 83 Millionen Einwohnern. Sie lügen weiterhin, indem sie täglich behaupten, dass Corona extrem tödlich sei und “dass es gestern schon wieder 708 Infizierte (tatsächlich Falsch-Positiv-Getestete) gab“.

Sie lügen auch bei den Toten, denn es wird auch jemand, der einen Monat vorher positiv getestet wurde und dann an einem Autounfall starb, als Corona-Toter gezählt wird.

Das sollte verschleiert werden, indem seitens des RKI verboten wurde, die Toten zu obduzieren. Prof. Püschel in Hamburg tat das trotzdem und fand in keinem der mehr als 100 Fälle Anzeichen für einen Tod durch Corona. Stattdessen fand er in allen Fällen schwere Vorerkrankungen wie Krebs oder Herzkreislauf-Erkrankungen, die eindeutig für das Ableben der im Schnitt über 80-Jährigen verantwortlich waren.

Man kann daher, genauso wie bei der Lügen-Presse von einem Lügen-RKI und einer Lügen-Regierung sprechen. Allen diesen Lügnern sind die Fakten bekannt aber sie lügen immer weiter, behaupten eine “zweite Welle” stünde vor der Tür und wir müssten mit einem neuen Lockdown rechnen. Dabei hat es nicht einmal die erste Welle gegeben – denn nach den vom statistischen Bundesamt dokumentierten Zahlen gab es 2020 keine Zunahme, sondern eine Abnahme der Sterblichkeit. Eine Pandemie/Epidemie ohne massive Zunahme der Sterblichkeit bedeutet: Normalfall = keine Pandemie/Epidemie.

Weil sie immer weiter lügen und unsere Rechte ohne jeden Grund immer weiter einschränken – darum müssen wir diese Lügner konfrontieren, indem wir zu Millionen friedlich für unsere angestammten Grund-Rechte demonstrieren!