Leitlinien für die vierte Gewalt (Presse)

  1. Klare Trennung von Nachricht/Fakten und Meinung des Verfassers
  2. Klarheit der Begrifflichkeiten
  3. Vollständigkeit, keine Weglassung unbequemer Tatsachen.
  4. Unabhängigkeit des Mediums – Kontrolle der Mächtigen
  5. Wahrheit – wer die Wahrheit kennt und sie Lüge nennt, ist ein Verbrecher.

Wer den heutigen Zustand der Medien klar wahrnimmt, erkennt, dass keine einzige dieser Positionen mehr gelebt wird. Darum darf und muss diese heutige Presse als Lügenpresse bezeichnet werden – denn genau das ist sie! Eine gleichgeschaltete Lügenpresse ist immer Teil eines faschistischen Systems – egal ob rechts/braun (National-Sozialisten) oder links/rot (International-Sozialisten).

Wenn eine “linke Antifa” gegen “rechte Nazis” kämpft und Regierung, Behörden und Presse dazu jubeln – dann sieht man ein Scheingefecht von linken und rechten Faschisten. Gleiches gilt, wenn in Deutschland eine “Schwarze-Leben-zählen“-Demo (besser: Black-LEFT-Matters) stattfindet, was in Wirklichkeit aussagt: “Weiße-Leben-sind-unwichtig” – und sich darin niederschlägt, dass der Tatbestand “Rassismus” bei Weißen nicht gelten darf. Ein dunkelhäutiger Araber, der einen “weißen Ungläubigen” anspuckt, schlägt oder umbringt, ist somit kein Rassist – sondern allenfalls ein folgsamer Anhänger seiner Religion – kann also kein wirkliches Unrecht begangen haben… Diese Beispiele zeigen das seit Jahrtausenden immer wieder gern von Diktatoren und Funktionären benutzte Prinzip: “teile und herrsche“.

Wo Diktatur, Faschismus, Sozialismus oder Kommunismus herrschen, dort herrschen Funktionäre – daher gibt es dort keine Demokratie / Volksherrschaft.

Nur eine direkte Demokratie ist eine echte Demokratie.
Alles andere ist immer eine mehr oder weniger versteckte Diktatur.
Parteien-Herrschaft ist keine Demokratie = Volks-Herrschaft –
sondern ein Parteien-Regime.