Gab es jemals “Demokratie”?

Hier bringe ich noch einmal einen Beitrag vom 11.02.2020 – der gerade sehr aktuell ist…

Gab es jemals “Demokratie” (Volks-Herrschaft)?

Ich behaupte Nein!

  • Früher gab es Häuptlinge – ist das Demokratie? Nein
  • In Griechenland gab es einmal so etwas wie “Demokratie“, da kommt das Wort auch her. Aber die dort etwas zu sagen hatten waren keine gewöhnlichen Männer und Frauen – also auch keine Demokratie.
  • Dann gab es Grafen, Barone und Warlords. Ist das Demokratie? Nein
  • Dann gab es Könige und Kaiser – ist das Demokratie? Nein
  • Die Religionen gab und gibt es auch – ist das Demokratie? Nein
  • 1789 kam es zur französichen Revolution – in der vormalige Sklaven die vormaligen Adligen und Funktionäre abschlachteten. War das Demokratie? Nein, denn wer von der Revolutions-Linie abwich, landete unter der Guillotine.
  • Schließlich unterwanderte das, 1696 mit Gründung der Bank of England (BoE) eingeführte, Falschgeld-System nach und nach die globalen Politszenen, indem es sie finanziert und über die Geldmenge steuert. Mayer Amschel Rothschild (1744-1812) sagte dazu selbstbewusst: „Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, dann ist es für mich gleichgültig, wer die Gesetze macht.” Sie haben die Kontrolle – ist das Demokratie? Nein

So ist es heute weltweit. Und die paar Länder, deren Währung nicht durch eine Zentralbank reguliert wird, werden konsequent mit Krieg und Chaos überzogen, um sie dazu zu bringen, eine Zentralbank zu etablieren – die natürlich nicht diesem Land gehört – sondern den Besitzern des Falschgeldsystems. Ein Beispiele dafür ist Libyen mit seinem Ex-Chef Gaddafi.

Nein, soweit ich sehen kann gibt es keine “Volks-Herrschaft” sondern vielmehr eine “Volks-Sklaverei“, eine “Menschen-Farm“. Das liegt einfach daran, dass Menschen nicht gerne die Verantwortung für sich selbst tragen wollen – sondern diese sehr gerne in andere Hände legen. Dann muss man nicht mehr selbst denken und entscheiden, sondern kann im Zweifelsfall den “Herrscher” verantwortlich machen. Da der das aber weiß, schafft er sich rechtzeitig eine “Prätorjaner-Garde” an, die ihn vor solchen ärgerlichen “Sklaven” schützen soll. Heute wird diese “Schutzgarde” meist “Polizei” oder “Armee” genannt.

So läuft das Spiel nunmal… Das bedeutet nicht, dass sich das nicht ändern kann – sondern, dass es jetzt so ist. Aber je länger das so bleibt, umso mächtiger werden diese Familien. Man sehe sich nur die US-Armada an. Die gehört nur offiziell der USA – tatsächlich gehört sie der FED, welche die USA finanziert und der die USA daher gehört. Und wem gehört die FED? Nein, nicht den USA – die FED ist ein Privatunternehmen – wie alle anderen Zentralbanken auch.

DAS ist das reale Problem – und nicht deutsche “Drei-Buchstaben-Parteien” oder “Demokraten” und “Republikaner” in den USA – die tatsächlich gar nichts zu sagen haben und nur als “Strohmänner” fungieren, damit man die Besitzer des Geldsystems nicht sieht.

Das was man offen sehen kann, ist immer falsch,
Wahr ist nur das, was man nicht sieht und was nicht in den Medien erscheint.
Das gilt übrigens genau so in der Selbsterkenntnis…

Deshalb interessieren mich auch keine Polit- oder Religions- und Funktionärs-Sesselfurzer – die sind allesamt nur Strohmänner, damit “wir” glauben sollen, dass sie die wahren Entscheidungsträger sind. Ich schätze, dass es weltweit nur eine kleine Handvoll (<5) wirkliche Entscheidungsträger gibt – vielleicht sogar nur einen einzigen. Der Rest wird instruiert, was er zu tun und zu lassen hat und wer aus der Reihe tanzt, verunfallt, wird vergiftet oder erschossen. Es gibt genug Beispiele dafür.


Nachtrag am 05.08.2020:
.
Es sollte klar sein, dass das Falsch-Geldsystem als Fundament der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung seit 1696 (BoE) alles stützt.  In den USA wird dieses dichte Geflecht zurecht als “Deep State” bezeichnet – weil es praktisch alle Lebensbereiche umfasst.

Wenn dieses System global brechen sollte, zum Beispiel weil die Menschen, wie jetzt gerade, immer mehr merken, dass sie belogen und betrogen werden – und vielleicht auch, dass das Geldsystem ein reiner Fake ist – dann wird praktisch alles zusammen brechen – genau so, wie es beim Zusammenbruch jedes Papiergeld-Experiments in der bisherigen Menschheits-Geschichte war.

Selbst die Chinesen hatten vor Jahrhunderten ein Papiergeld-System und nach dessen Scheitern kamen sie zurück zu Gold und Silber.

Um genau das zu verhindern und um ihre Macht zu zementieren und wenn möglich auszuweiten, sollen die Arbeits-Sklaven, von denen die meisten glauben, sie wären freie Bürger, Masken tragen, Abstand halten und in kommunistische Staats-Gulags weggeschlossen werden.

Mit dem Corona-DNA-Strang hat das nichts zu tun, der wird nur als Vorwand zum Killervirus aufgeblasen, um die Masse in Angst und Schrecken zu versetzen und den Blick von den tatsächlichen Gegebenheiten abzulenken. Beim Militär nennt das eine False-Flag-Operation.

Wer Angst hat, gehorcht und denkt nicht. Wer dennoch anfängt zu denken und seine Gedanken zu äußern, wird reflexhaft als Verschwörungs-Theoretiker, Aluhut-Träger, Rechter und Nazi verunglimpft. Wer über das Falsch-Geldsystem informiert oder über kommende Zwangs-Impfungen, wird als Antisemit gebrandmarkt. Wer gegen die immense Zuwanderung ist, gilt als Rassist, Rechter und Nazi. Und wer die Maske verweigert gilt als unsozial, Covidiot und Alten-Mörder.

Über jeden Lügenkonstrukt wurden ein oder mehrere abschreckende Schutzbegriffe gelegt. Wer will schon gerne als Nazi oder Covidiot gelten? Das stempelt einen zum Außenseiter ab und das will niemand – also lässt man das. So funktioniert das – oder so soll das funktionieren, denn immer mehr Menschen lassen sich eben nicht davon abhalten. Worte tun nur dann weh, wenn man sich damit identifiziert.

Dabei müsste man heutzutage stolz sein, Nazi, Rechter oder Covidiot genannt zu werden und müsste das geradezu wie eine Feder an seinem Hut tragen – denn es zeichnet einen aus und zeigt, dass man den medial verspritzten Dünnschiss nicht glaubt! Und es werden offenbar immer mehr, die den medialen Dünnschiss nicht mehr aufsaugen, sondern in Deckung gehen, wenn er angeflogen kommt.

Jetzt zur faktischen Ursache von dem, was wir gerade erleben:

Rothschild sagte einst:
Die wenigen, die das (Falschgeld-) System verstehen, werden dermaßen an seinen Profiten interessiert oder so abhängig von seinen Vorzügen sein, dass aus ihren Reihen niemals eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, geistig unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne je Verdacht zu schöpfen, dass das System ihnen feindlich ist.

Dabei ist das Geldsystem überhaupt nicht kompliziert – man kann es in wenigen Sätzen skizzieren. Ich sehe das Haupt-Problem darin, dass die meisten Menschen nicht glauben können und wollen, dass sie dermaßen dreist belogen und betrogen werden – ohne es zu bemerken. Das zu sehen tut weh und daher schauen sie nicht hin – und machen lieber weiter wie bisher. Faktisch besteht aber gar keine Wahl, denn, so wie es hier gesehen wird, läuft es genau in diese Richtung – getrieben von der Natur selbst…