Corona-Show hat nichts mit einem Virus zu tun!

Es sollte mittlerweile von jedem verstanden werden können, dass das Corona-Theater nichts mit einem Virus zu tun hat!

Es geht letztlich um die desolate Lage des Falschgeld-Systems und darum, im Zuge des Überganges zu einem neuen System, die Zügel fest in der Hand zu behalten – und nach Möglichkeit noch viel mehr Macht anzusammeln und die Bevölkerungen gegen deren erklärten Willen in kommunistischen Diktaturen einzusperren.

Dazu sollen wir zuhause eingesperrt werden, dazu wird das gesellschaftliche Miteinander auf Null gefahren, dazu werden wir gezwungen uns zu maskieren – um alle Treffen, Proteste und Abreden schon im Vorfeld zu vereiteln. Und um uns selbst in jeder Sekunde des Maskentragens zu demütigen = zu schädigen.

Ein für die Mächtigen sehr nützlicher Nebeneffekt ist, dass wir alle durch diese Maßnahmen physisch und psychisch noch kränker werden, als wir es ohnehin schon sind.

Offenbar ist das genau die Richtung in welche die “neue Weltordnung” gehen soll: Nicht mehr nur die Arbeitskraft auszubeuten, den Reichtum abzuschöpfen, die Körper in Kriegen zu verheizen – nun folgt die bewusste Er-Krankung aller Körper und Psychen um auch den letzten Rest von Nutzen auszuschlachten – was dazu führt, dauerhaft Massen an Medikamenten an uns verkaufen zu können.

Krankheit wird der neue Dauerzustand werden. Um das zu verschleiern wird man den entstehenden Zustand “Gesundheit” und “Normalität” nennen.

Der relativ harmlose Corona-Virus, nicht gefährlicher, als ein normaler Grippevirus, hat nichts damit zu tun! Er wird nur deshalb als Killervirus ausgegeben, um die Bevölkerung solange in Angst und Horror zu versetzen, bis sie dauerhaft und unwiderruflich hinter Schloss und Riegel eines kommunistischen Staats-Gulags sitzt.

Ganz offenbar wollen große Teile der deutschen Bevölkerung nicht so leben und wollen ihre Freiheit wieder haben. Das finde ich großartig – denn das ist letztlich die innere Freiheit, die zwangsläufig zu umso mehr äußerer Freiheit führt, je mehr Menschen ihre innere Freiheit wieder finden und auch außen haben wollen.