Was bedeutet Corona?

Mittlerweile bin ich dahin gekommen, zu sehen, dass Corona für die politisch Aufgewachten ein Tor zu ihrer wahren Natur ist. Die Umstände zwingen jeden aus dieser Gruppe dazu, gegen ihren Willen, “Scheiße zu fressen“.

Wir wissen, was das alles bedeutet aber trotzdem werden wir wahrscheinlich das Folgende gegen unseren Willen tun müssen, um überhaupt noch existieren zu können – zB das Haus verlassen und einzukaufen:

  • Maske zu tragen
  • uns impfen zu lassen
  • Smartphone kaufen und benutzen für “Corona-Warn-App
  • Datensammlung zulassen durch eben diese App.
  • und alles andere, was die sich noch einfallen lassen…

Das oben Genannte wird schlicht und einfach gesetzlich verankert werden, um “die Gefährdeten” vor “den gefährlichen Virenschleudern” zu schützen. Das bedeutet, dass jeder, der nicht die oben genannten Voraussetzungen erfüllt, keinen Laden, kein Amt und keine Schule mehr wird betreten dürfen.

Wer also beschließt, sich nicht impfen zu lassen, sagt damit, dass er gewillt ist, lieber zu verhungern. Allerdings kann er nicht verhindern, dass seine Kinder geimpft werden, denn für die besteht Schulpflicht! Wer sich weigert, seine Kinder in die Schule zu schicken, dem werden sie vom Jugendamt weg genommen – das ist jetzt schon so.

Jedem, der politisch erwacht ist und das liest, wird sich der Magen umdrehen und er wird Schmerz und Leid spüren.

Was ist der Ausweg? Erkenne, was du wirklich bist!

Wie oben beschrieben, wirst du die Umgebungs-Verhältnisse nicht verändern können. Aber du kannst die innere Reaktion auf diese Umgebung ändern…

Beginne zu meditieren, nicht um “Nabelschau” zu betreiben, sondern um einen ruhigen Geist zu erzeugen, der die innere wahre Natur des Geistes klar sehen kann. Hier ein Paar Bücher, die ersten beiden besitze ich selbst:

Ein stiller Verstand mit einem tiefen Blick (Vipassana) ist meiner Erfahrung nach die Grundvoraussetzung, um wirklich zu erkennen “was ‘ich’ bin“. Manche lernen auch nur an den Gedanken vorbei zu sehen – dann bleibt das Geschrei aber vorhanden. Das ist hier nicht nötig, denn hier gibt es kein Geschrei mehr. Parallel dazu kann man sich zB auch folgendes ansehen:

Dazu muss folgendes gesagt werden: Es ist nicht nötig Buddhist zu werden oder sich mit dieser Religion überhaupt zu befassen. Weder Jesus, noch Buddha haben eine Religion gegründet – und niemand, der die Wahrheit wirklich erkennt, würde das tun!

Warum? Weil dann die Ganzheit die Ganzheit anbetet (also sich selbst).

Eine Religion zu gründen ist so ziemlich der größte geistige Dünnschiss, den man sich überhaupt vorstellen kann – noch viel schlimmer, als die Corona-Lügerei! Wer so etwas tut oder propagiert ist ein hochgradiger Ignorant, der nicht einmal 0.001% der Wahrheit verstanden hat.

Aber möglicherweise hat er verstanden, wie überaus gewinnträchtig es ist und welche Macht es bedeutet, die Menschen glauben zu machen, dass ER – ausschließlich ER – ihnen die Wahrheit vermitteln kann. Dabei IST jeder Mensch und auch jedes Tier die Wahrheit!

Es braucht weder Gebete, noch Lieder, Riten oder besondere Techniken, um sich selbst auf direktem Wege zu entdecken, denn es gibt gar nichts anderes als DAS. Das Ganze ist einfach das Ganze – also ALLES – was auch die (scheinbare) Trennung und Ignoranz beinhaltet.

Das einzige, was vonnöten ist, ist das wirklich zu wollen und Übung. Wobei das keine Übung im herkömmlichen Sinne ist, sondern einfach ein Ausdruck des Ganzen, in diesem Moment als dieses fragmentierte Wesen das Ganze zu sein – was es aber ohnehin immer ist.

Das ist zB beim Zen-Sitzen (Shikantaza) ausdrücklich so gefordert: Einfach nur zu sitzen und nichts an der Erfahrung zu ändern. Einatmen, ausatmen, einatmen, ausatmen… Das hört sich so einfach an – aber mache das mal eine Stunde lang und beobachte dabei, wie oft Körper und Verstand versuchen aus der Situation zu fliehen!

Ohne Übung geht das nicht! Man zeige mir einen Menschen mit chaotischem Verstand, der einfach so seine wahre Natur erkennt. (Spontan-“Erleuchtete” ausgeschlossen) So jemand erkennt nur Geschrei und Wahrnehmungen und hält sie für wahr. Also nochmal: Ohne praktische Übung geht das nicht.

Aber es darf nicht so geübt werden, dass DU bewusst übst, sondern dass das Ganze übt. Also nicht DU meditierst, um das Ganze zu erreichen, was absurd ist, weil das Ganze sich als DU ausdrückt – das Ganze verwirklicht sich, wenn es als es selbst sitzt und meditiert.

Mit anderen Worten: Du bist dir klar, dass du nicht “du” (zB der Dieter) bist, sondern das Ganze und daher sitzt du ALS das Ganze. Was auftaucht darf auftauchen, passieren und wieder verschwinden. Das ist Übung=Leben. Wenn das beherrscht wird, erfolgt das genau so im täglichen Leben.

Hier wird empfohlen zuerst den eigenen Geist soweit durch Konzentrations-Übungen und Vipassana zu trainieren, dass es erheblich leichter fällt, “einfach nur das Ganze zu sein und zu atmen“. Aber das ist natürlich jedem selbst überlassen.

Jeder muss sich selbst leeren und lehren.
Es ist wie laufen und sprechen zu lernen.
Das musstest du auch selbst tun.

Mit anderen Worten: jeder muss solange selbst hinfallen und wieder aufstehen, bis er kann, was er zu lernen wünscht.

Das ist es, was Corona für mich bedeutet: Ein massiver Anreiz selbstständig zu lernen und zu erkennen, WAS ICH BIN.