Die inszenierte Krise

Professor Franz Ruppert: Die inszenierte Krise

Franz Ruppert: Testfall Corona-Pandemie – Geschäftsmodell Infektionskrankheiten:

Für die WHO macht es keinen Unterschied, ob das ganze Geschehen nun Influenza- oder CoronaPandemie genannt wird – Hauptsache ihr Pandemie-Masterplan kommt weltweit ins Rollen. Beim Versuch im Jahr 2020, eine Pandemie mit der nicht bewiesenen Hypothese, ein Virus sei von Tieren auf den Menschen übergesprungen, glaubhaft in Szene zu setzen, hat man dieses Mal einen positiv klingenden Namen gewählt: „Corona“. Im Unterschied zu früher, als die Rede von einer Schweine-, Vogel-, Rinder- oder Kamel-Grippe war, hat man uns gleich ein einprägsames Bild von der rot leuchtenden Corona-Kugel mitgeliefert, damit sich jeder den vermeintlichen Killervirus mit seinen Spikes auf der Oberfläche der Kugel ja gut vorstellen kann.

Die Behauptung, Viren würden von Tieren auf Menschen überspringen, ist für das gesamte Infektionskonstrukt insofern wichtig, als damit behauptet werden kann, das menschliche Immunsystem sei auf einen solchen Virenbefall nicht vorbereitet. An dieser Idee wird sogar dann noch festgehalten, wenn dann in der Praxis festzustellen ist, dass 95% der mit dem angeblichen Killervirus „Corona“ infizierten Menschen keine schweren Gesundheitsschäden davontragen.

Seine Umsetzung z.B. in Bayern Der Bayerische Influenzapandemie-Rahmenplan ist ein Beispiel für eine systematische und bis ins letzte Detail durchgeplante Umsetzung der Masterplan-Strategie der WHO zur Ausrufung und praktischen Durchführung einer Pandemie. In ihm sind alle Stichworte enthalten („neuartiger Virus“, „hohe Sterberaten“, „Gesundheits-Systeme werden überlastet“ …), die im Jahr 2020 bei der „Corona-Pandemie“ hergenommen werden, um der Bevölkerung durch Mantra-artige Wiederholungen die einschneidenden Maßnahmen zur Einschränkung ihrer gewohnten Freiheiten zu begründen. Die spezifisch bayerische Note („Volksfeste“) darf darin natürlich nicht fehlen. [weiterlesen]


Wie ich schon mehrmals sagte:

Das ist kein Zufall, Unwissenheit oder Dummheit, sondern eine sorgfältig geplante und weltweit orchestrierte Aktion. Die beteiligten Regierungen, Beamten und Medien sind VERBRECHER, die gegen unser Grundgesetz handeln!

Deswegen helfen auch keine gut gemeinten Appelle oder faire Gesprächs-Angebote! Die werden einfach nicht zur Kenntnis genommen, weil die Täter ganz genau wissen, dass es nicht wahr ist, was sie behaupten und sie sich deswegen gar nicht erst auf Diskussionen einlassen. Es wird stur immer weiter behauptet: “Die Pandemie ist erst am Anfang” und wenn Zweifel aufkommen, werden die Testzahlen erhöht, was sofort viele neue Falsch-Positive erzeugt. Wenn die Kritik an der Regierung noch stärker wird, dann wird die einfach verboten. Es gibt doch schon eindeutige Bestrebungen, gegen “Hass auf Politiker” vorzugehen.

Das sind Merkmale einer DIKTATUR – das muss gesehen werden!

Jeder, der das nicht sieht und weiter glaubt, hier mit guten Worten und Argumenten etwas erreichen zu können, der bleibt hier hängen. Da muss man durchstoßen, sich eingestehen: “Verdammt, das ist eine Diktatur, die tun mir zwar (momentan) nichts, lassen mich aber am ausgestreckten Arm verhungern.” Solange die Mehrheit wie hypnotisiert auf die Qualitätsmedien hört und schaut, wird das auch so bleiben. Das ständige Tragen der Masken und das Sehen der anderen Maskenträger und der medialen Wiederholungs-Schleifen sorgt für die Aufrechterhaltung der Massenhypnose.

Mit Seriosität, Argumenten und Gesprächsangeboten in Richtung Regierung und Medien kommen wir hier NICHT weiter!

Hier braucht es den im Grundgesetz verankerten Widerstand gegenüber Jene, die versuchen, das Grundgesetz auszuhebeln oder es bereits getan haben. Dass diejenigen sich dagegen wehren werden ist natürlich klar, schließlich sitzen die ja noch an sämtlichen Schalthebeln der Macht.

Die Mehrheit muss aufwachen – nur in diese Richtung kann etwas erreicht werden – denn nur die Mehrheit kann gegen diese VERBRECHEN vorgehen.

Darum schreibe ich über diese Thematik, obwohl ich bezweifle, dass das eintreten wird. Aber ich will mir nicht auf dem Totenbett vorwerfen müssen, hier gekniffen zu haben!

Das Merkwürdige ist, dass innerlich keinerlei Erregung oder Aufregung da ist. Das Zeug strömt einfach durch und wird wieder vergessen… Der Input dieses Punktes ergibt sich aus dem Output des Gesamt-System und fließt aus diesem Punkt hier wieder zurück ins Gesamt-System – von wo aus es wieder in jeden Punkt fließt und dort unbewusste oder bewusste Wahrnehmung und eventuell auch Aktionen erzeugt. Das ist gegenseitiges Durchdringen. Das so zu sehen, ist Frieden.

Es muss und kann nichts bewusst herbeigeführt werden. Aber jede Aktion wirkt, wenn auch nur minimal. So, wie der Flügelschlag eines Schmetterlings in Brasilien immer auch das Wetter in Deutschland beeinflusst, denn das Wetter auf diesem Planeten ist ein großes Ganzes. Aber es kann nie gewusst werden, wie und wie stark gerade diese Aktion wirkt. Das muss schlicht und einfach ausprobiert werden.

Mit anderen Worten: Es wird getan, was getan wird und was wirkt, das wirkt. Nachträglich kann dann gesehen werden, was unterstützt wurde, was eine größere Wirkung entfaltet hat. In diese Richtung kann dann weiter gegangen werden – bis die Unterstützung eventuell nachlässt. Dann kommt es zu einer Umorientierung.

Das ist so ähnlich, wie wenn man in einer stockdunklen Umgebung herumtastet. Plötzlich spürt man zB etwas weiches, riecht daran und merkt: das stinkt. Dann sucht man woanders, findet wieder etwas, riecht daran und merkt: das riecht gut, da taste ich weiter.

Man kann sich am Wohlgefühl, bzw an der Freude orientieren. Wo es sich gut anfühlt, da geht man weiter. Und momentan fühlt es sich gut und richtig an, über die Auswüchse des Corona-Hypes zu schreiben. Das ist keineswegs ein Abweichen von der Selbsterkenntnis – das ist gelebte Selbsterkenntnis.