Die Verschwörer des BMI

Beamte des BMI haben in einem Strategiepapier im Voraus geplant, wie Corona/Covid-19 darzustellen ist, um die Bevölkerung maximal zu verängstigen und zu folgsamen Hündchen zu machen.

Zitat aus einem Kommentar dazu: “Im Kapitel 4. a) wird die Einschüchterung der Bevölkerung auf die Spitze getrieben. „Um die gewünschte Schockwirkung zu erzielen, müssen die konkreten Auswirkungen einer Durchseuchung auf die menschliche Gesellschaft verdeutlicht werden“ (Zitat S. 13). Niedrige Fallzahlen Verstorbener, schon gar, wenn sie nur Alte betreffen,sind in den Augen der Experten nicht zielführend. Urängste, wie drohende Erstickungsgefahr, müssen geschürt werden.

Insofern kamen die Bilder aus Italien offensichtlich gerade recht. Kindern, als potentiell denkbare Überträger, sollten ggf. Schuldgefühle vermittelt werden. Selbst eine sogenannte „mathematische Formel“, die keine ist und weder numerisch noch sonst wie stimmt (2019=1919+1929), wurde bemüht, um daraus historische Erkenntnisse abzuleiten bzw. die Folgen der Corona-Epi-/Pandemie weiter zu verschärfen.” Zitatende [Kommentar, Strategiepapier]

.

Star-Virologe Christian Drosten (48) lag mit seiner wichtigsten Corona-Studie komplett daneben. Am 29. April veröffentlichte das Institut für Virologie an der Berliner Charité, das Drosten leitet, ein Papier mit weitreichenden politischen Konsequenzen. Ein Forscherteam hatte untersucht, ob Kinder genauso ansteckend sind wie Erwachsene. Mehrere Wochen nach der Veröffentlichung gerät die Drosten-Studie immer stärker in die Kritik: Wissenschaftler aus mehreren Ländern werfen Charité-Forschern vor, unsauber gearbeitet zu haben – mit verhängnisvollen Konsequenzen. [Quelle]

.

In Deutschland und auf der ganzen Welt übt eine große Zahl von Wissenschaftlern, Ärzten und weiteren Experten Kritik am Umgang mit der Corona-Problematik durch Politik, Leitmedien und Aktivisten. Ihre Stimmen werden kaum gehört oder stark verzerrt wiedergegeben. Hier finden Sie eine Liste mit über 250 Expertenaussagen zur Krise um den Coronavirus und ihren Folgen. [weiterlesen]

.

Das alles juckt die “Corona-Diktatoren” jedoch nicht – sie verlängern die Beschränkungen mindestens bis 29.06.2020 – also Maulkorb im Hochsommer. Söder dazu: “Wer glaubt, Corona verschwindet langsam, ist im besten Falle naiv.” [Quelle]

Söder hat sogar Recht: Corona wird nicht verschwinden – es verändert sich nur ständig, genauso, wie jedes andere Grippevirus. Schließlich ist die Familie der Corona-Viren seit den 60er Jahren bekannt. Nur ist bisher noch niemand darauf gekommen, die kräftig geschürte Angst vor Corona-Grippeviren als Grundlage für eine Diktatur zu benutzen.

Der Virus wird auch deshalb nicht verschinden, weil der  weithin benutzte PCR-Test eine Falsch-Positiv-Rate von 1.4% aufweist – was bedeutet, dass bei 1.000.000 Testungen 14.000 falsche Positiv-Ergebnisse enthalten sind, die dann offiziell als “Infizierte” gewertet werden. Damit kann die “Corona-Krise” für alle Ewigkeit aufrecht erhalten werden. Dazu muss dann natürlich auch die Messung der Herden-Immunisierung verhindert werden – ansonsten fliegt der Schwindel auf.