Bunker-Mentalität oder Parteibuch-Mentalität?

Erschreckende Bunkermentalität

Die heutige Berichterstattung in der Bild-Zeitung hebt den Vorfall nun auf eine neue Ebene. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht gegenüber der Bild-Zeitung schon mal in Deckung: Er habe bereits im April zum „neuen Klinik-Alltag“ mit mehr Operationen für Nicht-Corona Patienten aufgefordert und eindringlich gebeten: „Gehen Sie zum Arzt“.

Es geht mittlerweile nicht nur um das Papier selbst, sondern darum, wie in deutschen Regierungsapparaten mit Kritik umgegangen wird. Hier zeigt sich eine geradezu erschreckende Bunkermentalität.

Wenn Entscheidungsträger einander in Mentalität und Weltanschauung zu ähnlich sind, werden sie leicht Opfer des Gruppendenkens, weil Informationen, die konventionelle Weisheit infrage stellen könnten, von vornherein ausgeschlossen oder als offenkundig falsch abgetan werden. In solchen Gruppen verfestigt sich eine abgeschottete Bunkermentalität, die häufig zu vollkommen falschen Einschätzungen der tatsächlichen Lage führt.

Je abhängiger Menschen von anderen oder deren Informationen sind, desto höher ist das Risiko, dass sie gemeinsam Fehler begehen. Gescheite Gruppen bestehen aus Menschen mit unterschiedlichen Perspektiven, die unabhängig voneinander sind. Ohne Erkenntnisvielfalt geht es schief.

Oberregierungsrat Stephan Kohn hat das – ganz unbeabsichtigt – unter Beweis gestellt. Und dies ist die eigentlich gefährliche Botschaft für Horst Seehofer und die deutsche Politik überhaupt. [Quelle]


Mein Kommentar dazu: Das ist ja sehr anständig gedacht und geht davon aus, dass die “ehrenhafte Politik” verbeamtete “Dummköpfe” beschäftigt, die unfähig sind zu organisieren und ordentlich zusammen zu arbeiten. Weiter suggeriert der Text, dass das Ganze nicht passiert wäre, wenn nur genügend unterschiedliche und fähige Beamte dort beschäftigt gewesen wären, um die Regierung ordentlich zu informieren.

Aber das ist ganz und gar nicht der Fall! Hier geht es um eine Parteibuch-Mentalität und nicht um ein psychologisches Moment! Dieser Begriff “Bunker-Mentalität” kehrt das eigentliche Problem unter den Teppich!

Es ist doch ganz offensichtlich, dass die höchsten Spitzen der deutschen Politik in eine ganz bestimmte Richtung wollen, ohne das Volk dazu befragt zu haben:  (Globalismus, EU-Regierung, Weltregierung, Verschuldung, Überwachung, Klimawahn, Impfzwang…). Da dies so ist, können sie niemanden in ihren Reihen gebrauchen, der ihnen in die Suppe spuckt – “nur” weil er mutig, rechtschaffen und ehrlich ist.

Was in deutschen Amtsstuben heute gebraucht wird, sind willige Parteisoldaten, die den Mund halten und tun, was von ihnen verlangt wird – ohne unaufgefordert das Gehirn einzuschalten oder gar eigenmächtig Dinge zu recherchieren, die sie gar nicht wissen sollen. Heutzutage wird die gleiche Art Beamter benötigt, wie unter Adolf Hitler: Bedingungslos dem Führer folgende Ja-Sager.

Wahrheitsliebende und mutige Beamte wurden vielleicht unter Bismarck benötigt – aber nicht heute. Wäre das anders, hätten wir nicht diesen diktatorischen Polizei-Staat – den wir deutlich sichtbar haben – und der von sämtlichen Gerichten und der gesamten Mainstream-Presse unterstützt wird. Es gibt zwar eine sogenannte “Gewaltenteilung” – aber die “Gewalten” stehen heute alle auf einer Seite:

Alle Macht haben die deutschen Regierungen, Gerichte, Polizei, Militär und Mainstream-Presse.
Keine Macht hat das deutsche Volk, der angebliche “Souverän” mit >80.000.000

Herr Stephan Kohn, der BMI-Referent, der das Corona-Papier zusammen mit achtbaren Wissenschaftlern entwickelt und veröffentlicht hat, wurde von seinem Arbeitsplatz entfern, weil er es gewagt hat, seinem Gewissen folgend öffentlich die Wahrheit zu sagen – und damit den höchsten deutschen Politikern und den Lobbyisten aus Geldsystem, Finanzindustrie und Konzernen, von denen sie geführt werden, öffentlich in die Suppe zu spucken! Ich ziehe meinen Hut vor ihm!

Die Presse-Schergen warnen jetzt vor Extremisten (Wahrheitssager) und Terroristen (Demonstranten)

Dabei sagt der betroffene “nackte Kaiser” sogar öffentlich, dass er nichts zu sagen hat: