Massenglaube

Es gibt ein Phänomen des Massenglaubens – außer einigen Sonderlingen glaubt jeder Einzelne das, was die Masse glaubt. Daher sind die Massenmedien so prominent – sie zeigen der Masse, was sie zu glauben hat und die Masse tut genau das.

Anders ist es nicht zu erklären, warum Menschen  nicht hinterfragen, was hier los ist oder auch die neuesten Erkenntnisse der Physik nicht nutzen, um ihr Weltbild zu hinterfragen. Zu glauben ist viel einfacher, als selbst zu denken und zu hinterfragen. Hinzu kommt, dass man dann ja aus der Masse der Glaubenden ausschert und plötzlich fast alleine dasteht. Das tut weh und darum will das keiner.

Es gibt aber eine Frage, die sehr schnell aufzeigt, was hier zu tun ist: Kann “ich” etwas dagegen tun? Antwort: Nichts, außer Empörung zu äußern.

Die Masse ist nun einmal so, wie sie ist, da lässt sich nichts machen. Das zieht natürlich immer wieder Leute an – genauso wie Scheiße Fliegen anzieht – die sich aufgrund dieser Eigenschaft zu den Führeren der Masse aufschwingen. Aber das ist so, seit der erste “Steinzeit-Häuptling” das erkannte und zu seinem Vorteil ausnutzte – also schon sehr, sehr lange.

Hier ist das relativ einfach zu händeln. Es ist ein vordergründiges Gefühl da, dass die Dinge in Ordnung sind, wie sie sind. Trotzdem kommt es hin und wieder zu impulshaften “Empörungen” – die aber sofort gesehen werden, da es hier ansonsten vollkommen still und friedlich ist. So eine gedankliche “Empörung” reckt also ihr noch kleines “Köpfchen” in die Höhe und piepst mit einem hohen Stimmchen “empörung!“.

Das wird gesehen – nur gesehen – und dann fällt das Ding in sich zusammen. Früher wurde so etwas gepäppelt, solange bis aus dem hohen, leisen Stimmchen eine tiefe Bass-Stimme wurde, die laut brüllte “EMPÖRUNG!!!” Aber das wird mittlerweile als dermaßen lächerlich empfunden, dass es nicht mehr über das leise Stimmchen hinaus geht.

Das hat nichts damit zu tun, dass “der hier” so “intelligent“, “gut“, “vortrefflich” oder gar ein “voll-bewusster Supermann” wäre. Es ist lächerlich, dass sich eine geträumte Traumfigur über den Inhalt des Traumes aufregt – wenn das tatsächlich so gesehen wird.

Dann wird “Deutschland” und die “ganze Welt” eben jetzt zu einem Orwellschen 1984 – na und? Der innere Frieden ist viel stärker, als jeder Politik-Furz. Und selbst wenn sie “den hier” in ein Gefängnis werfen – auch dort ist der Frieden.

Und ob der Rest der Menschheit darunter leidet oder nicht – das ist deren Problem. Jeder hat die Möglichkeit diesen Frieden, der immer da ist, zu finden. Deswegen wird hier ja auch darüber geschrieben. Wer das aber nicht tut oder will, der muss eben leiden. Ich bin kein Bodhisattva-Typ, der allen Ernstes glaubt, er muss alle retten. Wer leiden will, der soll auch leiden dürfen – aber ohne meine Beteiligung.