Gab es jemals “Demokratie”?

Ich behaupte Nein!

  • Früher gab es Häuptlinge – ist das Demokratie? Nein
  • In Griechenland gab es einmal so etwas wie “Demokratie“, da kommt das Wort auch her. Aber die dort etwas zu sagen hatten waren keine gewöhnlichen Männer und Frauen – also auch keine Demokratie.
  • Dann gab es Grafen, Barone und Warlords. Ist das Demokratie? Nein
  • Dann gab es Könige und Kaiser – ist das Demokratie? Nein
  • Die Religionen gab und gibt es auch – ist das Demokratie? Nein
  • Dann kam die französiche Revolution – in der vormalige Sklaven die vormaligen Adligen und Funktionäre abschlachteten. War das Demokratie? Nein, denn wer von der Revolutions-Linie abwich, landete unter der Guillotine.
  • Schließlich unterwanderte das Falschgeld-System sämtliche Politszenen, indem es sie über das Geldsystem finanziert und steuert. Mayer Amschel Rothschild (1744-1812) sagte dazu: „Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, dann ist es für mich gleichgültig, wer die Gesetze macht.” Sie haben die Kontrolle – ist das Demokratie? Nein

So ist es heute weltweit. Und die paar Länder, deren Währung nicht durch eine Zentralbank reguliert wird, werden konsequent mit Krieg und Chaos überzogen, um sie dazu zu bringen, eine Zentralbank zu etablieren – die natürlich nicht diesem Land gehört – sondern den Besitzern des Falschgeldsystems. Ein Beispiele dafür ist Libyen mit seinem Ex-Chef Gaddafi.

Nein, soweit ich sehen kann gibt es keine “Volks-Herrschaft” sondern vielmehr eine “Volks-Sklaverei“, eine “Menschen-Farm“. Das liegt einfach daran, dass Menschen nicht gerne die Verantwortung für sich selbst tragen wollen – sondern diese sehr gerne in andere Hände legen. Dann muss man nicht mehr selbst denken und entscheiden, sondern kann im Zweifelsfall den “Herrscher” verantwortlich machen. Da der das aber weiß, schafft er sich rechtzeitig eine “Prätorjaner-Garde” an, die ihn vor solchen ärgerlichen “Sklaven” schützen soll. Heute wird diese “Schutzgarde” meist “Polizei” oder “Armee” genannt.

So läuft das Spiel nunmal… Das bedeutet nicht, dass sich das nicht ändern kann – sondern, dass es jetzt so ist. Aber je länger das so bleibt, umso mächtiger werden diese Familien. Man sehe sich nur die US-Armada an. Die gehört nur offiziell der USA – tatsächlich gehört sie der FED, welche die USA finanziert und der die USA daher gehört. Und wem gehört die FED? Nein, nicht den USA – die FED ist ein Privatunternehmen – wie alle anderen Zentralbanken auch.

DAS ist das reale Problem – und nicht deutsche “Drei-Buchstaben-Parteien” oder “Demokraten” und “Republikaner” in den USA – die tatsächlich gar nichts zu sagen haben und nur als “Strohmänner” fungieren, damit man die Besitzer des Geldsystems nicht sieht.

Das was man offen sehen kann, ist immer falsch,
Wahr ist nur das, was man nicht sieht und was nicht in den Medien erscheint.

Deshalb interessieren mich auch keine Polit- oder Religions- und Funktionärs-Sesselfurzer – die sind allesamt nur Strohmänner, damit “wir” glauben sollen, dass sie die wahren Entscheidungsträger sind. Dass ich nicht lache! Es gibt weltweit nur eine kleine Handvoll (<5) wirkliche Entscheidungsträger – vielleicht sogar nur einen einzigen. Der Rest wird instruiert, was er zu tun und zu lassen hat und wer aus der Reihe tanzt, verunfallt, wird vergiftet oder erschossen. Es gibt genug Beispiele dafür.