Der Grundzustand

Verstand, Gedanken, Gefühle und Emotionen erscheinen als Bewegung innerhalb eines Ozeans an Ruhe, Stille, Frieden und Unbewegtheit. Der zwanghafte Blick auf diese Bewegungen bildet eine Art Deckel über dieser stillen, friedlichen Grundzufriedenheit.

Wenn hier darüber gesprochen wird, dass eine grundlegende Zufriedenheit, ein tiefer Frieden und Stille vorhanden ist, dann ist das identisch mit dem bewussten Verweilen in diesem Zustand – der jedem Ausdruck und jedem Wesen zugrundeliegt.

weiterlesen

Zwei Dimensionen

Es gibt zwei total unterschiedliche Dimensionen – die aber ineinander geschachtelt sind: Die äußere Dimension des scheinbar Festen – und die innere Dimension des Geistes oder Bewusstseins – in der die äußere Dimension erscheint.

weiterlesen

Naivität und Vertrauen sind notwendig

Ich stelle immer wieder fest, dass gerade Menschen mit einem scharfen Verstand, sich sehr schwer tun oder sich gar kategorisch weigern, zu akzeptieren, dass das, was sie sehen – auch sich selbst – nur ihre eigenen Vorstellungen sind – weil sie das, was sie wirklich sind, nicht wahrnehmen können.

weiterlesen

Es gibt keine Wahl des Ausdruckes

Du drückst Dich immer genau so aus, wie Du Dich ausdrückst. Oder vielleicht wäre es besser zu sagen: “Du” wirst immer so ausgedrückt, wie “Du” ausgedrückt wirst. Zweifel kommen immer erst im Nachhinein und sind völlig wirkungslos, denn beim nächsten Mal wirst “Du” erneut so ausgedrückt, wie es dem Moment entspricht.

Alles andere sind nur unnütze Gedankengänge, ohne jede Wirkung, außer Dich zu verwirren. Der Eine macht Videos, der Andere schreibt Bücher und noch ein anderer schreibt einen Blog. Jeder so, wie er gemacht ist und zu was er am Besten geeignet ist. Wer tut? Wer überlegt? Wer schreibt? Wer existiert?

Das Leben.

Über das Erkennen des Geistes

4 – ES: Über das Erkennen des Geistes

Wenn die Zeit anhält, verschwindet das Universum.

“Geist” ist jederzeit hier, eben weil er jenseits der Zeit ist; und er kann nicht festgehalten werden, weil die Zeit nicht konstant fließt.

Er ist in jedem Jetzt-Moment gegenwärtig zwischen dem Tick-Tack der fortwährenden Manifestationen, durch die er indirekt wirkt. Wir kennen ihn seit einer Ewigkeit. Er ist nicht nur die Basis des Denkens – wie uns Maharshi sagte – , sondern jeder Lebenstätigkeit. Darum ist er reines Wirken und das, was reines Wirken ist.

weiterlesen

Tieferes Verständnis

Das tiefe Verständnis kommt von selbst. Plötzlich, ohne Vorwarnung, versteht man Texte, die einem noch einen Tag zuvor völlig unverständlich vorkamen, tief und ohne jedes Nachdenken. Es ist wie eine Öffnung, die vorher nicht da war und aus der das benötigte Wissen kommt. Huang Po nennt diese Öffnung Tor der Stille.

weiterlesen

Der EINE Lebensprozess

Jedes Lebe-Wesen ist ein originärer Ausdruck des Lebens. Und etwas, das ausgedrückt wird, kann unmöglich sich selbst ausdrücken – oder die Art des Ausdruckes beeinflussen. Somit erübrigt sich jegliche Art von Selbstverbesserung oder Selbstkritik – denn das, was das versucht ist nur der nebenläufige Prozess des Denkens, der die Illusion einer handlungsfähigen Person erzeugt.

weiterlesen

Geisteskrankheit

Es gibt nur eine wirkliche Geisteskrankheit – und die bedeutet, ein normaler Mensch zu sein, der die Welt als fest und in einzelne Teile getrennt ansieht und die Gesellschaft als Gemeinschaft bewusster Menschen, die sich ihre Welt untertan machen.

weiterlesen

Glück ist unbedingt

Ich kenne das Glück, die Befriedigung, eine Anstrengung durchgezogen und etwas gemeistert zu haben. Das ist aber immer nur temporär und auf den entsprechenden Vorgang oder ein Ziel bezogen. Vergleichbar dem Glück, etwas zu besitzen, was man sich schon lange gewünscht hat. Das währt immer nur sehr kurz und dann muss erneut etwas angeschafft werden oder Selbstüberwindung vollzogen werden. Zum Beispiel währte die Freude nach dem erfolgreichen, berufsbegleitenden Studium, lediglich einige Sekunden – das Studium dauerte fünf Jahre. Ein krasses Missverhältnis.

weiterlesen

Aufgehobensein und Füllebewusstsein

In sich selbst aufgehoben und behütet zu sein ist das tiefstmögliche Gefühl von Frieden und Stille. Es ist gleichzeitig das natürlichste der Welt, angstfrei, sorgenfrei – einfach das natürliche Entfalten des Lebens selbst. Dieses Gefühl ist unabhängig von äußeren Einflüssen und lässt sich auch nicht erzeugen, sondern es entfaltet sich aus sich selbst. Es ist einfach das, was da ist, wenn der mentale Apparat schweigt und nicht bewertet.

weiterlesen