Wie Systeme funktionieren

Ein Video hat mich darauf gebracht, einmal darauf zu schauen, wie gesellschftliche und andere Systeme überhaupt funktionieren…

Ein System besteht aus einzelnen Teilen, die jeweils von der Lebensenergie so lange in eine etablierte Richtung getrieben werden, wie diese Richtung nicht blockiert wird. Wenn wir uns einen beliebigen Menschen hernehmen, dann hat er eine Wohnung, Arbeit, Einkommen und Ausgaben. Solange die Bilanz derart ist, dass kein Blackout auftritt, solange er also mit seinem Einkommen seine Ausgaben bestreiten kann und kurzfristige Ausgabeschwankungen per Bankguthaben oder Kredit ausgleichen kann, wird er den einmal eingeschlagenen Weg unbeirrt fortsetzen. In dem Moment, in dem er irgendwo auf eine Wand aufprallt, wenn es also zum Blackout kommt, in dem Moment muss er die Richtung ändern. Wenn das der Mehrheit aufgrund eines Crashes annähernd gleichzeitig passiert, dann ändert die ganze Gesellschaft die Richtung.

Die Menschen, die in der Masse existieren, sind immer diejenigen, die eine elitäre Schicht finanzieren, damit diese auf Kosten der Masse ein bequemeres Leben hat. Die Masse bilden die Klasse der Nutztiere, der Beutetiere – und die Elite bildet die Klasse der Raubtiere, der Abschöpfer. Das ist nicht nur beim Menschen so, sondern auch in der restlichen Natur.

Schauen wir uns an, was passiert, wenn die Raubtiere – nennen wir sie Löwen – überhand nehmen und zuviele Beutetiere reißen. Die Beutetiere – nennen wir sie Gnus und gehen wir davon aus, dass es die einzigen Beutetiere der Löwen sind – werden versuchen, ihr angestammtes Revier zu verlassen und in Gegenden zu ziehen, wo sie weniger bejagt werden. Die Löwen werden selbstverständlich fogen, denn sie müssen ja überleben.

Angenommen, die Gnus geraten in eine Sackgasse und können nicht weiter ziehen und in keine andere Richtung mehr ausweichen. Was wird dann geschehen? Gnus sind reine Grasfresser und bilden sehr große Herden und fliehen normalerweise, wenn hungrige Löwen in der Nähe sind. Was passiert aber, wenn die Löwen angreifen und kein anderer Fluchtweg mehr frei ist, außer in die Richtung, aus der die Löwen kommen?

Dann werden die Gnus über die Löwen hinweg trampeln. Sie werden sie nicht bewusst töten – sie werden einfach versuchen zu fliehen und zwar über die Löwen hinweg. Ein Löwe ist stark, hat gewaltige Klauen und Zähne – aber gegen einen geballten Ansturm tausender oder gar Zehntausender Hufe und Hörner, hat kein Löwe eine Chance. Alle Löwen, die nicht rechtzeitig fliehen können, werden niedergetrampelt und von den Hufen zerfetzt.

Die Energie fließt immer solange in eine etablierte Richtung, solange ihr der Weg nicht versperrt ist. Da die Masse die Nutztiere sind, werden sie solange gemolken und ihr Lebensraum wird solange verkleinert, bis sie entweder keine Milch mehr geben können und/oder nicht mehr in ihr Gatter passen. Dann müssen sie da raus oder sie sterben. Genau das ist der Moment, in dem die Energie sich eine neue Richtung sucht, der Moment, in dem das System umklappt. Und wenn die Klasse der Raubtiere klever ist, dann hat sie vorgesorgt und rechtzeitig entsprechende Fluchtrichtungen geöffnet und zwar nur solche, die ihnen genehm sind.

Man muss das richtig verstehen. Die Energie will sich nur ausdrücken – sie will sich ausdrücken und vervielfältigen. Ihr ist völlig egal, in welche Richtung das geht – da gibt es keine Moral. Und da die Masse leider völlig einfältig ist und sich willig fremd bestimmen lässt, muss es geradezu andere geben, welche die hier preiswert zu habende Energie absaugen. Das geht gar nicht anders! Wenn ich etwas herschenke, dann findet sich immer jemand, der es dankbar annimmt – außer es ist nur wertloser Abfall – und selbst der ist nicht wirklich wertlos, sondern ein Rohstoff!

Die Masse wird immer gemolken werden, weil Menschen dazu neigen, in der Masse mitzuschwimmen und alles zu tun, um nicht aufzufallen. Diese Verhalten führt dazu, dass sie sich selbst versklaven, Sie machen sich selbst zu Haus-Schweinen oder Milch-Kühen, die nahezu beliebig gemolken oder geschlachtet und verwertet werden können Ich meine das nicht böse oder gehässig, denn obwohl ich das sehe, werde ich ja auch gemolken! Diese Tendenz kann aber nur dann gebrochen werden kann, wenn die Masse am Punkt X in eine Richtung ausbricht, die der Elite das Genick bricht und nicht, indem sie in eine der Richtungen rennt, die ihr scheinbar offen stehen – denn das ist eine Falle, die geradewegs in ein neues Gatter führt.

Menschliche Eliten sind Raubtiere, Einzelmenschen mit hochentwickelten Techniken, die es ihnen ermöglichen, andere auszunehmen – und zwar so, dass diese Quellen möglichst nie versiegen. Sie werden immer auf ihren langristigen Vorteil bedacht sein, denn davon leben sie, das liegt ihnen in den Genen, so wurden sie ausgebildet und so bilden sie auch ihren Nachwuchs aus. Genau so, wie es alle Raubtiere in der Natur machen.

Die Lebensenergie unterstützt Eliten und Raubtiere genauso wie Massenmenschen und Herdentiere – da gibt es keine Unterschiede. Und da die Massenmenschen sich freiwillig melken lassen, werden sich immer Leute finden, die ihnen die Milch absaugen. So einfach ist das – und das ist nicht von außen zu ändern. Ich kenne keine Kuh, die es jemals geschafft hat, ihren Besitzer auszutricksen und endgültig abzuhauen. Spätestens auf der Autobahn wird sie von der Polizei angehalten und eingefangen oder bei Gegenwehr getötet.

Es gab die französische Revolution. Wer hat sie geschürt, warum wurde sie geschürt und wohin hat sie geführt? Sie hat von einem korrupten Königshaus mittels Massenmord zu einer angeblichen Demokratie geführt, die aus der Herrschaft von Politikern besteht, die sich stets die eigenen Taschen vollstopfen und ihr Fähnlein in die Richtung drehen, aus der das meiste Geld lockt. Mit dem Geld aus diesen Quellen und aus den reichlich fließenden Steuereinnahmen kaufen sie sich die benötigten Stimmen, um noch mehr Geld und Macht zu scheffeln. Von Königs-Diktatur, über Massenmord, hin zu einer Politiker-Diktatur. Wo ist der Unterschied?

Der Unterschied liegt bei den Eliten, die sich durch die mehrfachen Transformationen der Gesellschaft und durch von der Elite ausgelöste und finanzierte Kriege so unglaublich die Taschen vollgestopft haben, dass sich das niemand mehr vorstellen kann. Aber das wird von der Lebensenergie genauso untertützt, wie die Gegenseite. Energie muss fließen – wohin, ist ihr egal. Die Richtung wird vom Zustand der einzelnen Energiepole und deren Umfeld bestimmt und nicht von der Energie selbst. Wenn wir aber schon so tief graben, warum dann nicht noch weiter?

Was sind denn überhaupt Menschen? Können sie sich aussuchen, in welche Zeit sie geboren werden, in welches Land und welchen Eltern, wie sie aufgezogen und ausgebildet wurden und wie sie jetzt sind? Sind Menschen nicht einfach nur funktionale Einheiten, die tun müssen, was ihr Zustand, ihre Eigenschaften und ihr Umfeld ihnen diktieren? Ist da überhaupt “jemand drin”, in so einem Menschen, “jemand”, der einen freien Willen hat und in der Lage ist, signifikante Änderungen durchzuführen – an sich selbst oder gar an anderen? Ich erspare mir die Antwort, denn sie ergibt sich bereits aus der Fragestellung…

GL hat natürlich vollkommen Recht – die einzige Möglichkeit wäre tatsächlich, wenn die Menschen in Massen aufstehen und ihren Unmut adäquat äußern. Aus den genannten Gründen gehe ich aber davon aus, dass dies erst dann passieren wird, wenn es zu spät ist – falls es überhaupt passiert. Ich weiß nicht, wann es zum Umbruch kommt, was dabei alles geschieht und wohin die Energie dann fließt – ich weiß nur, dass sie weiter fließen wird. Leben geht immer weiter – es fragt sich nur wie…