Sowohl, als auch

Ich schrieb schon einmal hier, dass die Quelle keine zweiwertige Logik (0/1, ja/nein) benutzt, wie die digitalen Computer die wir benutzen! Die Quelle benutzt eine multidimensionale Logik, die einer Art analogem Computer entspricht. Diese Logik entspricht einem “Sowohl, als auch“, Das kann jeder beobachten, wenn er einfach nur hinschaut: Es gibt große Menschen und kleine, rote Autos und blaue, dicke Hunde und dünne, unbewusste Menschen und bewusste – und das in allen möglichen Abstufungen.

Daher muss es ein Irrtum sein, was das a-dvaita (nicht zwei) behauptet, dass alles Eins ist und darin keine individuellen Einzelheiten enthalten sind, was mehr oder weniger bedeutet, dass alles-was-ist, ein vollkommener Einheitsbrei wäre. Genau das wird ja schon durch die Vielfalt der “weltlichen Wirklichkeit” eindeutig negiert – und es gibt definitiv Individuen: Menschen, Tiere, Pflanzen, Objekte, Himmelskörper…

Diese Individualität kann unmöglich aus einem Einheitsbrei stammen, sondern nur von JEMANDEM – dem universellen und absoluten ICH BIN. Denn, was ist denn dieses ominöse “ICH BIN“, das so viele benutzen aber offensichtlich nicht wirklich erfassen können? Eindeutig die Aussage von jemandem, der selbstbestimmt und selbstbewusst seine eigene Identität ausdrückt: ICH BIN – ICH EXISTIEREICH BIN, DER ICH BINICH! Genau dieses subjektive Gefühl meiner eigenen Existenz  – der Existenz des Bewusstseins, das ICH BIN – die vom UR-ICH-BIN abgeleitet ist, nehme ich ununterbrochen wahr!

Die Auflösung des Dilemmas, dass es eine Einheit gibt und daher keine Individuen geben kann, besteht im Sowohl, als auch: Es gibt sowohl eine Einheit, als auch Individuen, die innerhalb der Einheit existieren. Die Anzahl der seelischen Individuen im universellen Bewusstsein, entspricht exakt der Anzahl der unterschiedlichen Subjekte und Objekte im Schöpfungsprozess.

Noch einmal: Es gibt sowohl eine Einheit, als auch Individuen, die innerhalb der Einheit existieren.

Es gibt sowohl unbewusste Menschen, als auch seelisch erwachte und voll bewusste Menschen.

Die unbewussten Menschen müssen zwangsgesteuert werden, denn in ihnen gibt es keine bewusste Individualität, die bewusst handlungsfähig wäre. Diese Menschen handeln grundsätzlich nur im Rahmen ihrer familiär-gesellschaftlichen-Prägung, wie ein Roboter, der blind seiner Programmierung folgen muss. Gurdijeff nannte sie “Man-Machines“, die glauben wach zu sein aber im sogenannten Wachzustand tiefer träumen, als im Traum selbst.

Die voll bewussten, seelisch Erwachten, haben kein Bewusstsein – sie sind das subjektive Bewusstsein, die Seele – und als dieses sind sie auch in begrenztem Ausmaß handlungsfähig – innerhalb des Einheits-Kontinuums und innerhalb der Bandbreite der Entwicklungs-Richtung, die dieses jeweils einschlägt.

Man muss nur aufhören, wie ein Mensch zu denken und zu glauben, was die “Alten” sagten – und anfangen, zu erkennen, was die Quelle in jedem Augenblick tut. Nichts davon ist verborgen – absolut nichts – es liegt alles offen vor uns – denn wir sind untrennbare Bestandteile von ihr, die in ihr existieren.

Die Quelle ist kein Einheitsbrei – sie ist ein multidimensionales Konglomerat von ungeheuer vielen, individuellen, bewussten, geistigen Subjekten (Bewusstseine), durch die sich die Quelle ausdrückt, die aber, wenn sie bewusst sind, in gewissem Maße handlungsfähig sind – in Zusammenarbeit mit der Quelle, der Vielheit in der Einheit. Die Quelle ist das SUBJEKT aller Subjekte, die ihr Sein ausschließlich vom SEIN der Quelle ableiten – aber nicht identisch mit der Quelle sind. Das ist keine Philosophie, sondern entspricht meiner tiefsten Intuition und dem, was mir gezeigt wurde.

Vielheit in der Einheit – Dualität in der Nicht-Dualität – das ist kein logischer Widerspruch – außer bei ausschließlicher Verwendung zweiwertiger Logik.

Die Quelle ist beileibe kein leeres Nichts – sie ist die absolute und unermessliche Fülle und jeder von uns ist ein untrennbarer, individueller Teil davon! Wenn man von oben her schaut, gibt es nur die Quelle, nur das Absolute und Universelle. Aber darin ist Vielheit, ungeheure Vielheit, unermessliche Vielheit – mache doch mal die Augen auf und schaue hinaus in das Universum – dann siehst Du einen schwachen Abglanz von Vielheit.