Die zwei Dimensionen des Äußeren Wissenden

Ich muss klar sagen, dass mir das viel zuviel Details des Bewusstseins sind, die Anadi mittlerweile entdeckt hat. Ich komme sehr gut klar mit den ursprünglichen Zentren (Beobachter, bewusstes Ich, fundamentales Ich, reines Ich…) Mein Problem ist, dass ich diese Fülle auf keinen Fall gleichzeitig handeln kann. Dafür spüre ich permanent, dass ich die Subjektivität des Bewusstseins bin – und zwar im gesamten Kopf und nicht nur in den Zentren. In den Zentren ist die Subjektivität konzentrierter aber sie ist definitiv überall im Kopf zu spüren.

Den internen Beobachter erkannte ich schon Anfang 2016 – aber  ich ging dem nicht näher nach – außer, dass ich permanent registrierte, dass da etwas ist, das ständig die inneren Vorgänge überwacht. Seit längerem ist da aber nichts mehr getrenntes, das die inneren Vorgänge überwacht – ich fühle eindeutig, dass ICH das bin, der das tut.

Ich lebe vollständig im „Innenraum„, als die innere Subjektivität und aus dieser heraus wird der „Außenraum“ erkannt – und zwar gleichzeitig und so transparent, dass es keine gefühlte Trennung zwischen innen und außen gibt. Ich kann aber nicht sagen, wann dieser Übergang erfolgt ist – das ging wohl schleichend – und ich kann auch nicht sagen, was dazu geführt hat.

Auch zur Fusion des outer Knower mit dem inner Knower gibt es etwas zu sagen. Ich hatte keinerlei Schwierigkeiten, die Fusion in der Meditation durchzuführen. Aber im normalen Leben konnte ich das nicht umsetzen. Irgendwann kam ich darauf, den gesamten vorderen Bereich einfach „zu nehmen“ und nach unten, Richtung fundamentales Ich zu befördern. Dabei fiel mir sofort auf, dass die Fusion der drei Zentren (Beobachter, bewusstes Ich und reines bewusstes Ich) automatisch erfolgte. Seitdem mache ich das immer so und damit komme ich gut zurecht.

Die Fülle der Informationen, die Anadi bietet, mag für einen Lehrer notwendig sein – aber ich brauche diese Fülle nicht – schon alleine deshalb, weil ich mit den vielen Begriffen nicht klar komme. Es hat sich gezeigt, dass bei mir dafür die Intuition sehr stark ist und immer stärker wird und mir alternative Möglichkeiten aufzeigt, wenn ich irgendwo an eine Grenze stoße – das ist ein mehr als ausreichender Ausgleich zur schlechten Gedächtnisleistung.

Ich bin heilfroh, auf Anadis Seite gestoßen zu sein, denn ich habe in den letzten Monaten wieder verstärkt nach Informationen im spirituellen Bereich gesucht – muss aber ganz klar sagen, dass es nichts vergleichbares gibt! Und zwar nicht so sehr aufgrund der Fülle an Informationen, die Anadi anbietet – sondern aufgrund der hochgradigen Präzision, mit der er das Bewusstsein beschreibt.

Es ist vollkommen egal, ob man bei Gurdijeff, Maharshi, Maharaj oder anderen bekannten Namen schaut – in Bezug auf das Bewusstsein wird da oft nur Wischiwaschi oder Halbgares angeboten oder sie hören auf halbem Wege auf – aber nirgends findet man diese Präzision. Es ist ganz offensichtlich und steht außer Frage, dass da einer spricht und schreibt, der genau weiß, was er tut. Und genau das liebe und schätze ich, denn Leute, die nur nachplappern oder gar lügen, gibt es in diesem Bereich genug – man findet sie haufenweise auf Podien sitzend…

Two Dimensions of the Outer Knower